Frage von Mercedesfan55, 21

Was kann ich gegen meine Sozialphobie tun?

Hallo.

Ich mache eine Ausbildung in einem Büro, befinde mich im 2. Ausbildungsjahr und komme bis auf einige Ausnahmen gut mit meinen Arbeitskollegen aus. Kommende Woche findet im Betrieb eine verpflichtende Schulung statt, an der Teilnahmepflicht besteht.

Diese Schulung hat schon einmal stattgefunden und Arbeitskollegen haben mir erzählt, um was es da geht. Es geht darum, wie ich mich als Arbeitnehmer richtig zu verhalten habe. Dass ich keine Geschenke annehmen darf, Bestechung usw.

Ich möchte aber auf jeden Fall verhindern, dass ich an dieser Schulung teil nehmen muss. Es wird einen theoretischen Teil geben und einen praktischen. Im praktischen Teil wird man in Gruppen Arbeiten müssen und gestellte Aufgaben lösen. Genau das ist das Problem. Ich hasse Gruppenarbeiten, habe eine Sozialphobie und bekomme Herzrasen, wenn ich mit so vielen Leuten in einem Raum sitzen muss. Ich habe auch die Befürchtung, dass ich etwas nicht verstehe und mich vor den Anwesenden blamiere. Mein Ausbilder ist ja auch dabei.

Ich habe mir schon gedacht, dass ich mich krank melden könnte. In unserer Firma ist es so, dass man erst nach einer Krankheitsdauer von 3 Tagen ein Attest braucht und ansonsten nicht. Aber soweit ich informiert bin, kann der Arbeitgeber trotzdem ein Attest verlangen.

Was soll ich tun, um nicht zu dieser Schulung gehen zu müssen? Kommt mir bitte nicht mit der Antwort "Geh einfach hin und ziehe es durch." Das werde ich nicht tun und hilft mir auch nicht weiter.

Wie schon erwähnt. Bei uns ist es so geregelt, dass man erst nach dem 3. Tag Krankheit ein Attest vom Arzt braucht.

Darf der Arbeitgeber mich am Telefon trotzdem darauf hinweisen, dass er ein Attest haben will, oder muss er das den Mitarbeitern vorher mitteilen?

Ich habe auch schon mit meiner Nachhilfelehrerin gesprochen und die meinte, dass sie an meiner Stelle nicht hin gehen würde. Sie sagt, dass man sich im Leben eh zu so vielen Dingen zwingt, auf die man keine Lust hat. Sie kann mich total verstehen und wenn mich das jetzt schon gedanklich belastet, ist es ihrer Meinung nach das Beste, wenn ich nicht zur Schulung gehe.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von bobbys, 14
eine verpflichtende Schulung statt, an der Teilnahmepflicht besteht.

Da hilft Dir nur eine Krankschreibung. Da du offensichtlich kein Selbstbewusstsein hast wäre es auch ratsam mal eine Therapie zu machen.

LG bobbys

Kommentar von Mercedesfan55 ,

Ich habe genug Selbstbewusstsein, Finde es übrigens eine Unverschämtheit, wildfremden Menschen im Internet eine Therapie zu empfehlen, die man nicht mal kennt.

Kommentar von bobbys ,

wenn Du wildfremden Menschen im Internet eine Frage stellst, findet du es doch auch nicht Unverschämt oder? Nur weil Dir die Antwort nicht passt musst Du nicht pampig werden. Solche User lieben wir hier ganz besonders .Und eine Verhaltenstherapie wäre sehr wohl angebracht bei dir, denn wenn du Selbstbewusstsein hättest ,dann würdest du nicht nach Möglichkeiten suchen dieser Schulung fern zu bleiben. Und eine Phobie ist immer Behandlungsbedürftig. In deinem Fall ja Sozialphobie ,hast es ja selber so geschrieben.

Antwort
von francis1505, 12

Ich verstehe deine Nachhilfelehrerin nicht. Sie unterstützt dich in deiner Phobie, das ist so, als würdest du einem alkoholkranken das Bier kaufen.

Wenn es eine Pflichtveranstaltung ist und du just genau an diesem Tag krank wirst, ist das auch nicht weniger auffallend. Was meinst du, was deine Kollegen von dir halten, wenn alle außer dir da waren und sich zum Affen gemacht haben? Dann bist du auch wieder Außenseiter. Gefällt dir diese Vorstellung besser? Willst du am Ende in einer Gruppe von zwei, drei Kollegen diese Fortbildung machen anstatt im großen Kreis?

Spiel gegenüber deinem Ausbilder mit offenen Karten und sprich das Problem an. Durch blau machen wirst du die Situation nicht meistern können.

Befindest du dich denn zumindest in psychotherapeutischer Behandlung?

Aber was schreib ich hier eigentlich, du hast deine Entscheidung ja eh bereits getroffen.

Kommentar von Mercedesfan55 ,
Ich verstehe deine Nachhilfelehrerin nicht. Sie unterstützt dich in deiner Phobie, das ist so, als würdest du einem alkoholkranken das Bier kaufen.

Meine Nachhilfelehrerin unterstützt mich nicht in meiner Phobie, sondern ist ein einfühlsamer Mensch, der mich verstehen kann, weil sie genau die gleichen Probleme an ihrer alten Arbeitsstelle hatte. Ob ich eine Phobie habe, weiß ich übrigens nicht. Das ist nur so eine Vermutung von mir.

Wenn es eine Pflichtveranstaltung ist und du just genau an diesem Tag krank wirst, ist das auch nicht weniger auffallend

Es kann sich wohl kein Mensch selbst aussuchen, wann er krank wird. Das ist eben ein doofer Zufall. Meine Nachhilfelehrerin hat gesagt, ich soll wegen der Schulung kein schlechtes Gewissen haben, sondern mir einfach denken, dass das ein normaler Arbeitstag wäre, an dem ich mich krank melde.

Was meinst du, was deine Kollegen von dir halten, wenn alle außer dir da waren und sich zum Affen gemacht haben?

Was die von mir halten, ist mir herzlich egal. Davon abgesehen gibt es noch 3 andere Kollegen, die nicht an der Schulung teilnehmen, weil sie auf Urlaub sind. Also bin ich nicht der Einzige.

Dann bist du auch wieder Außenseiter. Gefällt dir diese Vorstellung besser?

Ich gehe nicht davon aus, dass ich dann ein Aussenseiter bin. Warum auch? Ich bin an diesem Tag dann eben krank gewesen. Kann ich ja nichts dafür, wenn das ausgerechnet am Tag der Schulung ist.

Willst du am Ende in einer Gruppe von zwei, drei Kollegen diese Fortbildung machen anstatt im großen Kreis?

Das wäre mir ehrlich gesagt angenehmer. Diese Schulung findet per Videokonferenz statt und die wird von einer Stadt übertragen, die 500 Kilometer von meinem Arbeitsplatz entfernt ist. Ich glaube nicht, dass die extra wegen so ein paar Leuten noch mal den ganzen Zirkus mit der Videokonferenz veranstalten.

Befindest du dich denn zumindest in psychotherapeutischer Behandlung?

Nein. Wozu auch?

Aber was schreib ich hier eigentlich, du hast deine Entscheidung ja eh bereits getroffen.

Noch habe ich keine Entscheidung getroffen. Sonst hätte ich diese Frage ja nicht gestellt.

Kommentar von francis1505 ,

Ganz ehrlich: so beratungsresistent wie du dich hier gibst, ist mir meine Zeit zu schade, dir hier noch weitere Tips zu geben.

Mach was du meinst was das richtige ist, aber wundere dich nicht, wenn du danach auf die Nase fällst.

Es gibt IN JEDEM Job Dinge die du tun musst, ob Du willst oder nicht. Willst du dann jedes Mal mit einer AU wedeln?

Kommentar von Mercedesfan55 ,

Du hast ganz einfach keine Argumente mehr......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community