Frage von vendel, 631

Warum galt Milch als entgiftend?

Mein Opa hat mir erzählt, dass Schweißer früher in vielen Betrieben eine tägliche Ration Milch bekommen haben, um dem so genannten Montags- bzw. Metalldampffieber entgegenzuwirken. Milch stand früher ja generell in dem Ruf, eine entgiftende Wirkung zu haben. Soviel ich weiß, gilt das heute nicht mehr und Entgiftungszentralen warnen ja sogar davon bei einer Vergiftung Milch zu trinken. Könnt ihr mir sagen, wie es denn dazu kam, dass man Milch diese entgiftende Wirkung nachsagte und warum man heute andere Erkenntnisse hat?

Antwort
von Sissi29, 145

Ich hatte starke Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen. Arztbesuche haben nie ein Ergebnis gebracht. Seit ich mehr Milchprodukte (Milch, Buttermilch etc.) trinke sind die Gelenk- und Muskelschmerzen zu 90% reduziert. Da ich auch oft Zahnprobleme hatte, vermute ich zum Teil auch Vergiftungsreaktionen, die die Gelenk -und Muskelschmerzen verursacht haben. Was auch immer Ursache meiner Probleme waren, mir haben die Milchprodukte sehr geholfen, was ich zuvor auch nie vermutet hatte.

Antwort
von alegna796, 631

Die Milch war nicht zum entgiften gedacht, sondern dazu, dass man eine Reaktion des Körpers erkennt, wenn eine Vergiftung vorliegt. Wenn also jemand z. B. nach dem Trinken der Milch erbrach, dann wurde das untersucht. Die sogenannte "Giftmilch" wurde auch in Laboren und Härtereien ausgegeben.

Antwort
von pferdezahn, 555

Das waren alles noch Bauernweisheiten, und der Milch wurde frueher mehr Heilwirkungen als heute angerechnet. Viele glauben ja heute noch, dass die Milch gesund sei, obwohl inzwischen das Gegenteil bewiesen worden ist. Ich hatte frueher Mal einen guten Freund gehabt, der Lackierer war (mit der Spritzpistole, Nitrolack) und welcher auch reichlich Milch zu trinken bekam, bis er erkannte, das die Milch reichlichen Schleim bildete und darauf keine mehr trank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten