Frage von NinaPeter, 141

was habe ich nur?

möchte mich kurz halten.

hatte vor 2 jahren eine geschwollene achsel (nicht der lymphknoten) + armschmerzen. bin damals zum arzt und fast an einer sepsis erkrankt. hatte antibiotika genommen und weiss aber nciht mehr wie die armschmerzen weggingen. jetzt, 2 jahre später habe ich die gleichen symptome. Schmerzen an der** rechten Brust,** an der Achsel, den Arm entlang bis hin zum** Handgelenk** und Mittelfinger. bin zum arzt und der hat mir schmerzmittel und anitiotika (ciprobeta 250mg) verabreicht. am 1. tag 3x am tag und jetzt soll ich auf 2x am tag herunterfahren. ich dachte zwar dass man das nicht soll, aber seis drum. meint ihr es ist schlimm wenn ich für mich trotzdem das anitbiotika weiternehme wie gewohnt? die dosis ist ja sowieso nicht besonders hoch.

zudem, kann mir einer sagen ob er jemals die gleichen symptome hatte? irgendeine entzündung in diesem bereich? es ist keine schweißdrüsenentzüdung, das weiss ich.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 141

Äh ..was bist Du   (...und fast an einer Sepsis erkrankt....?).

Ich kann mir im Moment keine Lymphgefäßerkrankung vorstellen. Denn in dem Fall würde es ein Ödem geben. Das heißt der Arm würde dick.

Ich nehme an das Du ein Problem im Bereich der Armnerven haben könntest. . Ob es ein Problem mit einem der drei Nerven gibt Nervus Ulnaris , Nervus Medianus oder Nervus Radialis muss man vor Ort klären. 

Ich weis nicht ob Du Dir die Achselhaare rasiert hast und es dabei  zu einer Infektion gekommen ist.? Ja und nun nach zwei Jahren...

Ich würde im Moment das Antibiotika wie vereinbart weiter nehmen. Wenn sich danach nichts verändert, würde ich doch einmal nachfragen (Neurologen) ob es hier Zusammenhänge geben könnte. Ich weis nicht ob es Veränderungen (Schmerz odgl.) gibt wenn Du den Arm bewegst. 

VG Stephan

Kommentar von NinaPeter ,

schmerzen beim bewegen habe ich keine. es schmerzt eigentlich eher ständig und zudem fühlt sich der arm schwer an. es ist jedoch kein schmerz an einer bestimmten stelle. bis auf temporäre schmerzen an der achsel. der arzt hat einen kleinen lymphknoten gespürt der aber normalerweise nicht wirklich alarmierend sein sollte. vor 2 jahren hatte ich ja wie erwähnt das gleiche problem inklusive schwellung an der achsel (welche nicht sehr klein war). da hat das antibiotikum definitiv gewirkt. ob es jetzt wirkt, weiss ich nicht da ich keinen fortschritt erkennen kann. die schmerzen bleiben unverändert. im sitzen und nachts habe ich übrigens viel größere schmerzen als im stehen. es kann somit sein, dass es tatsächlich ein nerv oder ein muskel ist. jedoch kann das ja auch gefährlich werden wenn die Entzündung oder ähnliches nicht weggeht.

liebste grüße

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun ich weis nicht ob Du im Achselbereich eine Verletzung gehabt .. hast? Zuerst sollte man einmal  prüfen ob es da ein neurologisches Problem gibt.  Wenn es das auch nicht ist gibt es da einen anderen Zusammenhang  ...

Aber ich möchte nicht mit Granaten auf Spatzen zielen Wenn Du nach dem Neurologen schreibst OK Neurologe udgl. hat nichts gebracht genau so wenig die Antibiotika dann kann ich Dir noch etwas dazu sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community