Frage von Ezrayy, 5

Warum wird trockene Haut im Winter trotz eincremen nicht geschmeidig?

Im Gegenteil, oft juckt die Haut und fühlt sich keineswegs "feucht" sondern einfach nur extrem trocken an. Creme (Lotionen aus dem Supermarkt) sollte das Hautbild bessern, tut es aber nicht, warum?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedelgunde, 5

Im Winter trocknet die Haut noch stärker aus als im Sommer (Heizungsluft, Kälte). Daher braucht deine Haut im Winter eine andere Pflege. Die Lotionen aus dem Supermarkt sind hier meist nicht geeignet. Ich persönlich verwende schon seit langem reine Öle zur Körperpflege. Gut geeignet bei trockener Haut sind u.A. Mandelöl, Jojobaöl oder (besonders bei reiferer Haut) Arganöl. Du kannst sie z.B. im Bioladen kaufen.

Wenn du dann noch darauf achtest, dass du nicht zu heiß und zu lange duscht (macht man ja gerade im Winter recht gerne :-)) und nach dem Duschen gründlich abtrocknest (verdunstende Restfeuchtigkeit trocknet die Haut zusätzlich aus), dann sollte das Jucken bald verschwinden.

Ach ja: und im Winter viel trinken - das befeuchtet von innen :-)

Antwort
von Mahut, 2

Du solltest im Winter keine Feuchtigkeitscreme nehmen, am Besten ist auch am Tag eine Nachtcreme, die gibt deiner Haut im Winter, was sie braucht.

Antwort
von StephanZehnt, 4

Hallo Ezrayy,

wenn man als Frau , Mann oder....(?) zu trockene Haut hat sollte zumindest einmal sehen ob man ph-neutrale Duschgels udgl. bekommt. Es sollte auch nicht unbedingt Solche Stoffe drin sein wie Sodium Laureth Sulfate. Nun auch Ölduschen bringen nicht immer das was sie sollten. Denn zu oft hat Kosmetik sehr schöne Namen und dazu schreibt man was enthalten ist.

Wenn dann groß vorn drauf steht mit Sheabutter und dies dann auf der Liste der Inhaltsstoffe ganz unten auftaucht nützt das wenig.

Also wenn man trockene Haut hat möglichst kurz mit wenig Duschgel duschen. Genau so sieht es bei Shampoos aus. Wenn man sich hinterher eincremt sollte man auf Produkte die Paraffinium Liqium, Glyzerin udgl (Erdöl) enthalten verzichten. Damit würde man die Haut regelrecht zukleistern. Wenn man schon Hautprobleme hat.

Dann lieber ein guten Öl nehmen wie Mandel- , Weizenkeim- , Jojoba- oder Advokadoöl. und damit dünn die Haut....

Im Winter sollte man auch nicht dei herkömmliche Handcreme nehmen weil da an erster Stelle Wasser drin ist. Was bedingt durch die Verdunstungskälte der Haut noch mehr Wasser entzieht. Lieber nach einem Balsam fragen.

Es gibt Anbieter von Kosmetikbestandteilen (Ölen usw..) wie Spinnrad oder Janson. Ob man nach Jean Pütz selbst Kosmetik herstellt oder nach guter Naturkosmetik sieht ! Nun ob man teure Produkte nimmt aus der Apotheke oder Sebamed bzw. einmal nach Babykosmetik sieht ist jedem selbst überlassen.

VG Stephan

Kommentar von bethmannchen ,

Du zählst hier Glyzerin zu den Erdölen?

Glycerin ist in allen natürlichen Fetten und fetten Ölen als Fettsäureester (Triglyceride) vorhanden und spielt eine zentrale Rolle als Zwischenprodukt in verschiedenen Stoffwechselprozessen. Unsere Leber produziert täglich etwa 700 ml Glyzerin, die Menge etwa einer Flasche Wein!

Antwort
von wooifal, 4

Vermutlich verwendest Du die falschen Pflege- und Reinigungsprodukte. Bei trockener Haut sollte man eher rückfettende Reinigungslotionen oder -milch und keine Seife oder stark schäumende Gele verwenden. Zur Pflege eignen sich beispielsweise hochwertige Präparate aus der Apotheke, speziell für trockene und sensible Haut, die die Haut mit bestimmten Fetten versorgen und damit auch deren Feuchtigkeit bewahren (z. B. Alfason Repair Creme).

Antwort
von Flomama, 1

Im Winter badet man auch gerne lange und heiß, das trocknet die Haut jedoch stark aus. Probiere mal im Bad ein bisschen Olivenöl mit zu verwenden, das macht die Haut weich.

Antwort
von Baldrian, 2

Vllt duscht Du zu oft oder Dein Duschgel trocknet die Haut aus. Versuch es mal mit einem Duschgel und einer Lotion mit einem ph-Wert von 5,5 und Du solltest auch nicht zu warm und nicht zu lange duschen.

Antwort
von luftballon59, 2

Die Hautpflege im Winter sollte auf jeden Fall fettiger sein als im Sommer. Die Inhaltsstoffe sind entscheidend, zum Beispiel Glyzerine oder Harnstoff. Im Winter braucht die Haut kein Wasser, sondern nur Fett. Salben sind besser als Cremes, auch, wenn sie sich schwerer auf der Haut verteilen lassen. Weitere gute Wirkstoffe sind Nuss- und Fruchtöle wie Macadamia-Nuss oder Jojoba. Keine Produkte verwenden, die die Haut reizen (z.B. Alkohol oder Menthol). Dann gibt es noch einige Tipps allgemein als Ergänzung zu den Aussagen von Friedelgunde und Baldrian:

  • nicht zuviel Seife und Duschgel verwenden. Besser: Duschöle, da sie besser pflegen oder Syndets. Zusätzliche Körperpflege verwenden (Lipid-Lotion mit Fett)
  • viel trinken
  • Obst und Gemüse für ausreichende Vitamin C-Versorgung
  • keine unnötigen Peelings
  • Bewegung an der frischen Luft

Hoffe, ich konnte dir helfen.

Antwort
von Hooks, 3

Weil es mit dem Eincremen nicht getan ist, Du mußt im Winter auf sehr gute Vitamin-B-Komplex-Zufuhr achten. Denn gerade im Winter ernährt man sich mehr von kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln, und dann wird auch sonst an die Haut so allerlei Anspruch gestellt (Hitze, Kälte, trockene Raumluft). Alle 27 Tage erneuert sich die Haut, und für diese Höchstleistung muß sie genügend Stoff haben! Lies mal meinen tip zu Neurodermitis.

Außerdem mußt Du auf genügend Wasser zum trinken achten, am besten aus der Leitung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten