Frage von Novize, 5

wann ist Schluß?

Hallo liebe Community,

wann ist Schluss, dass einen der Arbeitgeber in der Freizeit im Prinzip mit Nichtigkeiten telefonisch o. per Smartphone belästigt?

Kurze oder längere Anrufe zu den unmöglichsten Zeiten im Urlaub, an Feiertagen, Brückentagen. Beim betreffenden Arbeitnehmer handelt es sich weder um einen Notarzt noch um einen leitenden Angestellten.

M. E. sollte Freizeit der Erholung dienen ... ansonsten drohen Burn-out und andere Erkrankungen?

Wo ist die Grenze?

Danke für die Denkanstöße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bobbys, 3

Du alleine bestimmst wann Schluss ist. Solange Du immer wieder erreichbar bist in dem Du das Telefonat annimmst wird dein AG es auch weiterhin machen. Deshalb solltest Du diese Anrufe ignorieren denn Du bist nicht verpflichtet in deiner Freizeit deinem AG zur Verfügung zustehen. Es sei dann Du hast es so vereinbart mit deinem AG. Sicherlich gibt es auch Berufsgruppen wo es Noteinsatzpläne gibt oder andere Vereinbarungen dazu zählst du ja nicht.Zumal es bei dir ja um Nichtigkeiten geht. Und genau deshalb solltest Du da schnellstens ein Riegel vorschieben. Du könntest auch mal zum Feierabend noch mal darauf hinweisen ,falls jemand noch Fragen hat ....dann soll er die jetzt stellen, denn später bist du nicht mehr erreichbar. Wie gesagt nur Du allein kannst es beenden. Sicherlich ist das erst mal eine Überwindung aber dann ist es herrlich ........eine richtige Befreiung ......Nein .....zu sagen.

LG bobbys

Kommentar von bobbys ,

Vielen Dank für den Stern:)

Antwort
von dinska, 3

Da hilft nur eins nicht mehr erreichbar sein, Handy abschalten und beim Telefon Stecker ziehen.

Antwort
von rulamann, 2

Da ich ein Dienstsmartphone + Tablet habe auf dem auch Dienst- Email zu empfangen sollte ich eigentlich immer erreichbar für den Vorgesetzten und für meine Kunden. Bin ich aber nicht mehr!!!

Weil ich schon zu meinem Chef gesagt habe , dass ich ab 18:00 Uhr nicht mehr ans Telefon gehe und auch keine Mails mehr um diese Uhrzeit beantworte. Auch im Urlaub habe ich den Abwesenheitsassistent eingeschaltet sodass jeder weiß, dass ich nicht erreichbar bin.

Jetzt zu deiner eigentlichen Frage, bei mir war es so,dass ich das früher leider nicht so gemacht habe um ständig erreichbar zu sein. Es könnte ja ein Umsatz verloren gehen.:-) Diese hat mich an den Rand gebracht und erlitt fast ein Burn-out, hatte Schlafprobleme und nahm teilweise Beruhigungstabletten. Ich war dann beim Arzt und der sagte mir wenn ich so weitermache, dass es dann zum totalen Zusammenbruch kann und er dann nicht mehr zuständig ist. sondern dass ich dann eine psychologische Behandlung bräuchte.

Das wollte ich natürlich nicht und schaltete 2 Gänge zurück( es viel mir schwer, weil ich es ja so gewohnt war), ich habe dann ein klärendes Wort mit meinen Chef gesprochen und der akzeptierte auch mein Vorhaben, weil ihm kranke Mitarbeiter nichts nützen. Und siehe da mein Umsatz ist nicht eingebrochen, im Gegenteil, ich brauche diese Scheisspillen nicht mehr und ich kann wieder( einigermaßen) vernünftig gut schlafen.

So, die Freizeit der Urlaub und der Feierabend gehört von jedem Vorgesetzten respektiert. Denn was kann schon so wichtig sein wie deine eigene Gesundheit. Das ist kein Arbeitsplatz wert, dass man sich gesundheitlich ruiniert.

Viele Grüße rulamann

Kommentar von Mahut ,

Gute Antwort, ein extra DH

Antwort
von gerdavh, 3

Hallo, also handelt es sich hier eher um einen Kollegen. Sag ihm einfach, er soll das unterlassen. Wenn es nichts Dringendes ist, sehe ich keinen Grund, dass man Dich anruft oder SMS schickt. Du hast doch bestimmt die Möglichkeit, Dir die Nummer anzeigen zu lassen oder ruft er mit Nummerunterdrückung an? Ich würde, wenn seine Nummer angezeigt wird, einfach nicht drangehen. Mein Mann hatte auch mal so einen Kollegen, der hat uns im Urlaub angerufen, wenn wir gerade auf der Autobahn waren oder einfach entspannt im Zoo sitzen wollten. Er ist nach einer Weile dann einfach nicht ans Telefon gegangen und hat auch nicht zurückgerufen. Nach einer Zeit hat der liebe Kollege das dann gelassen. In welchem Beruf arbeitest Du denn? Welche Funktion hat dieser Mensch in der Firma? lg Gerda

Kommentar von Novize ,

es geht generell darum, ob oben beschriebenes Verhalten des Arbeitgebers gesund ist

Kommentar von gerdavh ,

Nein - im Urlaub sollte man seine Ruhe haben. Das gleiche gilt auch für Feiertage und Wochenenden. Ob man da jetzt einen Burnout bekommt, wenn man öfters angerufen wird, kann ich jetzt nicht beurteilen. Hängt ganz davon ab, wie sehr einen das belastet bzw. wie belastbar man vorher war.

Antwort
von StephanZehnt, 2

Hallo Novize,

es gibt ein Arbeitszeitgesetz darin steht u.a.

§ 5 Ruhezeit (1) Die Arbeitnehmer müssen nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden haben.

Es gibt aber 2535 Ausnahmen also würde ich einmal alles durchlesen.

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbzg/gesamt.pdf

Nun ist die Frage dazu was steht in deinem Arbeitsvertrag? Steht da etwas von Bereitschaft odgl.. Dann sieht die Sache etwas anders aus. Es muss aber in dem Fall eine Bezahlung oder Freizeitausgleich geben

VG Stephan

Kommentar von rulamann ,

Diese 2535 Ausnahmen sind der Knackpunkt bei dem Ganzen.

Antwort
von LindaMarie, 2

Wenn dein Kollege dem AG nicht mitteilt, dass er nicht von ihm angerufen werden möchte, wird das wohl so weiter gehen. Woher soll der AG denn wissen, dass dein Freund sich so belästigt dadurch fühlt? Manche Menschen merken sowas nicht bzw. haben diesbezüglich andere Hemmschwellen und Grenzen .... wenn dein Kollege es als "ungesund" empfindet, sollte er entweder klipp und klar zum AG sagen, dass er in einem gewissen Zeitraum nicht erreichbar ist und gut. Oder er geht einfach nicht ans Telefon, wie meine Vorredner schon sagten.

Das Telefon des Chefs wird in seiner Freizeit (ja auch Führungspersönlichkeiten sind Menschen keine Arbeitsroboter) noch öfter Klingeln als das deines Kollegen und da sind bestimmt nicht nur anrufe dabei, die er sehnlichst erwartet hat.

Liebe Grüße

Kommentar von StephanZehnt ,

(andere Hemmschwellen und Grenzen ...) Genau da liegt das Problem, es gibt Chef s die selbst im Urlaub anrufen! Dann wird es schwierig!

Kommentar von francis1505 ,

Ist mir letztes Jahr auch passiert, an meinem letzten Urlaubstag bekam ich bereits ein Arbeitsangebot. Dumm nur, dass ich erst gegen Abend wieder in Deutschland gelandet bin.

Zeitweise war ich auch gar nicht erreichbar, auf dem Nordatlantik war die Netzabdeckung einfach sehr schlecht.

Kommentar von Novize ,
Das Telefon des Chefs wird in seiner Freizeit (ja auch Führungspersönlichkeiten sind Menschen keine Arbeitsroboter) noch öfter Klingeln als das deines Kollegen und da sind bestimmt nicht nur anrufe dabei, die er sehnlichst erwartet hat. >

Jeder hat Vor- und Nachteile zu tragen - dafür, dass das Handy des Chefs öfter klingelt, verdient er auch entsprechend mehr - bist du Arbeitgeberin? Ansonsten kann ich den Satz nicht verstehen!

Kommentar von LindaMarie ,

Ich bin kein Arbeitgeber. Hoffentlich irgendwann einmal :) Arbeitgeber bekommen einfach auch viele Anrufe in ihrer Freizeit. Z.B. wenn sich Mitarbeiter Sonntagabend krank melden ... Ich wollte damit eigentlich nur meine Vermutung verdeutlichen, dass der AG deines Kollegen wahrscheinlich gar nicht merkt, dass er es mit den Anrufen "übertreibt", da berufliche Telefonate in der Freizeit zu seinem Alltag zählen könnten.

Aber wie auch immer, ich bin keine Psychologin und kann hier nur Vermutungen aufstellen ....

Antwort
von francis1505, 2

Wer zwingt dich denn an's Telefon zu gehen? Teilweise ignoriere ich die Anrufe absichtlich, weil ich sowieso weiß, dass ich nicht einspringen könnte.

Nehmen die Störungen überhand, würde ich mir knallhart eine zweite Nummer zulegen, der AG hat nur die alte und darf sich dann über die "...ist vorübergehend nicht erreichbar..."-Ansage freuen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten