Frage von Auswanderin, 42

Was hift bei monatelanger Erkältung?

Im März bekam ich eine sehr starke Erkältung, die ich fast nicht mehr loswerde. 3x bekam ich Antibiotika und Symbicort zum inhalieren. Einen Moment ging es mir besser aber bei jedem Lüftchen oder in der Nähe einer erkälteten Person - schwupps Huste ich mir wieder die Seele aus dem Leib . Nun wurde ein TC der Lunge und Bronchien gemacht, alles io. Eigentlich eine Beruhigung . . . aber ich Huste weiter und wenn ich etwas abhusten kann, sieht es gelb-dick aus. Nun habe ich ein Cortison-Nasenspray erhalten, weil es könnten die Stirn- und Nebenhöhlen sein, es läuft immer heller Schleim iin den Hals. Schnupfen habe ich keinen, aber ich huste und huste.. Hat jemand auch schon so etwas erlebt?

Antwort
von Hooks, 22

Laß bloß die Mandeln drin! Die brauchst Du!

Häufig sind die Mandeln vergrößert, wenn ihr Eigentümer kein Kuhmilcheiweiß verkraftet. Das läßt sich recht einfach testen, indem Du auf die Milchprdoukte verzichtest. Sahne und Butter werden dagegen meist vertragen.

Sorge für genügend Wasser.

Trinke viel Leitungswasser! Der Autor von "Wasser - die gesunde Lösung" sagt, 30 min vor jedem Essen einen Viertelliter und 2,5 Stunden danach auch. Abends und frühmorgens auch.

Zur Not nimm jede Stunde ein Glas, das ist besser als nichts.

Hast Du Quarkwickel auf die Bronchien versucht? Täglich mehrmals für 15-20 links und rechts vom Brustbein je einen Waschlappen mit 1-2 EL Magerquark auflegen.

Einreiben mit Schmalz hilft auch, evtl. mit Butter.

Weiter kannst Du Dir Heilkräuter verschaffen, entweder frisch, kleinhäckseln und mit Honig zu Wasser trinken (Smoothie), oder so essen, oder als Tinktur, notfalls als Tee (dann überleben halt nur die kochfesten Anteile der Heilkräuter).
http://heilkraeuter.de/krank/schleimloesende-mittel.htm

Meide alles, was den Organismus schwächt, am besten nichts industriegefertigtes essen oder trinken.
Manchen hilft die Sauerstofftherapie nach Prof.Nieumywakin. Dazu nimmt man täglich 5-10 Tropfen Wasserstoffperoxid 3% (!) in einem Glas Wasser zu sich (Eisenlöffel meiden), nüchtern und 30-45 min vor dem Essen.

Kommentar von kreuzkampus ,

Allmählich beängstigen mich Deine Ratschläge bei wirklich ernsthaften Erkrankungen, Hooks. Angesichts der Beschreibung von Auswanderin halte ich das Meiste, was Du rätst, für Humbug; und das, obwohl ich selbst sehr an natürliche Heilkräfte glaube.

Kommentar von Hooks ,

@ kreuzkampus

Tja, was sind denn Deiner Meinung nach "wirklich ernsthafte Erkrankungen"? Eine Erkältung?

Ich schreibe die Dinge, die ich gelesen / gehört und ausprobiert habe, und die mir geholfen haben. Obige Dinge habe ich alle selber mit Erfolg durchgezogen, und ich fühlte mich bestens damit! Du scheinst keine Ahnung zu haben, wie elend man sich fühlt, wenn die Ärzte nichts finden, wenn nichts an Medikamenten hilft, und wenn man das Gefühl hat, nun bleibt das ein Leben lang so.

Und was sollen die Tips oben schaden?

Gehörst Du auch zur Milchindustrie, die uns einreden will, man müsse unbedingt Milchprodukte zu sich nehmen, um gesund zu bleiben?

Was ist schlimm am Wassertrinken? Die Getränkeindustrie wird sich ärgern - na und?

Was hast Du gegen Quarkwickel? Die helfen auch bei Entzündungen auf der Haut, bei Mittelohr-E., bei Schleimbeutelgeschichten... probiers aus!

Schmalz und Butter sind ein uraltes Rezept vergangener Generationen, ebenso Lebertran. Unsere Altvorderen wußten genau, was ihnen hilft.

Heilkräuter? Das gibts schon seit dem Mittelalter und war so mit Erfolg behaftet, daß man Menschen, die der Kirche darin Konkurrenz gemacht haben, einfach als Hexen verbrannt hat!

Wasserstoffperoxid? Ich habe den Erfolg von Russen gehört, bei einem Biochemiker nachgefragt, ob das gefährlich sein kann, der hat nur gelacht und gemeint, in der Konzentration sei gar nichts. Mir hat es u.a. die jahrelang andauernde Augenentzündung geheilt.

Mir haben im Laufe meines Lebens in aller Regel Vitalstoffe gefehlt - mit den unterschiedlichsten Symptomen, die ich teilweise als sehr "ernsthaft" und angsteinflößend erlebt habe. Und welche Befreiung, wenn man sich durch so ein Mittelchen, das man erst nicht ernstgenommen hat, wieder wohl fühlt!

Aber auch im Kinderheim habe ich viel gelernt, mit vielen kranken Kindern, für die am WE meist ich zuständig war. Da hilft es meist nur, durch Lesen und Befragen Älterer im Haushalt Linderung zu erreichen, wenn man nicht ständig Arztbesuche durchführen kann. Meist sind es ja doch Bagatellen gewesen.

Dann bin ich monatelang untersucht worden wegen Autoimmunkrankheit. Da fiel den Ärzten außer Kortison und MTX auch nichts mehr ein. Beim Austausch mit anderen Familien - teils im Ausland - kann man sehr viel lernen über Heilmittel, die bei diesem oder jenen geholfen haben. So probiert man das an sich aus - und wenn es hilft, teilt man es anderen mit.

Antwort
von kreuzkampus, 16

In unseren Familien-Hausapotheken befindet sich stets Zink (aus der Apotheke-nicht aus dem Drogeriemarkt). Ob es auch nach so langer Zeit  noch hilft, weiß ich nicht; aber einen Versuch ist es m.E. wert.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/schnupfen-husten-gliederschmerz-zink-hilft-geg...

Antwort
von AlmaHoppe, 17

Hallo...

ganz kurz und schmerzlos ein Tipp von mir:

www.veda.ch/ayurvedashop/oelzieh-kur.html

Lese es Dir mal in Ruhe durch.Eine Gebrauchsanweisung zur Durchführung ist auch im Text vorhanden.

Viel Glück wenn Du es machen solltest!

LG AH

Antwort
von lavendelteint, 9

Mhhh also falls du eine Nasennebenhöhlenantzündung hast, würde ich dir zu Rotlichttherapie und besonders zur Kamille, oder Salz Inhalation raten. Das hat bei mir immer sehr gut geholfen.

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten