Frage von Robin123, 85

Angst vor Krankheiten und jetzt auch noch Atemnot, kann das von der Psyche kommen?

Egal was an meinem Körper passiert ..Sodbrennen..ein tastbarer Lympfknoten etc..ich geh immer vom schlimmsten aus und kriege "Panik" natürlich fange ich dann immer das googeln an (ich weis das sollte man nicht tun) aufjedenfall kriege ich da noch mehr angst. Jetz habe ich seit ein paar Tagen das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen ...natürlich habe ich gegooglet und gelesen das das von der phsiche kommen kann..stimmt das? kann das echt sein?1 Bin ich krank? muss ich zum psycholgen? ich bin Jugendlich :D Danke

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Taigar, 73

Ja das kann wirklich sein dass du Atemprobleme durch Ängste (sowohl bewusste als auch unterbewusste) bekommst, ob du Krank bist kannst nur du entscheiden.

Wie sehr schränkt es dich im alltäglichen Leben ein? Hast du Angst zu Ersticken? Rennst du wenn das passiert panisch durch die Gegend? Wielange beschäftigt dich dann soetwas?

Das viele immer vom schlimmsten ausgehen wenn sie mal ein Symptom vernehmen kommt häufig vor, solang das keine zu großen Züge nimmt ist das noch kein Fall für ein Psychologen. Sehr wohl allerdings wenn es dein Alltagsgeschäft zu sehr beeinflußt ..

Ganz wichtig: Aufhören zu Googlen .. Wenn du 1 Symptom eingibst dann findest du direkt 1002391 Krankheiten auf die das Symptom eventuell schließen könnte .. Ärzte wettern nicht umsonst das Google der Teufel ist in der Hinsicht .. Ist auch ein wenig Paradox, wir leben in einem Land indem es möglich ist unkompliziert und "kostenfrei" (Versichert sein müssen wir ja so oder so) zum Arzt zu gehen .. Viele andere Bürger aus anderen Ländern Träumen.von sowas .. Doch statt zum Arzt zu gehen Googeln viele Menschen viel lieber .. Nicht falsch verstehen: Man muss nicht wegen jedem Zucken zum Arzt, aber dem Gesundheitssystem ist auch nicht geholfen wenn man das ganze mit Google solang treibt bis man psychisch "durch" ist und dann Psychiatrische Hilfe benötigt .. Das sind dann nämlich viel längere Strecken als nen einfacher Besuch beim Hausarzt der in wenigen Minuten gegessen ist und im Vergleich weniger kostet ..

Lange rede kurzer Sinn: Wenn dich das ganze zu sehr belastet geh zum Arzt, berichte ihn von deinen Panikattacken und streb ein Gespräch mit einem Psychologen an ..

Antwort
von evistie, 85

Auch das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, ist typisch für Angststörungen und Panikattacken, und die sind psychisch bedingt. Es ist schwer, aus eigener Kraft da wieder rauszufinden, daher hole Dir bitte Hilfe, indem Du eine Psychotherapie machst.

Du hast ja schon selbst erkannt, was alles noch viel schlimmer macht: die andauernde Selbstbeobachtung (ich sage nur: ständiges Abtasten und Messen Deiner Lymphknoten!) und das Googeln nach Krankheiten. Also versuche das zu lassen oder wenigstens stark einzuschränken.

Du bist ein gesunder Junge mit psychischen Problemen, das ist keine Schande! Eine Schande ist nur, nichts dagegen zu tun.


Kommentar von Robin123 ,

DankE ich seh das ja auch ein! Ich beobachte das mal ein bißchen und probiere diese Selbstkontrolle u lassen ..wenn das nicht klappt ist der therapeut die beste Lösung Danke ☺☺

Antwort
von bethmannchen, 50

Was du hier so an Sypmtomen schilderst sind ganz normale Dinge, die "jeder mal hat".  Du bist 15 und hast bei 1.85 Größe mit 73 Kg Idealgewicht. Dazu bist du noch sehr sportlich, da ist es wirklich unwahrscheinlich, dass du körperlich krank sein solltest. 

Zu Sodbrennen kann es bei jedem mal kommen, und so lange das ein einmaliges Ding ist, war es meistens nur ein  Fall von Dummheit;-) 

Eine Tüte Kekse, Tafel Schokolade gefuttert - viel zu viel Zucker im Magen - Säure - Burbs

Eine Tüte Chips, eine Dose Erdnüsse gefuttert - veil zu viel Salz und denaturierte Fette im Magen - Burbs

Bei Entzündungen und Infektionen schwellen die Lymphknoten an, weil sie mehr Abwehrstoffe an Ort und Stelle befördern müssen. Und das macht der Körper zum Schutz auch noch einige Tage länger, als die eigentliche Ursache besteht. 

Wahrscheinlich macht du dir bei allen möglichen Symptomen gleich übermäßig Sorgen, weil du nicht genug über die Funktionsweise deines Körpers weißt. 

Wenn da was ist, zu dem du dich im Internet schlau machen willst, solltest du nicht über ein gerade bestehendes Symptom deine Suche beginnen, sondern erst einmal die Funktionsweise des betroffenen Organs gründlich eruieren. Und nicht nur rein biologische Aspekte der Funktion, sondern auch Reflexe gehören dazu.  

In deinem Alter und bei deiner Konstitution werden kleine Störungen schon nichts gravierendes sein. Such deshalb nicht gleich bei abenteuerlichen und gefährlichen Krankheiten nach, sondern zunächst bei den simplen Dingen . 

Ich bin ja schon ein paar Jahre länger auf der Welt als du. Deshalb erschüttern mich solche Kleinigkeiten wohl auch nicht so sehr. Ich hatte ja auch schon viel mehr Zeit Dinge zu lesen, zu hören, zu fragen usw. Deshalb kann ich hier oft auch beruhigenden Rat geben. Oftmals sind es auch nur kleine Ursachen wie z.B: 

Seit gestern muss ich oft Wasser lassen, tut aber nix weh! - Vor kurzem viele Weintrauben gegessen, viel Kaffee getrunken... (alles harntreibend)? - ach sooo!

Seit heute Nachmittag sooon Durchfall! - Spinat oder Grünkohl gegessen - vielleicht noch ein Joghourt danach? - Ach sooo! 

Ich kann gar nicht einschlafen! - Nach vier Stunden chatten mit Freunden bin ich dazu auch viel zu aufgekratzt.

das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen

Ja - und da fehlt dir auch wieder die Gelassenheit. Natürlich kann das von der Psyche kommen, kann aber auch ganz andere Ursachen haben - Aber nehmen wir doch einmal das simpelste. 

Wenn man Angst hat, bleibt einem manchmal die Luft weg. Wenn man sich Angst einbildet, dann auch, weil der Körper den Unterschied ja nicht wissen kann, woher auch (Milz an Auge ;-)

Was will der Körper mit diesem Reflex erreichen? Du würdest dann tiefer und schneller Atmen. Das wäre auch ganz vernünftig, würden wir noch in der Steinzeit leben. Dann hättest du nämlich genug Sauerstoff im Blut, um schnell vor dem wegrennen zu können, das gerade eine Bedrohung ist. 

Steigere dich in so etwas gar nicht erst hinein, sondern sieh dich um, ob es tatsächlich  einen realen Grund für Angst gibt, vor dem du jetzt wirklich die Beine in die Hand nehmen solltest. Aber meistens wohl eher nicht, denn beim Wegrennen kann man ja schlecht nachdenken ;-) 

In den meisten Fällen ist eine körperliche Reaktion keine adäquate Lösung um eine (eingebildete) Bedrohung abzuwehren oder abzuwenden. In der zivilisierten Welt gilt doch eher "In der Ruhe liegt die Kraft". Also wende dich im Zweifel ruhig an Menschen die schon etwas länger auf der Welt sind als du. tatt das du dir sonst was für Krankheiten aus dem Internet zusammen suchst, solltest du mehr auf die Lebenserfahrung andere bauen. Eltern und Großeltern sind da am besten geeignet.

Kommentar von Pendling ,

eine sehr gute, ausführliche und einfühlsame Antwort! DH! LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten