Frage von atreju,

Warum soll man keine Medikamente mit Milch einnehmen

Mir wurde schon ganz früh von meiner Mutter beigebracht, dass man weder Medikamente noch andere Tabletten, z.B. Vitamine mit Milch einnehmen soll. Ich habe das nun auch schon desöfteren gehört. Stimmt das, womit hängt das zusammen?

Hilfreichste Antwort von Auskunft,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Medikamente reagieren nicht nur untereinander. Auch Nahrungsmittel können als Gegenspieler Arzneien hemmen oder deren Effekt erhöhen.

Doch wer ist sich schon bewusst, dass auch Milch, Jogurt, ja sogar Mineralwasser nicht immer das Richtige ist, um damit ein Medikament einzunehmen?

Denn die Wirkung mancher Medikamente kann durch Milch und Milchprodukte beeinträchtigt und außer Kraft gesetzt werden.

Dies gilt insbesondere für Antibiotika.

Der Grund:

Die Wirkstoffe verbinden sich mit dem Kalzium der Milchprodukte. Es bilden sich Klümpchen, die nicht mehr durch die Darmwand in die Blutbahn schlüpfen können.

Die Antibiotika bleiben somit im Darm, werden verdaut und ausgeschieden.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die Krankheitserreger sich so auf ein Arzneimittel einstellen und resistent werden können. Das kann sehr gefährlich sein.

Für die Dauer der Therapie mit Antibiotika sollte man deshalb, um auf Nummer sicher zu gehen, ganz auf Milch und Milchprodukte verzichten.

Es sind noch Wechselwirkungen mit weiteren Substanzen bekannt.

Zum Beispiel Mittel zum Knochenaufbau, sogenannte Fluoride, bilden mit der Milch schwer lösliche Salze. Dadurch vermindert sich ihre Aufnahme im Organismus.

Auch Fluortabletten für die Zähne sollte man deshalb nicht mit Milch hinunterschlucken.

Die Kalziumteilchen besetzen in den Zähnen die gleichen Stellen wie Fluor, so dass der Körper nur einen Bruchteil davon aufnehmen kann.

Wer fluoridhaltige Zahnpasta benutzt und gleich nach dem Zähneputzen Milch trinkt, braucht sich also nicht zu wundern, wenn die Zahnpasta nicht mehr viel zur Karies-Bekämpfung taugt.

Ebenso ist es mit Biophosphonaten, die bei schweren Störungen des Knochenstoffwechsels, z.B. bei Osteoporose, helfen. Der Körper kann auch diese nur teilweise verwerten, wenn man sie mit Milch hinunterschluckt.

Vorsicht auch bei Mineralwasser:

Mit Mineralwasser kann man sicherlich Tabletten gegen Knochenschwund oder die Antibiotika hinunterspülen, richtig? Leider ist auch das falsch.

Als Regel gilt: Je mineralstoffreicher ein Wasser, desto weniger eignet es sich, um damit Tabletten einzunehmen.

Es ist genau wie bei der Milch: Zu viel Kalzium, Kalium, Magnesium verhindert die Wirkung der Tabletten. Die Wirkung gegen Entzündungen wird stark gemindert.

(: http://kuerzer.de/4mtkJAcHV)

Kommentar von atreju,

Informative Antwort, Danke!

Antwort von josy09,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Problem stellt das Calcium der Milch und anderer Milchprodukte dar. Durch den hohen Gehalt an Calcium kann die Wirkung einiger Medikamente reduziert werden. Antibiotika, fluorhaltige Medikamente und Eisenpräparate sind davon insbesondere betroffen. Insgesamt ist die Wirkung von etwa 50000 Medikamente, durch Calcium reduziert zu werden, gefährdet. Man soll deshalb darauf achte, dass man zwei Stunden nach der Medikamenteneinnahme auf Milch und Milchprodukte verzichtet. http://www.lichtblick99.de/ticker1013_05.html

Antwort von paracelsus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hauptsächlich gilt das für Antibiotika. Z.B. Tetrazykline oder Medikamente, die auf "oxacin" enden. Solche bitte keinesfalls mit Milch runterspülen! Das Kalzium in der Milch bindet die Wirkstoffe und verhindert so, dass sie im Körper aufgenommen werden. Dadurch kann der Körper resistent gegen das Mittel werden. Nach dem Einnehmen sollte man zwei bis drei Stunden bis zur nächsten Sahnetorte warten, rät Dr. Ralf Goebel vom Zentrum für Arzneimittelinformation. Die Wechselwirkungen von Medikamenten und bestimmten Getränken seien umfangreich und selbst für Ärzte nicht immer überschaubar. Grapefruitsaft verstärkt zum Beispiel die Wirkung von blutdrucksenkenden Mitteln, so dass einem davon sogar schwindelig werden kann. Bei jeglicher Tabletteneinnahme gilt eigentlich, dass man mit einem Glas Leitungswasser nichts verkehrt macht, denn auch in Mineralwasser kann Kalzium enthalten sein.

Antwort von MERKER,

NICHT ALLE MEDIKAMENTE MUESSEN ZWINGEND MIT WASSER EINGENOMMEN WERDEN. ES ABER MIT JEDEM MEDIKAMENT ZU TUN, RATE ICH IHNEN. DER KOERPER NIMMT ES BESSER AUF. DAGEGEN GIBT ES EINE REIHE VON MEDIKAMENTEN, DIE WIRKLICH NICHT MIT MILCH EINGENOMMEN WERDEN SOLLTEN UND WENN IHR ARZT ES IHNEN EMPFAHL, WIRD ES SICH UM EINES JENER MEDIKAMENTE HANDELN. WARUM ? VERMUTLICH WEIL DER KOERPER ES BESSER MIT WASSER UND NICHT GUT MIT MILCH AUFNEHMEN KANN. MFG INGRID MERKER

Kommentar von Lexi77,

Hallo! Nur mal so zur Info: Wenn man alles groß schreibt, dann bedeutet das hier (und in anderen Foren/Chats etc.) dass man schreit. Also schreiben Sie doch bitte beim nächsten mal ganz normal in Groß- und Kleinbuchstaben, denn es ist ja nicht schön, ständig angeschrieen zu werden (und es liest sich anders auch besser). LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten