Frage von BornOnTheIsland, 28

Vorhofflimmern ohne Beschwerden behandeln?

Hallo Leute, bei mir wurde zufällig Vorhofflimmern festgestellt. Ich selber habe nie etwas bemerkt. Ich bin 53 Jahre, sportlich und leistungsstark. Der Arzt im Krankenhaus meint das kann an einer zurückliegenden, mittlerweile auskurieren Herzmuskelentzündung liegen, vielleicht wegen einer verschleppten Erkältung. Wahrscheinlich habe ich mir das vor ein paar Jahren im Leistungs- Segelsport geholt.

Jedenfalls haben die mich zweimal elektrisch in den Sinus gebracht und das hat zweimal nicht lange gehalten. Ich nehme jetzt 5 mg Bisoprolol (Beta Blocker) und 10 mg Eliquis ( Blutverdünnung). Den Beta- Blocker vertrage ich nicht sonderlich gut, ich habe eh schon einen eher niedrigen Blutdruck. Außerdem erschließt sich mir der Sinn des Betablockers nicht, da mein Herz eh nicht im Sinus schlägt.

Ich habe erstmal vorsichtshalber die Dosis halbiert. Hat jemand Erfahrung mit Dauer- Vorkammer flimmern ohne Beschwerden? Habe ich im Alter irgendwelche Nachteile zu erwarten wenn ich mein Herz einfach so schlagen lasse wie es will?

Antwort
von Taigar, 17

Hi BornOnTheIsland,

Es gibt unterschiedliche Vorhofflimmer Erscheinungen, die einen Patienten spüren es, die anderen spüren es nicht. Es kann aber auch vorkommen das es ein Mix aus beidem ist.

Du kannst dich Glücklich schätzen dass du es selbst nie bemerkt hast, VHF ist nämlich ein ekelhaftes Gefühl wenn es auftritt. Dass du Leistungsstark und Sportlich bist ist eine gute Sache.

Wieso VHF auftritt ist noch so ein kleines Rätsel. Das können die Mediziner noch nicht ganz genau sagen.

Eine Kardioversion ist ein etabliertes Mittel gegen Vorhofflimmern, allerdings sind die Erfolgschancen sehr variabel, im schlechtestenfall reagiert das Herz nicht auf die Schock´s bzw. es bessert sich nur einige Minuten. Im besten Fall ist Tage, Wochen, Monate oder gar Jahre Ruhe.

Weiss man denn wie oft dein Vorhofflimmern auftritt oder ist es permanent? Wenn dein Herz stetig überlastet ist und zu schnell schlägt dann macht der Betablocker schon Sinn denn der eignet sich gut um den Puls zu reduzieren. Wenn man einen niedrigen Blutdruck hat ist es natürlich eine Belastung wenn da zusätzlich noch ein Betablocker reinhaut der ja auch Einfluß auf den Blutdruck nimmt. Allerdings kann man sich damit arrangieren finde ich.

Ich nehme selber Bisoprolol und hab auch ein sehr niedrigen Blutdruck, man fühlt sich manchmal Schlapp und Schwindelig aber das Herz zu entlasen sollte oberste Priorität haben.

Mich verwundert etwas dass man es bei dir nicht mit der Pill-in-the-Pocket Methode probiert, denkbar wäre da z.b Flecainid welches eingesetzt wird um das Risiko auf Vorhofflimmern zu reduzieren. Ich hab das damals als bei mir Vorhofflimmern auftrat direkt verschrieben bekommen, allerdings nicht als Pill-in-thePocket sondern zur täglichen Einnahme. Vielleicht wäre es eine Idee anzufragen ob man statt dem Betablocker nicht zu dieser Methode übergehen kann? Das würde sich aber nur rentieren wenn dein Herz ansonsten eine "gesunde" Frequenz hat.

Deine Betablocker Dosis solltest du nicht ohne ärztliche Absprache reduzieren, es gibt einen Grund warum dir jene Dosis verordnet wurde. Wenn du dich damit Unwohl fühlst dann gibt es doch ausreichend Gelegenheit es vorher mit einem Arzt zu besprechen. Gerade bei Betablocker sollte man mit eigenmächtige Spielereien vorsichtig sein.

Bzgl. der Frage Alter und Herz schlagen lassen wie es will:

Wenn dein Herz permanent Tachykard ist, ist es unter Stress und Belastung. Dadurch kann der "Verschleiß" gefördert werden. Das Herz kann dadurch schneller eine Herzinsuffizienz oder Muskelschwäche aufweisen. Wenn das VHF z.b nicht behandelt wird leiden auch die Vorhöfe darunter. Es ist also kein guter Rat die Hände in den Schoss zu legen und zu sagen "Lassen wa es sich mal entwickeln".

Alles Gute!


Antwort
von BornOnTheIsland, 7

...ist der Sinus ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert....

Hallo Taiga, vielen Dank für die schnelle und fundierte Antwort und für deine Anteilnahme. Ich selber musste erstmal über deine Worte Nachdenken.

Ich bin scheinbar der einzige der das mit dem Vorkammer flimmern so leicht nimmt, aber das liegt zu einem großen Teil daran das ich die Reparatur Chancen nicht sehr hoch bewertet. Ich habe das wahrscheinlich schon viele Jahre und meine Vorkammern sind auch schon vergrößert. Es ist wahrscheinlich auch permanent. 

Mir ist auch klar, wie ich mein Herz nach der elektrobehandlung im Sinus halte: nicht laufen, keine Treppen, kein Sex.Aber in meiner jetzigen Lebenssituation, seit vier Monaten frisch verliebt, mit sehr viel und sehr heftigem Sex, ist das ein echtes nogo.

Ich werde die Sache mit meinem Hausarzt durch sprechen, in das Krankenhaus will ich für die Weiterbehandlung nicht zurück.

Die Medikamente zur Blutverdünnung nehme ich natürlich wie vorgeschrieben, vor einem Schlaganfall habe ich echte Angst.

Martin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community