Frage von nina131bln, 75

Voll erwerbsgemindert/Wieder arbeiten gehen?

Hallo, ich(51Jahre) bin seit 2005 voll erwerbsgemindert. Beziehe aber keine Rente von der Rentenstelle, sondern nur Grundsicherung vom Soz.Amt. Welche Nachteile habe ich, wenn ich wieder ganz ins Berufsleben einsteigen würde? Und ist das so einfach möglich? Lieben Dank Regina

Antwort
von alegna796, 75

Wenn es Dein Gesundheitszustand zulässt und Du Dich in der Lage fühlst wieder ins Berufsleben einzusteigen, dann kannst Du das auch tun. Wenn Du von der Grundsicherung weg kommst und voll einsteigt, dass Du Dir Deinen Lebensunterhalt damit erarbeiten kannst, dann ist das natürlich von Vorteil, da Du wieder in die Rentenkasse einzahlst. Willst du nur stundenweise arbeiten und Dir etwas zur Grundsicherung dazu verdienen, dann musst Du mit Kürzungen rechnen, wenn der Freibetrag überschritten wird. Wenn Du wieder eine zeitlang voll gearbeitet hast, dann steht Dir ja auch nach einem Jahr Arbeitslosengeld zu. Wenn Du dann wieder erwerbsunfähig würdest, könntest Du von der Rentenstelle Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen. Das wäre auf jeden Fall besser. Alles Gute und viel Erfolg.

Kommentar von nina131bln ,

Lieben lieben Dank..damit sind all meine Frage beantwortet :-) Auch dir alles Gute...

Antwort
von Mahut, 67

Ich denke mal, da du keine Rente beziehst sondern nur die Grundsicherung, könnte nichts passieren, nur wenn du mehr Verdienst als die Grundsicherung, könnte diese entfallen, Natürlich musst du es melden wenn du wieder arbeitest, denn wenn du es nicht machst, können dir daraus Nachteile entstehen.

Kommentar von nina131bln ,

Lieben Dank für die schnelle Antwort. Ich möchte ja gern weg von der Grundsicherung, damit ich wieder die Möglichkeit habe, durch eine feste Arbeit, Einzahlungen in die Rentenkasse zu tätigen. So bleibe ich ja immer ein Sozialfall.

Kommentar von StephanZehnt ,

Wir wissen nicht was bei Dir im Moment möglich ist ob eine Arbeit wirklich greifbar ist. Ja und wie der Verdienst dann ist. Ob irgendwo die Möglichkeit besteht freiwillige Beiträge zu zahlen. ( man bekommt bei einer Mindestversicherungszeit von fünf Jahren eine Erwerbsminderungsrente).

Antwort
von StephanZehnt, 51

Hallo Regina,

wenn man keine Erwerbsminderungsrente bekommt, weil man zu wenig eingezahlt hat. Wenn man nun die Möglichkeit hat daran etwas zu ändern ist das kein Nachteil eher ein Vorteil. Allerdings wie dann die Altersrente aussieht , doch eher sehr bescheiden! Wenn man erkrankt ist ob körperlich oder seelisch besteht die Möglichkeit sich an ein Integrationsfachamt zu wenden.Allerdings muss das vorher mit der Arbeitsagentur odgl. geklärt sein (Kostenübernahme).

http://www.integrationsaemter.de/Integrationsfachdienst/501c/index.html

Allerdings ist es extrem schwer als Behinderter in dem Alter eine Arbeit zu finden.Zumeist zahlen die Firmen "2,56 Euro" um keine Behinderte einstellen zu müssen. Bei der Wohnungssuche sieht es ähnlich aus!

VG Stephan

Antwort
von gerdavh, 52

Hallo, wenn Du zu 100 % Erwerbsminderung hast, warum bekommst Du keine Rente vom Staat? Das ist mir schleierhaft. Davon abgesehen, kannst Du natürlich wieder arbeiten gehen, das musst Du allerdings dem Sozialamt melden. Ich habe Dir mal einen Artikel zu diesem Thema herausgesucht, beantwortet vielleicht auch Deine Frage bezügl. Wiedereinstieg ins Berufsleben.

http://www.check-berufsunfaehigkeit.de/berufsunfaehigkeit/erwerbsminderungsrente...

lg Gerda

Kommentar von nina131bln ,

Erst einmal, Danke für die schnelle Antwort. Ich bekomme keine Rente vom Staat, weil mir ein paar Wochen gefehlt haben, damit ich ein Anrecht auf Erwerbsminderungsrente, habe.

Kommentar von gerdavh ,

Dann wünsche ich Dir viel Erfolg beim Wiedereinstieg ins Berufsleben. Das ist unter Umständen leider nicht immer ganz einfach. lg Gerda

Kommentar von nina131bln ,

Hab lieben Dank Gerda..auch dir alles Gute. LG Regina

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community