Frage von baggel, 405

Wann deuten Schmerzen auf eine Krebserkrankung hin?

Hallo, ich frage glücklicherweise ohne konkreten Anlass, aber in meinem Bekanntenkreis sind in den letzten Jahren zwei Menschen an Krebs verstorben. Genaues weiß ich nicht, die Frau an Brustkrebs. Sie ging zum Arzt, weil sie wochenlang an 'Muskelkater' litt, der nicht wegging. Daraufhin wurde es diagnostiziert. Der Mann (ich weiß nicht, welcher Tumor) litt unter Rückenschmerzen. Dachte er. Nach mehreren Arztbesuchen kam dann heraus - Krebs. Wie kann man also 'normale' Schmerzen, die jeder mal hat (beispielsweise diese Rückenschmerzen), von Krebs-Schmerzen unterscheiden? Und warum dachten die Ärzte selbst wochenlang bei dem Mann, dass er tatsächlich nur Rückenprobleme habe? Wie kann ich einem Arzt dann vertrauen, der mir sagt, es seien normale Rückenschmerzen? Und zweite Frage: Stimmt diese Aussage, dass es praktisch schon zu spät ist, wenn es weh tut bei Krebs? Danke für Eure Antworten! Alles Liebe! Bleibt gesund!

Antwort
von evistie, 383

So, wie es nicht DEN Krebs gibt, kann man auch Deine Fragen nicht mit ja oder nein beantworten.

  • Es gibt Krebsarten, die sich durch Schmerzen rechtzeitig bemerkbar machen, und andere, die "stumm" bleiben, bis es tatsächlich zu spät ist.

  • Bei den unzähligen Menschen, die "Rücken" haben, liegen in den allermeisten Fällen orthopädische Ursachen vor. Erst wenn diese ausgeschlossen wurden, sollte man an Krebs denken.

  • Krebsschmerzen sind nicht immer dort, wo sich der Tumor befindet.

  • Die Ursache von Schmerzen sind oft nur schwer zu ergründen. Ich denke dabei vor allem an psychosomatische Schmerzen, die nur durch Ausschlussdiagnose festgestellt werden können. Ein "Verdacht auf Krebs" wird, sofern nicht weitere Anzeichen dafür vorliegen, gewiss nicht an erster Stelle stehen.

  • Ärzte diagnostizieren nach bestem Wissen und Gewissen, sind aber nicht unfehlbar. Es wäre ein Fehler, pauschal allen Ärzten zu misstrauen, nur weil Fehldiagnosen im Bereich des Möglichen liegen.

Klar, man wird kritisch, wenn man einen oder mehrere Krebsfälle in seinem Umfeld hat. Aber in den allermeisten Fällen kann man diese überhaupt nicht beurteilen, weil man die Vorgeschichte, das Verhalten des Erkrankten und die ärztlichen Befunde nicht kennt.

Der einzige Nutzen, den solche "Fälle aus der Nachbarschaft" haben, ist: einen selbst daran zu erinnern, auf seine Gesundheit zu achten, Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und bei etwaigen Beschwerden rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen.

Antwort
von Ezrayy, 405

Schmerzen die durch Krebs verursacht werden können nicht automatisch von anderen Schmerzen unterschieden werden. Der einzige Unterschied mag der sein, dass sie nicht verschwinden. Auch ich kenne eine Frau die Knochenmetastasen hatte, zum Orthopäden ging und der hatte nur eine Art Hexenschuss diagnostiziert. Kann sein, dass der Arzt erst mal an das naheliegende denkt. Also nicht gleich an das schlimmste, was aber in so einem Fall schon wichtig wäre. Andererseits will man den Patienten ja nicht gleich unnötig Angst einjagen. Aber es ist eine Gradwanderung. Wenn Schmerzen über längere Zeit andauern dann auf jeden Fall solange nachhaken, bis man die Ursache gefunden hat.

Antwort
von ptrfschr, 320

Es gibt so viele Symptome und Erkrankungen die jeder Arzt nicht sofort in Betracht zieht. Nehmen wir mal an du gehst zum Arzt, schilderst deine Symptome: Wochenlange Rückenschmerzen. Daraufhin wird dich der Arzt fragen was du beruflich machst. Ob du viel sitzt, stehst etc. Dann wird er dich nach deiner körperlichen Fitness fragen und ob es in der Familie Personen gibt, die an chronischen Rückenschmerzen leiden. Wenn du dann deine Anworten gibst, wird der Arzt dir erst mal Raten, deinen Rücken zu wärmen, dich zu schonen und langsam mit Rückenübungen anzufangen. Kein Arzt schließt gleich daraus, dass es ein Tumor oder ähnliches sein könnte.

Mein Onkel hat beispielsweise 2 Jahre lang starke Hüftschmerzen und immer wieder hieß es, dass es an seinem Gewichht liegt etc. Was ich selber auch so vermutet hätte. Erst nachdem er wirklich nachgefragt hat und drum gebten hat genauer zu untersuchen und andere Erkrankungen auszuschließen, wurde beim MRT Tumore entdeckt, die nun unter Behandlung gehemmt werden.

Es gibt es auch so viele Krebsarten, dass du Beispielsweise bei Knochenkrebs Symtome wie langanhaltene Schmerzen über einen längeren Zeitraum, starke Verdickungen,Knochenbrüche ohne jegliche Einwirkung bis hin zur völligen Erschöpfung und Einschränkung des Körpers haben wirst.

Also frag beim Arzt am besten mal nach einer genauen Krebsuntersuchung nach und schildere auch deine Situation in der Familie.

Antwort
von GeraldF, 262

Man kann Ihre Frage nicht pauschal beantworten, da bereits der Begriff "Krebserkrankungen" so viele verschiedene Leiden umfasst, dass eine allgemein gültige Antwort für alle Krebserkrankungen nur daneben gehen kann. So kann man auch nicht generell sagen, dass

es praktisch schon zu spät ist, wenn es weh tut

Am konkreten Beispiel "Rückenschmerz":

Rückenschmerz ist der am häufigsten angegebene Schmerz mit dem Menschen eine Arztpraxis aufsuchen. In den allermeisten Fällen steckt nichts bedrohliches dahinter. Andersherum: Allein die statistische Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine ernsthafte Erkrankung bei der Angabe von "Rückenschmerzen" handelt, ist gering. Man verlässt sich aber nicht nur auf Statistik: Ergänzend gibt es für Rückenschmerzen die sogenannten "red flags". Das sind eine handvoll Symptome, die, wenn sie bei der Konsultation angegeben werden, zu einer raschen Diagnostik führen sollten, weil sie typischerweise bei "normalen" Rückenschmerzen nicht auftreten. Erst wenn "normale" Rückenschmerzen länger bestehen wird auch hier apparativ untersucht. Dieses Prinzip hat sich bewährt, ist aber nicht vollkommen. Natürlich gibt es Einzelfälle, die (zunächst) durchs Raster fallen

Antwort
von bobbys, 244

Der Schmerz ist ein Leitsymptom und wenn ein Pat. schmerzen hat wird nach der Ursache gesucht und behandelt. Jeder Mensch hat eine andere Schmerzempfindung und deshalb ist das A und O die Schmerztherapie und Diagnostik.

Alles weitere würde jetzt den Rahmen sprengen.

Sollte dich das so interessieren empfehle ich dir dich mal mit dem Thema "Schmerzen" zu beschäftigen.

LG bobbys

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community