Frage von Aua22, 18

War das Verhalten richtig vom Arzt?

Hallo,

ich hatte vor einigen Tagen eine Magenspiegelung und im Vorfeld habe ich von Bekannten ihre Geschichte der Magenspiegelung erzählt bekommen - erklärt bekommen. Auch im Internet habe ich mich einige Male darüber informiert. Bei meiner Behandlung ist mir allerdings etwas anderes aufgefallen.

Ich hatte einen Termin für die Magenspiegelung bekommen. An dem besagten Tag ging ich dorthin und genau an dem gleichen Tag wurde dann auch die Magenspiegelung durchgeführt. Ich kam in das Behandlungszimmer, der Arzt fragte mich, warum ich dort sei und was für Vorerkrankungen ich hätte. Danach habe ich 5 Minuten den Aufklärungszettel durchgelesen und auch unterschrieben. Anschließend ging es schon los. Ich bekam ein Rachenspray, musste mich auf die Liege legen und bekam die Sedierung und bin dann auch sofort eingeschlafen.

Im Internet habe ich mal gelesen, dass der Arzt vor der Spiegelung die Vitalwerte vorher abcheckt, damit er weiß, wie die Werte bei dem Patienten vorher waren, um die in der Untersuchung abgleichen zu können. Ist das so richtig?

Es ist auch alles prima gelaufen, aber ist es nicht gesetzlich vorgeschrieben, dass die Aufklärung 24 Stunden vor der Untersuchung erfolgen muss, außer es handelt sich um einen Notfall?

Vielen Dank im Voraus.

PS: Es lief alles super , ich wollte mich nur im Nachhinein informieren, ob da nicht etwas falsch gelaufen ist.

Viele Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von beamer05, 18

Die Frist von 24h gilt (nur) für Eingriffe / Maßahmen mit gravierenden Risiken oder Folgen, wie z.b. größere OPs oder eine Chemotherapie etc.

Für kleinere Eingriffe und / oder solche mit nur geringem Risiko für den Patienten kann die Zeit zwischen Aufklärung und Eingriff auch (viel) kürzer sein.

Und eine Magenspiegelung gehört eben -nachvollziehbar- zu letzteren. Daran ändern auch die möglichen, aber sehr seltenen Komplikationen nichts.

Vergleiche mal ein wenig mit einer Blutabnahme (ja, der Vergleich hinkt, aber nur ein wenig). Dort bekommst du in der Regel gar keine schriftliche Aufklärung und auch meist keine Wartezeit, obwohl auch da mal was schief gehen könnte (Nervenverletzung, Arterienverletzung etc.), aber dies ist ziemlich unwahrscheinlich.

Und ob die Vitalwerte zuvor kontrolliert werden, kann der Arzt anhand der Angaben des Patienten durchaus mal abschätzen. Dazu dienen u.a. auch die gestellten Fragen (Gerinnungsstörung etc.) sowie der sog. klinische Eindruck.

Kommentar von walesca ,

Das ist eine super gute Antwort - besser geht´s nicht!! Dafür würde ich Dir gern mehr DH´s geben - geht nur leider nicht. LG

Antwort
von sonne123, 12

Hallo Aua22,

deinen Ausführungen nach kann ich eigentlich kein Fehlverhalten des Arztes feststellen.Ich hatte vor vielen Jahren eine Magenspiegelung und da wurden die Vitalwerte nicht überprüft,weder vor noch nach der Untersuchung,allerdings ohne Sedativum.Das mag sich jedoch zwischenzeitlich geändert haben........

Aufklärung 24 Stunden vor der Untersuchung

Davon höre ich das erste mal etwas und kann dir auch nicht sagen,ob diese Frist gesetzlich vorgeschrieben ist?! Wichtig ist doch eigentlich nur,das die Aufklärung umfassend erfolgt,sowohl mündlich im Gespräch als auch schriftlich anhand des Bogen und dem Patienten genügend Zeit gegeben wird eine Entscheidung zu treffen,wobei die Magenspiegelung doch eher zu den kleineren Eingriffen zählt....

Alles Gute und liebe Grüße

Antwort
von evistie, 7

Speziell der Antwort von @beamer als Arzt ist nichts hinzuzufügen. Oder doch:

Es lief alles super , ich wollte mich nur im Nachhinein informieren, ob da nicht etwas falsch gelaufen ist.

In letzter Zeit nehmen hier die Fragen zu, ob dieses oder jenes Verhalten eines Arztes denn richtig war, Motto: "Darf der das??" Und dann wird heiss diskutiert, und jeder kennt mindestens einen, bei dem das genauso oder ganz anders - aber ebenso shocking - war, ... und der "Gute Rat", der hier ja angeblich gesucht wird, hat sich längst verabschiedet.

Wohlgemerkt, ich bin kein Arzt, sondern selbst Patient und, wie ich glaube, ein durchaus kritischer. Ich verehre keine "Götter in weiss", sondern hinterfrage, wenn mir etwas nicht verständlich ist. Aber auf die Idee, zu diskutieren, was alles hätte schieflaufen können, wenn es nicht so super gelaufen wäre, bin ich noch nicht gekommen. Und weißt Du, warum? Weil dazu nicht nur die Zeit der Ärzte zu schade ist, sondern auch die meine.

Kommentar von walesca ,

Recht hast Du, evistie! Dafür ein dickes Extra-Lob!! LG

Antwort
von gerdavh, 7

Hallo, Du schreibst, Du hattest einen Termin für die Magenspiegelung - also wird diese dann auch an diesem Tag durchgeführt. Es gibt keine gesetzliche Bestimmung, dass man diesen Aufklärungszettel 24 STd. vor der Untersuchung ausgehändigt bekommen muss. Bei sehr vielen Untersuchungen (MRT, CT o.ä.) bekommt man das Infoblatt auch direkt vor der Untersuchung. Ich hatte auch schon eine Magenspiegelung - es ist nicht üblich, dass da vorher der Blutdruck/Puls gemessen wird. Ich kann an der Vorgehensweise nichts Bedenkliches finden. lg Gerda

Antwort
von kreuzkampus, 5

Bei mir haben Aufklärungsgespräche mit Anästhesisten am Vortag von Operationen mir Narkosen stattgefunden. Bei Magen- und Darmspiegelungen gibt es i.d.R. keine Narkose. Was es da gibt, nenne ich immer "Dösespritze".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community