Frage von sandro1983, 7

warum sind viele schulmediziner skeptisch gegenüber homöopathie?

Hallo,

ich war ja nun schon bei diversen ärzten wegen diverser erkrankungen. ich habe die erfahrung gemacht wenn es um die medikamentöse therapie ging und ich aus interesse mal nach homöopathischen arzneimittel gefragt habe das viele schulmediziner darüber nur etwas gelächelt haben und sonst nicht viel davon gehalten haben. also jetzt nicht alle mediziner aber eben doch sehr sehr viele der homöopathie skeptisch gegenüber standen.

woher kommt diese skeptische einstellung bei vielen medizinern gegenüber homöopathischen mitteln?

lg sandro

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Bennykater, 4

Weil ein Arzt, der viele Jahre an der Hochschule studiert hat, dieses Wissen nicht einfach über Bord werfen kann. Homöopathie hat damit nichts gemeinsam... Schau doch für den Anfang einmal, was der Deutsche Konsumentenbund als Information zum Thema herausgibt:

http://www.konsumentenbund.de/themenseite-hom%C3%B6opathie.html

und dann denk noch einmal darüber nach, warum ein ehrlicher Arzt dazu nicht raten kann - außer der Patient braucht keine wirksamen Medikament, sondern ein Placebo genügt.

Ansonsten würde ich dir gerne ein Sachbuch empfehlen: von Dr. Norbert Aust: "In Sachen Homöopathie - eine Beweisaufnahme". Wie gesagt, das ist ein Sachbuch zum Thema, und keine Werbung. Danach weiß man mehr und kann sich seine eigene Meinung bilden. Das sollte man wirklich tun. Wer nur der Werbung vertraut, ist immer einseitig und damit unzureichend beraten.

Mit Zuckerkügelchen kann man natürlich nichts falsch machen. Deshalb haben sie auch kein Nebenwirkungen. Das heißt aber nicht, dass sie Wirkung hätten.

Kommentar von morgane ,

Das Buch von Norbert Aust ist von vorne bis hinten tendenziös und voreingenommen, also alles andere als objektiv. Er lässt kein gutes Haar an der Homöopathie - nein, Werbung ist das nicht, sondern Diffamierung, die an Hetze grenzt. Sorry.

Und übrigens, wie elliellen sagt: es gibt erfreulicherweise eine gute Anzahl erfahrener und ehrlicher Aerzte, die durchaus zur Homöopathie raten - nicht wegen des von euch so vielbeschworenen Placebo-Effekts, sondern…aber das auszuführen hat hier keinen Sinn.

Kommentar von Zweimal ,

Morgane,

alle halten sich hier an gewisse Regeln, die der Support auch mehrfach eingefordert hat.

Bitte halte auch du dich daran!!!

Eine sachliche Diskussion - ja!

Deine Art - nein!

Kommentar von Bennykater ,

Morgane, ...was zeigt, dass du es nicht gelesen hast und nicht beurteilen kannst. "Diffamierung, Hetze" ... das ist kein ernstzunehmendes Diskussionsniveau.

Antwort
von elliellen, 5

Hallo!

Es gibt wie immer verschiedene Seiten. Die einen Ärzte verschreiben irgendein 0-8-15 Präparat, über die möglichen Nebenwirkungen machen sie sich wenig Gedanken, schließlich sind es ja die Patienten, die sie bekommen und nicht sie selbst. Dann haben sie ja auch ihre "Anweisungen" und Richtlinien, was sie verschreiben dürfen und was nicht. Da bleibt oft nicht viel übrig.

Es gibt aber wenige Ärzte, die sich Zeit für Patienten nehmen und auch Gedanken machen. Diese verschreiben auch homöopathische Präparate, die auch von der Kasse übernommen werden. Für meine Tochter hole ich mir gerne das Rezept mit dem homöopathischen Mittel Tonsiopret, die helfen super und schonend und wir mussten bis jetzt nie zuzahlen.

Aber das kommt eben auf den Arzt an, sind eben verschieden...

Es gibt aber auch sogar einige Kliniken, die viel mit Homöopathie arbeiten, z.B.:

http://www.emil-schlegel-klinik.de/homoeopathie.html

Kommentar von Zweimal ,
Die einen Ärzte verschreiben irgendein 0-8-15 Präparat, über die möglichen Nebenwirkungen machen sie sich wenig Gedanken, schließlich sind es ja die Patienten, die sie bekommen und nicht sie selbst

elliellen, hast du solche Plattitüden nötig???

Eine sachliche Argumentation sollte schon möglich sein, oder?

Antwort
von StephanZehnt, 4

Hallo Sandro,

einige der größeren Krankenkassen zahlen zum Teil auch schon Behandlungen in dieser Richtung. So brachte man es zumindest kürzlich im Fernsehen. Gleich gab es ein Theater weil Heilpraktiker richtig viel Zeit haben sich mit den Patienten zu unterhalten. Die Schulmediziner nicht, ja und darum war man auch sauer.

Der Patient ist dann wenn er nicht nach 2,5512 Minuten wieder draußen ist auch der Meinung da hat sich wirklich Jemand um Dich gekümmert. Ja und die Psyche macht bei einer Erkrankung auch jede Menge aus.

Nun bieten Heilpraktiker nicht nur Homöopathie an sondern auch andere Dinge. Ich war z.B. einmal bei meiner ehemaligen Hausärztin / Heilpraktikerin es ging um Quecksilber in Zusammenhang mit Amalgan. Nun hatte sie so ein nettes Gerät wo man dann die Griffe anfassen sollte und wo man dann angeblich durch Schwingungen das Quecksilber über die Haut ausleiten würde.

Ja und dann die Geschichte von MMS wo das Bundesministerium schon etwas dazu geschrieben hat. Nun was ist eigentlich Homöopathie man nimmt Stoffe und verdünnt sie extrem. bis eigentlich fast nichts mehr drin ist. Nun ist es so das unser Trinkwasser deutlich mehr Inhaltsstoffe als Mittel der Homöopathie. So hat man im Trinkwasser Rückstände gefunden von Pillen- Schmerzmittel - Antibiotika- NSAR. usw.. .Sicher gibt es irgendwelche Grenzwerte allerdings haben Hormone bzw. Hormonähnliche Stoffe so z.B. Bisphenol A was Heute noch verwendet wird.

Nun könnte man fragen wenn es stimmt was man über die sagt dürften eigentlich Frauen große Schwierigkeiten haben schwanger zu werden wenn sie über das Trinkwasser ständig Rückstände von Pillen aufnehmen.

Es stimmt es gibt jede Menge Kinderwunschforen aber es ist oft der Zusammenhang darin zu sehen das Frauen immer später gebären. Also wenn Homöopathie wirkt müssten die Inhaltsstoffe im Trinkwasser auch wirken.

VG Stephan

Kommentar von Winherby ,

Du schreibst hier heute aber ziemlich verworrenes Zeug, bin bessere Antworten von Dir gewöhnt.

Kommentar von StephanZehnt ,

Nun ja das kommt immer auf die Sichtweise an. Wer sich einmal näher damit beschäftigt hat weis was ich meine!

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=40244

Ja und verschiedene Wasserwerke holen ihr Wasser auch von Oberflächenwasser. Nun und dann haben wir das Ganze zu Hause. Nur Kohlefilter könnten hier helfen aber es wäre dann ziemlich teuer.

Kommentar von Zweimal ,

Mir ist schon klar, was StephanZahnt sagen will. Er fasst es in dem einen Satz zusammen (das Beste kommt immer am Schluß ;-) ):

Also wenn Homöopathie wirkt müssten die Inhaltsstoffe im Trinkwasser auch wirken.

Nur noch zwei kurze Anmerkungen:

einige der größeren Krankenkassen zahlen zum Teil auch schon Behandlungen in dieser Richtung

Das machen sie, um im bestehenden Konkurrenzkampf neue Kunden zu gewinnen.
In einem Fernseh-Interview, das ich vor einiger zeit gesehen habe, hat das der Vorstandsvorsitzende einer Krankenkasse auch ganz offen zugegeben.

bei meiner ehemaligen Hausärztin / Heilpraktikerin

Ein Arzt oder auch eine Ärztin darf nicht unter beiden Berufsbezeichnungen gleichzeitig praktizieren.

Kommentar von Zweimal ,

Sorry, Stephan,

dass Zahnen hast du ja schon hinter dir!

StephanZehnt sollte es natürlich heißen.

Antwort
von GeraldF, 5

Die Homöopathe basiert nicht auf einem wissenschaftlichen Konzept, sondern ist ein gedankliches Konstrukt einer einzigen Person, auf der Basis eines nicht reproduzierbaren Selbstversuches. Sie ist seit 200 Jahren vom Prinzip nicht verändert worden, die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 200 Jahre wurden in diese Lehre nicht aufgenommen. Das wäre alles kein Problem, wenn es im Nachhinein gelungen wäre, die Wirksamkeit der Methode zu belegen. Das ist aber nicht der Fall. Homöopathie ist Aberglaube.

Antwort
von Zweimal, 5

Ganz einfach:

Die meisten Ärzte halten es ethisch für nicht vertretbar, ihren Patienten ein Mittel zu verordnen, bei dem es nachgewiesen ist, dass es keine Wirkung hat, die über den Placebo-Effekt hinaus geht.

Kommentar von elliellen ,

Seit wann sind homöopathische Präparate Placebos??

http://praxisdrreitz.de/homoopathie/warum-homoopathie-keine-placebowirkung-ist/

Kommentar von Zweimal ,

Seit über 200 Jahre.

Kommentar von walesca ,

Darüber kann man mal wieder stundenlang diskutieren!! Ich unterstütze da eher die Meinung von @elliellen!! LG

Kommentar von elliellen ,

Gut, dass es die vielen Patienten nicht interessiert, wie du darüber denkst. Alternativmedizin, Naturheilkunde und Homöopathie ist beliebter denn je!

http://www.bild.de/infos/homoeopathie/homoeopathie/homoepatische-heilmittel-1075...

Kommentar von Wolfram1959 ,

Es gibt auf der ganzen Welt Menschen, denen Homöopathie hilft, komisch dass einige es immer noch nihct akzeptieren.

Antwort
von whoisthedoc, 6

Lieber Sandro!

Erfolgsrate! Sage ich nur Mit den Chemischen Medikamenten steigt die Erfolgsrate bei den jungen Ärzten, weil nicht immer das Naturheilverfahren zu 100% Erfolg bringt.

Was mir auffiel, ältere Ärzte mit mehr Erfahrung, die raten immer erst dazu auf Chemische Medikamente zu verzichten.

Ich hoffe das konnte dir teilweise deine Frage beantworten.

Lg

Kommentar von beamer05 ,
ältere Ärzte mit mehr Erfahrung, die raten immer erst dazu auf Chemische Medikamente zu verzichten.

Ich hoffe, das tun sie nicht bei ernsthaften, behandlungsbedürftigen Krankheiten.

Kommentar von beamer05 ,
weil nicht immer das Naturheilverfahren zu 100% Erfolg bring

Was hat denn -deiner Ansicht nach- Homöopathie mit Naturheilverfahren zu tun?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten