Frage von heidebiggi, 258

Voraussetzungen für eine Haushaltshilfe?

Hallo, ich brauche mal Hilfe. Und zwar hab ich mehrere Erkrankungen, die auch chronischer Natur sind. COPD, Adipositas, Herzschwäche, Venenschwäche, Diabetes, Arthrose in beiden Knien und in den Händen. Ich lebe alleine im Haushalt und versuche alles noch selber zu machen. Aber es gelingt nicht immer und auch das Beschaffen meiner Nahungsmittel ist sehr eingeschränkt. Natürlich bin ich darum auch nicht mehr berufstätig, bekomme aber noch keine Rente. Das dauert noch 4 Jahre. Ich wollte einen Antrag auf Pflegestufe 1 stelle, der aber für mich lt. Kasse nicht infrage kommt, weil ich meine Körperflege und was damit zusammenhängt (für die Pflegestufe 1) alleine verrichte, zwar langsam und beschwerlich, aber anders gehts ja nicht. Meinen Haushalt kann ich vielleicht noch zu 40 % alleine verrichten, aber vieles bleibt auf der _Strecke. Da ich hier alleine lebe und wohne und meine beiden Kinder mehr als 500 km von mir entfernt wohnen, hab ich das Gefühl ich bräuchte Hilfe. Die Kasse ist dafür nicht zuständig, aber wer bitte dann? Oder muss ich langsam verwahrlosen? Was ist die Alternative - natürlich ohne Heimunterbringung. Wäre schön, wenn ich eine hilfreiche Antwort bekäme. Danke

Antwort
von Herzstueck, 223

 Leider ist es ein beschwerlicher Gang, der meist für den Betroffenen im Desaster endet. Selbst Richter kamen in solchen Fällen nicht an den Behörden vorbei, die für eine Einstufung der betroffenen Patienten zuständig waren. Ja so ist nun mal unsere geliebte obere Front: So lange man gesund ist, ist Alles in bester Ordnung. Wird man aber wirklich krank und/oder hilfsbedürftig , schauen die Meisten weg und man ist ein Niemand. Es ist auch nicht immer nachvollziehbar, dass die Leute, die kämpfen dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen, bestraft werden und Andere, die " nur einen Schnupfen haben" volle 100% ohne Augenzucken zugesprochen bekommen.... 

Sprich am besten deinen Arzt einmal auf deine Problematik an, der wird dir sagen können, wie Du am besten vorgehen kannst. Meist wird sowieso ein Gutachten über den tatsächlichen momentanen Gesundheitszustand verlangt.

Als vorübergehende Maßnahme kannst Du auch schon mal eine Anzeige in deiner Tageszeitung für deinen Ort/Umgebung schalten. Sollte es Dir finanziell nicht möglich sein, Jemanden zu bezahlen, der dich unterstützt, dann formuliere deine Anzeige so, dass Du eine Freundin suchst, die dich in allen Lebenslagen unterstützt oder geh zu öffentlichen Einrichtungen wie die Caritas, die haben als auch ehrenamtliche Helfer, die gerne die ein oder andere Arbeit abnehmen.

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute und, dass Du bald eine Lösung finden wirst!

Antwort
von ThePoetsWife, 184

Hallo Heidibiggi,

vielleicht kann dir die VDK weiterhelfen, dass ist ein Sozialverband, der dich bei den Anträgen unterstützen kann.

Ich kann es sehr gut nachvollziehen, ich wäre ohne meine Familie in der gleichen Situation.

Ich wünsche dir viel Erfolg und dass dir weitergeholfen werden kann.

Alles Liebe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten