Frage von Milka12, 78

Warscheinlich Darmpilz und schwanger in der 7. Woche

Hallo, ich habe schon sehr lange Beschwerden aber nie eine Diagnose. Seit letztes Jahr, Gewichtsabnahme, habe jetzt eigentlich mein Idealgewicht wieder, was ich auf Stress und mehr Bewegung schob. Unterleibsbeschwerden, wie eine Entzündung, Haarausfall, extreme Müdigkeit, Darmbeschwerde, Blasenbeschwerden, wie gesagt, ohne Diagnose. ich war auch bei der Darmspiegelung und MTR und zur Blutabnahme, Stuhlprobe wurde eingeschickt, aber soviel ich weiß wurde nicht auf Pilze getestet. Vor 13 Jahren hatte ich ähnliche Beschwerden, nach bestimmt 5 maliger Antibiotika Verordnung im abstand von wenigen Wochen, zuletzt wegen einer angrenzenten Lungenentzündung. Dannach bekam ich wegen schwerer Depressionen bestimmt 10 Jahre ein Neuroleptikum. Damals wurden meine Beschwerden als hopochondrisch angesehen. Seit dem letzten Sommer, sind dann die Beschwerden zurückgegangen. Wobei auch Missempfindungen wie kribbeln und stechen dabei waren. Ich dachte gut, wenn nichts gefunden wird, dann bin ich gesund. Aber jetzt geht es wieder los. Ich bin schwanger mit meinem 3. Kind ein Wunschkind. Zur Zeit ist es so, das ich früh morgens Zeitungen austrage, ich esse während dessen bestimmt 3-4 Müssliriegel, ca. 1 Stunde nach einer Mahlzeit habe ich wieder extremen Hunger, vor allem bei Nudeln. Die Müdigkeit, ist ja klar woher die kommt. Einen Scheidenpilz, habe ich und wieder leichtere Missempfingungen und ab und zu brennen beim wasserlassen, aber ohne Entzündungszeichen. Ich war deswegen mehrmals beim Arzt. Ich tippe stark auf einen Pilzbefall. Jetzt meine Frage kann ich da überhaupt irgendwie entgegenreagieren in der Schwangerschaft, oder wirkt sich eine andere Lebensweise auch positiv auf einen Pilz aus? Was mich auch sehr beschäftig, ist das ich als Kind in einem Haus wohnte, das bis zur Hälfte der wand mit schwarzem Schimmel befallen war, und ich auch an der Wand geschlafen hatte. Meine beiden Kinder sind die einzigen in der familie bei dennen mehrere Allergien diagnostiziert wurden und Astma aufgetretten ist. Vielleicht habe ich auch Allergien, aber es wurde eben nichts festgestellt. Was mir noch einfällt, letztes wurde eine kleinere Schilddrüse, ein Nüchterblutzucker an der Grenze, aber nicht behandlungsbedürfte und eine dezente Fettleber festgestellt. Das mit der Leber habe ich damals auf Jahrelange einnahme des Neuroleptikums geschoben. Ich bin sehr dankbar für eure Antwort.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 78

Du solltest wenn du einen Pilzbefall hast auf Süssigkeiten verzichten, auch auf die Müsli-Riegel, Ein Pilz liebt Zucker, wenn du keine zuckerhaltigen Sachen mehr isst, hungerst du den Pilz aus.

Kommentar von Milka12 ,

Ich habe gehört das die Pilze beim absterben Gifte produzieren können, die dann schädlich sein können. Weiß darüber jemand was? Ich möchte eigentlich keine starken Medikamente nehmen, und verzichte schon auf den Zucker, aber erst seid heute. Kann so etwas wie Naturjogurt oder Yakult was zusätzlich bringen? danke Mahut.

Antwort
von mommsen, 78

Du solltest dich wegen des Pilzbefalls an einen wirklich guten Heilpraktiker wenden. Eine Darmsanierung könnte von ihm gemacht werden, allerdings weiß ich nicht genau, ob sich das im Momemt auf die Schwangerschaft günstig auswirkt. Das kannst du aber erfragen. Der Darmpilz jedenfalls zieht auch viel zu viele Nährstoffe ab, die für dich und das Kind notwendig sind. Den Scheidenpilz, den kannst du mit dem Frauenarzt besprechen, der verschreibt dir sicher gerne ein geeignetes Mittel. Nur der Darmpilz, der sollte von einem Arzt behandelt werden, der sich auf Naturheilverfahren spezialisiert hat.

Antwort
von gerdavh, 71

Hallo, meines Wissens werden Antipilzmittel nicht verstoffwechselt und können deshalb auch von Schwangeren eingenommen werden. Du solltest das mit Deiner Gynäkologin besprechen, es geht nicht an, dass Du mit einem Scheidenpilz herumläufst, das kann nur schlimmer werden. Ansonsten sind Deine anderen Untersuchungen doch jetzt nicht so ausgefallen, dass Du da Sorgen machen müsstest. Aber den Stuhlgang hätten sie schon mal auf Pilze untersuchen können. Fünfmalige Antibiotikagabe kann durchaus einen Sproßpilzbefall im Darm hervorrufen. Geh doch nochmal zum Arzt und besprich mit ihm, ob man nicht den Stuhl nochmal einschicken sollte. Eine Schwangere sollte nicht mit solchen Problemen belastet werden. Alles Gute. Gerda

Kommentar von Milka12 ,

Hallo dardavh, ja der Scheidenpilz wird behandelt. Das ist ja schon mal soweit geklärt. Danke. Für deine Antwort. Lg

Kommentar von gerdavh ,

So ein Pilzbefall im Darm ist aber auch nicht gerade schön. Ich habe vor einigen Jahren ewig Schmerzen und Verdauungsprobleme gehabt, bis ein Arzt mal endlich auf die Idee kam, eine Kultur anlegen zu lassen und ich behandelt wurde. Ich würde in der Praxis, die den Stuhl eingeschickt haben, auf alle Falle nachfragen, ob diese Untersuchung anberaumt wurde. Ansonsten sollte das umgehend gemacht werden. lg Gerda

Antwort
von anonymous, 59

Hallo Milka: Du schreibst: "Ich habe gehört das die Pilze beim absterben Gifte produzieren können, die dann schädlich sein können. Weiß darüber jemand was? Ich möchte eigentlich keine starken Medikamente nehmen, und verzichte schon auf den Zucker, aber erst seid heute. Kann so etwas wie Naturjogurt oder Yakult was zusätzlich bringen?".

Guter Naturjoghurt ist auf jeden Fall hilfreich, lass nur die Finger von diesen ganzen Probitotischem Getränken, die auf dem Markt sind. Dort sitzt immer viel zu viel an künstlichem Zeug drin, das gerade bei Pilzbefall nicht förderlich ist. Was du bezüglich der absterbenden Pilze fragst, kann ich leider nicht beantworten, da solltest du deinen Arzt malnach fragen, denn gerade in einer Schwangerschaft ist es sicherlich nicht hilfreich noch zusätzlich irgendwelche giftigen Abfallprodukte im Körper zu haben...

Antwort
von anonymous, 53

Was du auf jeden Fall tun kannst, ist deine Ernährung in die Richtung umzustellen, dass du den Darmpilzen nicht noch in die Karten spielst, d.h. kaum bis keinen Zucker, keine Weizenprodukte. Viel Gemüse, aber KEIN Obst, die Vitamine und Nährstöffe bekommst du ohne Probleme aus dem Gemüse. Es gibt diverse Seiten im Netz, die über die Ernährung bei Darmpilzbefall aufklären. Pilze im Darm hat jeder, nur sobald diese Überhand nehmen, gerät der Körper in Ungleichgewicht und ann zu starken Problemen führen (muss aber nicht). Zusätzlich sollte natürlich der Arzt auf Pilze untersuchen, bis dahin solltest du dich mit der Ernährung auseinandersetzen, schaden kann es jedenfalls nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community