Frage von rainer78, 109

Was für einen Nutzen hat ein Hausarzt-Vertrag?

Unser Hausarzt hat beim letzten Besuch von mir den sogenannten Hausarzt-Vertrag angesprochen. Dabei verpflichtet man sich als Patient (mit jeweils einjähriger Laufzeit) dazu, keinen anderen Hausarzt aufzusuchen und für Überweisungen (bis auf ein paar Ausnahmen) auch immer zu dem "eigenen" Hausarzt zu gehen.

Nun bin ich ja sowieso grundsätzlich arzt-treu (nur ein Arzt, der mich gut kennt, kann mir auch gut helfen, denke ich), aber ich verpflichte mich nur äußerst ungern.

Was sollte denn so ein Hausarzt-Vertrag bringen? Hat man als Patient irgendwelche Vorteile davon? Oder der Arzt selbst? Reicht es nicht, wenn ich freiwillig immer denselben Arzt besuche?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Nelly1433, 109

Die Idee der Hausarztverträge ist folgende: Der Hausarzt als erster Ansprechpartner hilft dem Patienten mit seinen allgemeinärztlichen Möglichkeiten und kümmert sich darüber hinaus in einer Art "Lotsen"-Rolle im Dschungel der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten für den Patienten den geeignetsten Facharzt zu finden. Die Krankenkassen versprechen sich durch diese gezielten, da ärztlich entschiedenen Überweisungen, Kosteneinsparungen durch Einsparung von Ressourcen, wie z.B. auch vermeidbare Mehrfachuntersuchungen. Diese Einsparungen haben die privaten Versicherungsunternehmer längst evaluiert: Die Versicherungsprämie der Hausarztvariante einer Privatversicherung ist deutlich günstiger. Die hausarztzentrierte Versorgung funktioniert so, dass die Versicherten einen Hausarzt wählen, der sie betreut und die gesamte ambulante, fachärztliche und stationäre Behandlung steuert. Der Hausarzt überweist bei Bedarf an die entsprechenden Fachärzte. Die Teilnahme an einem Hausarztmodell ist freiwillig. Dafür können die Kassen ihren Mitgliedern etwa Vergünstigungen wie Prämien oder Zuzahlungsermäßigung anbieten. Krankenkassen müssen nun bis zum 30. Juni 2009 Verträge über eine hausarztzentrierte Versorgung schließen. So setzt die Bundesregierung noch stärker als bisher auf das Hausarztmodell. http://www.arztwiki.de/wiki/Hausarztvertrag

Der Vorteil in Ihrem Fall wäre eine evtl. Kostenersparnis (hängt allerdings von der Krankenkasse ab). Da Sie sowieso immer zum gleichen Arzt gehen, wäre ein solcher Vertrag für Sie keine Beeinträchtigung. Zudem kann er jederzeit wieder gekündigt werden. Ich würde mich an Ihrer Stelle bei meiner Krankenkasse erkundigen, was für mich dabei 'herausspringt'.

Kommentar von rainer78 ,

Ich habe nachgefragt - bei mir wäre es eine Extra-Abend-Sprechstunde :-). Da ich die nicht brauche, belasse ich es so, wie es ist. Im Prinzip läuft es zwischen meinem Hausarzt und mir ja sowieso genau so. Danke für die ausführliche Antwort :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten