Frage von abcdxyz, 218

Was kann das sein: kurze (Millisekunden) Blitze / Stromschläge und Zucken / Vibration im Hirn und nichtaussagekräftige EEG,MRT,VEP-Untersuchung als MS Patient?

Hallo zusammen,

Ich bin wegen oben genannter Beschwerden im Krankenhaus und leider wurde nichts gefunden. Bei mir schlagen an manchen Tagen weniger häufig bis non-stop Blitze im Kopf (hinter den Augen) "ein" die das ganze Gehirn vibrieren/zucken lassen, während des Blitzes/Stromschlags ist bei mir alles schwarz und alles bebt und je nach Intensität kann ich diese (Milli)sekunden auch nicht mehr laufen oder überhaupt nichts machen, manchmal zucken sogar Arme, Finger doer Beine. Es sind bei mir zwischen 2 und 5 Tagen und danach ist es wieder weg. Ich habe keine aktiven Herde im Hirn (bin MS Patient), normale Werte (EEG,VEP,MRT) und die Ärzte wissen nicht was es ist und das wars.

Vielen Dank für Eure Erfahrungen

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo abcdxyz,

Schau mal bitte hier:
Augen Gehirn

Antwort
von Elamaria, 97

Vorweg: ich bin absoluter Laie, aber in medizinischen Bereichen sehr interessiert.

Ich hatte vor 4 Jahren eine SAB (Subarachnoidalblutung). Anders ausgedrückt: bei mir ist ein Aneurysma (das ist so eine Art Ausbuchung an Gefäßen) im Gehirn geplatzt. Dank einer OP (durch eine junge, daher vermutlich unerfahrene Ärztin an einem Sonntag!) konnte ich innerhalb ca 3. Std.  von ihr erfolgreich operiert werden (will damit sagen: auch jungen Ärzten sollte man Vertrauen entgegenbringen!). Es wurde "gecoilt", also ein haarfeiner Draht in das Aneurysma eingeführt, um weitere Blutungen in das Gehirn zu vermeiden.

Ich hatte großes Glück, ohne nennenswerte Folgeerscheinungen dieses "Ereignis" zu überleben.

Bei der letzten Folgeuntersuchung wurde festgestellt, dass die Stelle  immer noch "minimal" - was immer das heißt - "leckt". Will heißen: es tritt immer noch Flüssigkeit ins Gehirn aus. Mir wurde gesagt, die Menge an austretender Flüssigkeit rechtfertigt keine erneute OP = Eingriff ins Gehirn. Das OP-Risiko sei höher als das, was ich an Beschwerden habe.

Meine jetzigen Beschwerden: die von manchen hier im Formum erwähnten "Zuckungen" im Gehirn, meist nur (Milli-)Sekunden. Manchmal ein "Druck" hinter den Augen, auch nur ganz kurz. Nachts wie tagsüber. Auch manchmal kurz "Blitze sehen", vor allem nachts im Stockdunklen, wenn ich mich schnell von einer auf die andere Seite drehe ... oder wie bei mir üblich: herumschmeisse!

Ich habe diese Beschwerden definitiv erst seit der SAB und sehe daher einen Zusammenhang.

Ich kann nur jedem, der diese "Zuckungen" u.ä. hat dringend raten, sich am besten in eine Uniklinik - die Spezialabteilung für Gerhirnprobleme hat - zur Untersuchung auf ein evtl. leckendes Aneurysma zu begeben.

Ich selbst war im "Kopfzentrum" des Klinikums rechts der Isar in München und habe habe mich  dort gut aufgehoben und auch anschließend gut aufgeklärt gefühlt. Ganz davon abgesehen, dass ich dort mit minimalsten Folgeerscheinungen operiert worden bin.

Das Einzige, was ich nicht mehr freiwillig machen lassen will, ist eine Untersuchung über die Arterie in der Leiste, bei der man bei vollem Bewußtsein mitbekommt, wenn einem im Gerhirn "herumgefuchtelt" wird. Liegt aber vermutlich daran, dass bei mir irgendein enger Weg im Bereich des Halses war, über den das erste Team nicht weiterkam. Untersuchung hat 45 anstatt der angekündigten 20 Min. gedauert und es ist - auch bei meinem vollen Bewußtsein - ein Spezialist angefordert worden, der den Rest der Untersuchung dann erfolgreich durchgeführt hatte.

Viel Glück!

Antwort
von abcdxyz, 55

Hallo zusammen,

meine Blitze etc. sind weg. Die Erklärung lieferte mir ein Augenarzt:

Bei zu schnellem Medikamentenwechsel (z.B. Dosis zu schnell heruntergefahren, zu schnell ersetzt/abgesetzt) kann es v.a. bei MS-Patienten oder Patienten mit minimal beschädigten Nerven im Hirn zu solchen Erscheinungen kommen.

Mit "Einstellung" des neuen Medikaments und Akzeptanz vom Körper können diese dann wieder spurlos verschwinden wie sie plötzlich auftraten. Seit einigen Wochen sind diese Blitze etc. einfach weg und die Erklärung scheint zuzutreffen.

Mein Rat ist also abzuklären, ob evtl. Medikamente nicht zusammenpassen oder die falsche Dosis oder gar ein für sich unpassendes Medikament verschrieben wurde...das wurde von keinem der anderen Ärzte (auch nicht im Krankenhaus) in dieser Art und Weise abgefragt bzw. nachgegangen oder verglichen...

Alles Gute!


Antwort
von moba1, 131

Vielleicht sind Nerven im Gehirn oder Nerven beschädigt. Was ich Ihnen rate sind entzündungshemmende Mittel wie Salbeitee, Kurkuma mit Pfeffer, MSM oder andere. In einer Dokumenation eines öffentlich rechtlichen Senders sah man eine Frau, die MS hat und die die Schulmedizin aufgegeben hatte. Sie nahm dann Salbeitee und nur dadurch wurden ihre Symptome massiv gelindert. mfg

Kommentar von Zweimal ,

Welche Dokumentation war das denn?

Könntest du bitte den Link dazu angeben?

Antwort
von brido, 116

Vielleicht sind im Gehirn Nerven beschädigt, man sieht es nicht immer im EEG. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community