Frage von SchleimBeutel27, 162

Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auc...

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo SchleimBeutel27,

Schau mal bitte hier:
Infektion Immunsystem

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zweimal, 132

Hallo Schleimbeutel24,

vielleicht hilft auch dir mein Tipp weiter:

An der Uniklinik in Bonn gibt es ein Angebot, das sich an Patienten richtet, die unklare Beschwerden haben:

"Unser Angebot richtet sich an Patienten, die unter sogenannten unerklärten Beschwerden leiden. Das sind Symptome, für die Ärzte keine Ursache finden können. Man kann sich leicht vorstellen, wie frustrierend das für die Betroffenen ist: zu leiden, ohne zu wissen, woran. Viele haben schon eine wahre Ärzte-Odyssee hinter sich und fühlen sich missverstanden oder sogar als Simulanten abgestempelt.

Eine Sprechstunde im klassischen Sinn bieten wir nicht. Stattdessen können Patient und Hausarzt die gesammelten Krankenakten des Patienten an uns schicken. Wir wollen, dass der behandelnde Hausarzt mit im Boot ist, damit keine Ärzte gegeneinander ausgespielt werden. Die werden bei uns gesichtet, zusammengefasst und Spezialisten der Uniklinik vorgelegt. Ziel ist, den Betroffenen am Ende einen Vorschlag für das weitere Vorgehen zu machen."

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/anlaufstelle-fuer-patienten-ohne-diagnose

Wende dich an deinen Hausarzt, der alles Weitere zusammen mit dir in die Wege leiten wird.

Alles Gute!

Zweimal

Kommentar von Zweimal ,

Danke für das Sternchen.

Antwort
von Lyarah, 103

Oh je, das klingt ja übel .... Allerdings denke ich nicht, dass ich dir hilfreiche Tipps geben kann, wenn es die Ärzte schon nicht schaffen, aber ich versuche es mal.

Warst du denn immer beim selben Arzt? Falls ja, würde ich dir dringend empfehlen, auch mal einen anderen aufzusuchen (Allgemeinarzt oder HNO oder vielleicht auch einen Internisten oder Lungenfacharzt). Ärzte sind auch nur Menschen - und nicht jeder Arzt erkennt jede Erkrankung. Daher macht ein anderer Blickwinkel durch einen anderen Arzt vielleicht Sinn.

Dann: wurdest du denn auf Pfeiffersches Drüsenfieber untersucht? Im Bekanntenkreis hatte das mal jemand, der hat auch einen Infekt nach dem anderen gehabt, ehe diese Grunderkrankung erkannt worden ist (hat sich auch über Monate hinweggezogen und war ebenfalls auf den Halsbereich konzentriert).

Schließlich: wäre es möglich, dass ein Teil deiner Beschwerden auch psychisch bedingt bzw. verstärkt werden? Nach den anfänglichen Beschwerden wäre es nur normal, wenn du inzwischen eine richtige "Angst" vor dem Schlucken entwickelt hättest ... Dann wäre es nämlich wichtig, zwischen den "echten" und den "psychisch bedingten" Symptomen zu unterscheiden.

Vielleicht konnte ich dir ja ein wenig helfen. Ich drücke dir auf alle Fälle die Daumen, dass du irgendwann wieder gesund bist!

Antwort
von SchleimBeutel27, 78

Weiteres : Lungenrötgenbild wurde bisher schon 2 mal gemacht. inkl. 3 Sputumtests mit immer neuen Keimen....

Lunge scheint in Ordnung zu sein. Asthma kann ausgeschlossen werden . Keine Verengung der Luftwege

Antwort
von Hooks, 63

Schleim und verstopfte Nase lassen darauf schließen,  daß der Körper versucht zu entgiften. Dazu passen die geschwollenen Lymphknoten,  denn in der Lymphe wird das Zeugs abtransportiert. Das System muß zuviel arbeiten. Sag mal, was schluckst Du denn da alles? Ich kaue alles, bis es flüssig ist, dann hat man doch erst die richtige Menge an Enzymen! Kau richtig, trinke stündlich klares Wasser, und dann iß soviel wie möglich Rohkost. Überprüfe anhand von Mangelsymptomlisten, ob Dir Magnesium und Vitamin-B-Komplex fehlt. Ich meine, eins macht auch Schluckbeschwerden. Und Du brauchst beide sehr viel, damit Hunderte von Reaktionen im Körper richtig ablaufen. Wunde Schleimhäute deuten auf Mangel an B2 hin.









Antwort
von Nadira0503, 63

Ich gehe selbst von doktor zu doktor. Was sagen Sie bei dir, was die Urasache ist von den Bakterien und Schleim?

Gruss

Antwort
von Nadira0503, 56

Wie geht es dir jetzt? 

Kommentar von SchleimBeutel27 ,

Hallo,

mittlerweile hat sich alles wieder halbwegs verbessert. Gegen den Pseudomonas musste ich noch mehrmals Antibiotika nehmen (zuletzt im Februar wieder ), aber im Moment sieht es vorerst ganz gut aus. Mache derzeit auch Sport und habe das Rauchen erfolgreich aufgeben können. Ich hoffe das er mich nun erstmal verschont.... Aber die Zeit wird es zeigen...

Ich hoffe jedenfalls das der Verlauf bei anderen schneller vonstatten geht. Das Spielchen mit den Ärzten war schon so eine Tortour...

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community