Frage von givemore, 21

Was hilft gegen heftige Stressbeschwerden?

Meine Mutter verkauft ihr Haus und zieht um, ich der helfende Sohn wohne sehr weit weg, kann deshalb nicht städig vor Ort sein.Beim letzten mehrwöchigen Zusammensein hatten wir Auseinandersetzungen und Selbstvorwürfe. Durch einige schnelle Fehlentscheidungen bei Möbeleinkäufen sowie der Wohnung, finanzieller Engpass ,sind wir beide extrem gestresst. Meine Symptome wie folgt : Taubheitsgefühl in Unterschenkeln und Händen, Kopfschmerz und Magenweh, wenn ich an die Aussichtslosigkeit und gemachten Fehler denke, trockener Mund,viel Schleimbildung nachts im Mund, erhebliche Schlaf-und Konzentrationsprobleme, Appetitlosigkeit. Bei meiner Mutter scheint es ähnlich zu sein. Gedanken an Auswegligkeit und mich in eine Klinik einzuquartieren bzw.Fluchtgedanken. Es müssen aber Zahlungen getätigt werden, der eigentliche Umzug steht noch bevor. Meine Mutter und ich sind fix und fertig. Frage : wer hat Erfahrung damit, wie kann man mit diesen Symptomen durchstehen, soll man das , oder müsste ich sofort zum Arzt? Ich bin zerissen , da ich momentan an zwei verschiedenen Orten bin. Bei meiner Mutter zu wohnen ist nicht leicht für mich, da ich besonders das alleinleben gewohnt bin. Ich möchte mein Leben möglichst gesund retten, es kommt mir vor wie ein Alptraum.Welche Lösung gibt es?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ente63, 17

Hallo givemore!

Haushaltsauflösung, ständiges Fahren, umziehen, woanders nächtigen und sich mit 1000 Sachen herumschlagen, das zehrt an jedermanns Nerven. Abgeschlagenheit und Stress sind in so einem Fall wohl normal.

Wenn du aber so starke körperliche Beschwerden hast wie von dir geschrieben dann solltest du die Notbremse ziehen, sonst klappst du wahrscheinlich irgendwann zusammen und nix geht mehr.

Normalerweise würde ich schon sagen das du das aushalten und durchziehen mußt, aber in deinem Fall ist der Zusammenbruch quasi vorprogrammiert. Natürlich könntest du zum Arzt gehen und dir was verschreiben lassen das dir über diese anstrengende Zeit hilft, aber du mußt auch selbst was dafür tun, nicht einfach so weitermachen.

Viell. hilft es euch irgendwie einen (wenigstens in groben Zügen) Plan zu machen was wann zu tun ist und was bis wann erledigt sein muß. Das ist bestimmt nicht 1:1 umzusetzen weil bei der ganzen Siedelei immer irgendwelche unerwarteten Probleme auftauchen, aber es wäre zumindest ein Anhaltspunkt.

Nimm dir trotz all der Arbeit immer eine kleine Auszeit, schau das du regelmäßig genug Schlaf bekommst, du solltest auch regelmäßig und ausgewogen essen und auch ausreichend trinken. Ihr könnt euch natürlich vornehmen euch nicht mehr zu zanken, aber das wird in so einer Ausnahmesituation nicht zu vermeiden sein aber ihr könnt es zumindest versuchen.

Ganz wichtig wäre noch eines nach dem anderen zu erledigen, sonst hast du 100 Baustellen und nix ist fertig. Viell. könnte dich auch der Gedanke motivieren das es nicht ewig dauert und in absehbarer Zeit ein Ende der Situation in Sicht ist. Es muß auch anfangs nicht alles perfekt sein, erledigt das Wichtigste (Möbel usw.), Kleinkram und irgendwelche zusammengewürfelten Umzugskisten können ruhig warten.

Ich wünsche dir und deiner Mutter alles Gute und das ihr gesund alles unter Dach und Fach bekommt.

Antwort
von walesca, 16

Hallo givemore!

Ich möchte mich den Ausführungen von @ente63 anschließen. Zur Beruhigung der angespannten Nerven kannst Du aber durchaus mal für eine Weile die "Bachblüten-Rescue-Lutschbonbons" ausprobieren. Die beruhigen die angespannten Nerven ganz ungemein, Du behältst dabei aber einen völlig klaren Kopf. Probier das mal in Extremsituationen aus, es ist aber nicht zur Daueranwendung geeignet! Außerdem solltet Ihr euch mal einen genauen Plan für die notwendigen Arbeiten im Zusammenhang mit dem Umzug und Hausverkauf aufstellen. Dann entsteht weniger Stress und man kann den anstehenden Problemen besser begegnen und diese Punkte nach und nach als erledigt abhaken. Diese Taktik hat meiner Schwester immer bei ihren vielen beruflich bedingten Umzügen (insges.14!!) hervorragend geholfen.

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von spaetlese, 15

ich schliesse mich dem an, was dazu bisher geschrieben wurde. Jedoch glaube ich fest, dass eine Aussprache mit der Mutter notwendig ist. Mach ihr doch klar, dass sie DICH als einzigen Helfer auch so behandeln möge, wie sie selbst auch behandelt werden möchte. Wie wäre es, noch eine 3.Person dazu zu nehmen, irgendwoher aus ihrem Bekanntenkreis- das könnte Euch auch dazu bringen, Euch beide zusammen zu nehmen..und noch etwas: mit Humor geht alles besser, versuchs wenigstens 1 x.

Antwort
von Hooks, 16

Zusätzlich solltest du das Körperliche nicht vergessen. Dazu brauchst du unbedingt Magnesium, da würde ich über den Tag verteilt 1g nehmen. Dazu unbedingt den Vit B-Komplex, ratiopharm bietet einen ausgewogenen an. Beide sind äußerst wichtig für das richtige Funktionieren der Nerven! Auch Adrenalin wird daraus gebaut! Und ganz viel klsres Wasser trinken,  damit die Stoffwechsel-Gifte rahskommen, sonst werdet ihr krank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community