Frage von Tracker261, 313

Videospielsucht - Was tun?

Hi erstmal. Wie in der Überschrift schon steht bin süchtig nach Videospielen. Egal ob PC, Wii, DS, oder allgemein irgendwelche Geräte mit denen man "videospielen" könnte. Ich weiß das ich süchtig bin und das das in meinem Leben kaputtmacht. Aber ich krieg das selbst mit meinen Eltern nicht gebacken diese Sucht loszuwerden. Ich bin schon, nachdem ich selber erkannt hab DAS ich danach süchtig, schon seit meinem 6 Lebensjahr danach abhängig. Damals hab ich nämlich einen Gameboy bekommen und damit hat die ganze Sucht glaube ich erst angefangen. Wie schon gesagt, ich hab schon versucht mit meinen Eltern das Problem zu lösen, wir waren schon bei meinem Hausarzt, aber das hat nicht viel gebracht. Auch gehen meine Schulischen Noten seit der 5 Klasse (Jetzt 8) flöten. Ich denk jetzt schon seit ein paar Wochen darüber nach. Was kann ich am besten dagegen tun? Ich möchte diese Sucht ja nicht einschränken sondern komplett loswerden. Seit der 5 Klasse hab ich nämlich auch keine Freunde mehr. Bringt es am meisten wenn ich die Sachen jetzt meinen Eltern gebe, und ich dann ein paar Monate (Ich weiß nicht wie lang Genau) ohne auskomme? Oder verschlimmert das das dann nur? Ich hoffe das ihr da weiter wisst.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Tracker261,

Schau mal bitte hier:
Psyche Sucht

Antwort
von gerdavh, 313

Hallo Tracker, es ist schon mal lobenswert, dass Du das selbst erkannt hast, dass Du hier einer schweren Sucht unterliegst. Das Beste wäre wahrscheinlich, Du gingest gemeinsam mit Deinen Eltern (es kann gerne auch nur ein Elternteil sein) zum Arzt oder zum Kinderarzt, der Dich ja schon Dein Leben lang kennt. Du brauchst dringend eine Beratung, welcher Psychotherapeut bei Dir zu empfehlen wäre. Es gibt inzwischen viele Therapeuten, die sich auf Spielsucht von Jugendlichen spezialisiert haben, da bist Du leider kein Einzelfall. Auch wenn Du alles an Spielen Deinen Eltern übergibst, wird es Dir - da es sich um eine Sucht handelt - nicht einfach schlagartig besser gehen. Den PC z.B, wirst Du ja weiterhin nutzen müssen, um einen Teil Deiner Schulaufgaben zu machen (zumindest bei meinem Sohn ist das so). Und da ist die Versuchung gewaltig, statt sich z.B. mit Spanischvokabeln zu beschäftigen oder über das Dritte Reich zu informieren, sich mal ein Spiel runterzuladen. Ich wünsche Dir alles Gute. lg Gerda

Antwort
von waldmensch, 238

Du hast die besten Ansätze um Dir Profesionelle Hilfe zu holen. Ob Du alleine aus dem Teufelskreis rauskommst wage ich zu bezweifeln. Am besten gehst Du gemeinsam mit DEinen Eltern zu Arzt und lässt Dich beraten welche Theraphien für Dich die Sinnvollste ist.

Gute Besserung

Waldmensch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten