Frage von ACMSA, 149

Was hilft bei "Chemo-Übelkeit?"

Hallo,

habe heute eine Chemo bekommen. Nun habe ich Brechreiz und leichte Bauchschmerzen.

Sitze hier und trinke Fencheltee. Doch der hilft (derzeit) nicht wirklich. Habt Ihr noch andere Tipps. Vielen Dank im voraus.

Antwort
von beamer05, 137

Es gibt eine ganze Reihe sehr wirkungsvoller Medikamente und Maßnahmen, die dir eigentlich der Onkologe bereits VOR der Einleitung der Chemotherapie erklärt haben sollte:

http://www.onkosupport.de/e974/e2538/e2539/e2719/AntiemetProphylaxeGuidelineKurz...

Kurzversion:

Je nach Chemotherapie kommen u.a. MCP, eines der sog. "Setrone" (Ondansetron, Granisetron etc.), Aprepitant, Steroide (Cortison) oder andere Stoffe zum Einsatz. Bitte mit dem Onkologen besprechen!

Bei richtiger Auswahl / Einstellung der Medikamente können fast alle Patienten von ihrer Übelkeit "befreit" werden!

Gute Besserung!

Antwort
von Dicsi089, 149

Hallo ACMSA. Erst einmal, tut es mir sehr Leid zu hören, dass du eine Chemotherapie machen musst und ich wünsche dir von Herzen alles Beste und viel Erfolg für den Verlauf dieser! Zu deiner Frage: Übelkeit und Bauchschmerzen sind auf jeden Fall ganz typische Beschwerden, die mit einer Chemotherapie einhergehen können! Viele Patienten klagen darüber. Dass ein Fencheltee in deinem Fall nicht viel weiter hilft, kann ich mir gut vorstellen. Sprich bitte mit deinem Arzt darüber, ob du bestimmte Medikamente bekommen kannst, die diese, dich in deinem Alltag belastenden Beschwerden eindämmen oder sogar aufheben können. Vomex ist ein Medikament gegen Übelkeit, in welches Dosis du es verschrieben bekommen könntest, musst du mit deinem Arzt beratschlagen! Viel Glück auf deinem Weg. Dicsi

Antwort
von StephanZehnt, 136

Hallo A..,

es ist bekannt das Ingwer gut gegen Erbrechen hilft im folgenden Link schreibt man das auch Bananen und Aprikosen in dem Fall gut wären. Ich weis aber nicht ob der Arzt hier so etwas u.U.. ausgeschlossen hat.

http://www.erbrechen-chemo.de/downloads/Patientenbroschuere_online.pdf

So ein paar allgemeine Hinweise, die Du zum Teil schon alle kennen wirst.

  • Aufregung vermeiden, ruhige Ablenkung suchen (ruhige Musik, Entspannungsübungen)
  • Zitronen-, Pfefferminz- oder andere „frische“ Bonbons lutschen
  • Pfefferminz-Melisse-Tee trinken, der krampflösend und entspannend wirkt
  • Auf leichte Kost achten, nur das essen, worauf man wirklich Lust hat
  • Nach dem Erbrechen ist sorgfältige Mundpflege besonders wichtig. (Allerdings nicht gleich danach Zähne putzen Erst einmal mit Wasser spülen und etwas warten bis die Säure sich etwas abgebaut hat.) Sonst scheuert man sich den Zahnschmelz ab.

Da ich fast nichts weis könntest Du ja evtl. hier noch einmal nachfragen auf der Seite

.krebs-kompass.de oder auch hier .krebsinformationsdienst.de/leben/uebelkeit/uebelkeit-index.php#inhalt6

Ich wünsche Dir alles Gute Stephan

Kommentar von Schnils ,

Banane hätte ich jetzt während einer Chemo nicht unbedingt empfohlen. das würde ich lieber noch einmal mit dem Arzt absprechen, da Bananen sehr viel Kalium haben.

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun wenn die Nieren betroffen sind sollte man Kalium meiden. Allerdings davon hat sie nichts geschrieben. Ich habe einmal danach gesucht und nichts gefunden was da schaden könnte wenn es um andere Erkrankungen geht.... http://www.medfuehrer.de/Ernaehrung

Denn dann müsste man sehr viel meiden den selbst im Knäckebrot und im Tomatenmark ist Kalium! Aber wie bereits beschrieben zur Sicherheit könnte sie ja noch einmal beim Hausarzt nachfragen!

Antwort
von wooifal, 119

Hallo, neben der Zubereitung von Ingwertee aus der frischen Ingwerwurzel gibt es in der Apotheke auch Kapseln mit Ingwerextrakt (Zintona). Homöopathische Mittel können ebenfalls hilfreich sein z. B. Ipecacuanha D4-D6 oder Nux vomica D4-D6. Die Gesellschaft für biologische Krebsabwehr in Heidelberg bietet neben einer kostenlosen Beratung, reichlich Info-Material (www.biokrebs.de). Alles Gute!

Antwort
von Schnils, 106

Hallo ACMSA,

leider hilft da nicht viel, da die meisten Medikamente eher ausgeschlossen sind, wegen eventueller Wechselwirkungen. Das ein oder andere gibt das zwar, aber das solltest du mit deinem Arzt absprechen.

Alternativ dazu kannst du viel Tee trinken (Fenchel ist übrigens eine sehr gute Wahl), regelmäßig Wärmflaschen auf deinen Bauch legen, und Salzstangen essen. Je nach dem hilft auch ein Glas Cola (bitte vorher die Kohlensäure raus schlagen/rühren).

Noch ein Tipp, nimm dir ein Körnerkissen und leg es in den Nacken (natürlich warm). Zusätzlich zur Wärmflasche auf deinem Bauch wirkt das sehr entspannend und kann auch deinen gereizten Magen (und besonders dein Zäpfchen im Hals) beruhigen.

Gute Besserung.

Kommentar von beamer05 ,
leider hilft da nicht viel, da die meisten Medikamente eher ausgeschlossen sind

Das ist eine -leider teils noch immer verbreitete- falsche Vorstellung, die zu viel unnötigem Leiden (an der Übelkeit) führt.

Selbstverständlich gibt es eine ganze Reihe sehr wirkungsvoller Medikamente gegen die durch Chemotherapie induzierte (verursachte) Übelkeit.

Der Onkologe(!) ist der richtige Ansprechpartner dafür, eher nicht der Hausarzt.

http://www.onkosupport.de/e974/e2538/e2539/e2719/AntiemetProphylaxeGuidelineKurz...

Antwort
von francis1505, 93

Du solltest das unbedingt deinem Onkologen mitteilen, der dir dann etwas dagegen verordnen kann.

Es gibt einige Antiemetika, die vorwiegend bei Chemotherapien zum Einsatz kommen, z. B. Ondansetron.

Vielleicht kannst du es auch mit Ingwertee probieren, am besten frische Ingwerwurzel aufkochen und den Sud dann trinken. Ein sehr beliebtes und wirkungsvolles Mittel gegen Übelkeit.

Kommentar von ACMSA ,

Danke für die Antworten: Heute geht es mir schon wesentlich besser. Meine Onkologin kann/konnte ich nicht fragen, denn es war ja schon

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten