Frage von korpus, 100

Warum verstärkt sich die Hausstauballergie im Winter?

Es geht ja nun langsam dem Winter entgegen und ich habe teilweise auch schon die Heizung angestellt. Komischerweise treten die Symptome meiner Hausstaubmilbenallergie nun wieder verstärkt auf. Hängt das irgendwie mit der Heizungsluft zusammen, oder wie erklärt ihr euch das?

Antwort
von smoothie, 100

Es ist ganz typisch, dass Symptome der Hausstaumilbenballergie während des Heizungsbetriebes zunehmen. Die Heizungsluft sorgt nämlich durch ihre Wärme für Luftverwirbelungen die den Staub mehr im Raum verteilen. Achte daher darauf, dass zumindest die Heizkörper möglichst staubfrei sind.

Antwort
von Sumpfhexe, 83

Im Sommer ist man mehr draußen an der frischen Luft ... ob auf der Terasse, im Garten - oder abends beim Grillen mit Freunden.

Außerdem lüften wir die Räume im Sommer mehr als im Winter - wo doch im Winter wegen Energiesparen nur Stoßlüften empfohlen wird. Milben mögen ein warmes, feuchtes Klima. Daher: jeden morgen Betten aufschlagen und gut auskühlen lassen und: LÜFTEN.

Putzen und Räume reinigen geht leichter mit einen Mundschutz.

Als Hausstauballergiker ist es ratsam, sehr häufig die Bettwäsche zu wechseln, regelmäßig die Gardinen waschen und ansonsten alle Teppiche und stoffbezogene Couch rauswerfen. Ganz regelmäßig und konsequent muss der Boden gewischt werden, im Schlafzimmer unter dem Bett und auf den Schränken regelmäßig Staub entfernen.

Und: es gibt für die Heizkörper sog. flexible Bürsten, mit denen du die Heizkörper gut staubfrei bekommst. Warme Heizungsluft wirbelt Staub auf.

Wechsle häufig deine Wäsche, nutze Baumwoll- , Seide- oder Viscosefasern, die pflegeleichter sind, da man sie gut und leicht waschen kann und verzichte auf echte Wolle oder sonstige hochwertige Kleidungsstoffe mit Tierhaaren. ( Alpaka, Angora u.a. )

Diese lassen sich schlechter reinigen - meist trägt man diese und hängt sie auf zu lüften, damit man sie ein anderes Mal wieder anziehen kann. Bei Jacken oder auch Pullover, unter denen man noch andere Wäsche ( Shirt, Hemd mit Kragen, Skiunterwäsche u.a. ) zieht, ist das Kleidungsstück oben drüber noch gut für ein weiteres Mal tragen.

Doch leider ist bereits durch einmaliges Tragen Hautschüppchen auf der Kleidung - das Lieblingsessen der Milben. Lässt man diese getragenen Wäschestücke dann längere Zeit hängen, greift irgendwann einmal danach, dann ist eine triefende Nase und ein Kribbeln im Hals und juckende Augen vorprogrammiert.

Deshalb: getragene Wäsche sofort ab in die Wäsche / Waschmaschine.

Kommentar von Sumpfhexe ,

Mit einer Allergie ist nicht zu spaßen.

Mit jedem neuen Kontakt mit dem Allergen produziert unser Körper mehr Antikörper. Das bedeutet, mit jeder neuen Berührung mit dem Allegen werden wir empfindlicher, der Körper reagiert immer heftiger.

Bis zum allergischen Schock ......

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/wie-entsteht-eine-allergie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten