Frage von helgo, 42

Wann bekommt man eine Fettleber?

Wann kommt es zu einer Fettleber? Wie ungesund müsste man essen, um eine Fettleber zu bekommen? Liegt es allgemein an zu fettigem Essen oder zusätzlich an wenig Bewegung und zum Beispiel viel Alkohol?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von greenlover, 37

Wenn du einmal wöchentlich richtig fettig kochst, bekommst du keine Fettleber. Wenn du allerdings auf Dauer und regelmäßig zu viele Fette und Kohlenhydrate zu dir nimmst, kann es schon zu einer Fettleber kommen. Besonders gefährlich ist dabei das Bauchfett. Wenn du zu viel Bauchfett hat, kann es zu einer Fettleber führen. Wenn du zusätzlich zum fettigen Essen noch regelmäßig Alkohol konsumierst, beanspruchst du deine Leber noch mehr und das Risiko steigt enorm.

Kommentar von Jan81 ,

Einige Faktoren, die das Risiko für Lebererkrankungen erhöhen sind:

  • Überernährung mit zu hoher Kalorien- und Fettzufuhr
  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, hohe Cholesterin- oder Triglyzerid-Spiegel)
  • Regelmäßiger (beträchtlicher) Alkoholkonsum Einwirkung von Lebergiften

Wichtig bei einer Fettleber ist, morgens schon Anti-Fettleber Lebensmittel zu sich zu nehmen. Habe hier 3 Lebensmittel aufgeführt die nicht fehlen dürfen: http://leberkur.com

Antwort
von Mahut, 33

Ursachen: Was kann zu einer Fettleber führen

Alkohol schadet der Leber, das ist bekannt. Wer zu oft und über einen längeren Zeitraum Alkohol trinkt, kann eine Fettleber bekommen. Ärzte sprechen dann von einer sogenannten „alkoholischen Fettleber“. Bei den meisten Menschen beruht eine Fettleber allerdings nicht auf einem vermehrten Alkoholkonsum. Vielmehr können zahlreiche andere Faktoren die Leber verfetten lassen.

Vor allem Übergewicht und Fettleibigkeit spielen eine große Rolle. Wer zur Apfelform neigt, also bevorzugt Bauchfett anlegt, schadet seiner Leber dabei besonders. Denn die überschüssigen Pfunde deponiert der Körper in diesem Fall nicht nur unter der Haut: Das Fett umgibt die inneren Organe – auch die Leber. Dieses Fettgewebe sondert unter anderem entzündungsfördernde Botenstoffe und freie Fettsäuren ab und erhöht dadurch zum Beispiel das Risiko für Diabetes und Bluthochdruck. Diabetes gilt wiederum als Risikofaktor für eine Fettleber, da der oft erhöhte Blutzucker zu einer Neubildung von Fett in der Leber beiträgt.

Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Fettleber hier kannst du weiterlesen

Antwort
von bethmannchen, 23

Ja, auch, aber nicht nur:

Die Fettleber beruht immer auf einer Störung des Fettsäure- und Triglyceridstoffwechsels der Leberzelle und kann daher unterschiedliche Ursachen haben. Die meisten Fettlebererkrankungen beruhen auf einem Missverhältnis zwischen Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch, was zu einem Kalorienüberschuss führt.

Medikamente und Toxine, Diabetes mellitus, Schwangerschaft, Eiweißmangel, oder Bypassoperationen, die Teile des Dünndarms ausschalten, können auch zu einer Fettleber führen.

Alkohol ist sehr kalorienreich und außerdem wird beim Abbau durch ADH exzessiv NADH produziert, sodass der NADH/NAD-Quotient erhöht ist. Das bedeutet, dass gebildetes Acetyl-CoA nicht abgebaut werden kann und für die Fettsäurebildung in der Leber genutzt wird. Da nun zu viel Fettsäure in der Leber vorhanden ist, kann es nicht genügend über prä-β-Lipoproteine in die Fettgewebszellen abtransportiert werden. Die Triglyceride bleiben in der Leber, und es entsteht eine Fettleber.

Eine Fettleber kann auch paradoxer Weise als Folge chronischer Mangelernährung auftreten, also auch bei Anorexie. Aus Kohlenhydraten wird im Regelfall in der Leber Glykogen gebildet und gespeichert. Dieses stellt Energie durch Glykogenolyse schnell bereit. Sind die Kohlenhydratspeicher leer, setzt die Glukoneogenese ein. Dabei wird Glukose in Leber und Niere aus Nicht-Kohlenhydratvorstufen z. B. glukoplastischen Aminosäuren synthetisiert, die aus abgebautem Muskelprotein gewonnen werden. Wird infolge Mangelernährung oder Hunger nicht genügend Eiweiß zugeführt, kommt es zur Störung der Glukoneogenese, weil die zur Fettverbrennung erforderliche Energie aus Muskel- und Bindegewebszellen nicht ausreichend verfügbar ist. Es kommt zur Ablagerung der nicht verstoffwechselten Fette an und in der Umgebung der Leber.

Entscheidend ist für die Bildung einer Fettleber nicht, ob wir hin und wieder fett und üppig essen, uns hin und wieder ein (paar) Gläschen gönnen, sondern was wir regelmäßig zu uns nehmen. Erst wenn sie Fette nicht mehr weiterschicken kann, werden sei in und um die Leber abgelagert. Eine

Fettleber selbst ist übrigens in der Regel reversibel. erst wenn neben der Fettablagerung auch Zeichen einer Entzündung nachweisbar sind , spricht man von einer Fettleberhepatitis.

Antwort
von doriii, 24

Hallo helgo,

natürlich spielt das alles mit eine Rolle. Aber hauptsächlich kommt das durch sehr fette Ernährung, oder Getränke. Denn zum Beispiel ist Kaba ein sehr, sehr fetthaltiges Getränk.

Liebe Grüße!

Antwort
von anonymous, 20

Die meisten Menschen haben ihre Fettleber vom übermäßigen Genuss von Fructose.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten