Frage von greenismycolour, 52

Verstopfungen seit Samstag - was tun?

Hallo zusammen,

Meine Situation ist etwas peinlich, ich habe seit Samstag Verstopfungen... Aufgefallen ist es mir erst am Sonntag weil ich nach dem Frühstück und Mittagessen nicht mehr auf die Toilette gehen konnte obwohl es sich so anfühlte als müsste ich sehr dringend. Als ich Montag Morgen dann zu meinem Hausarzt wollte war dessen Praxis wegen Urlaub geschlossen und ich musste zu einer Vertretung. Diese hat nur etwas an meinem Bauch gefühlt, ob ich Schmerzen habe usw. Ich sagte nur das es unangenehm ist, wie wenn man halt gerade viel gegessen hat und dann jemand auf deinem Bauch rum drückt. Außerdem habe ich die ganze Zeit das Gefühl auf Toilette zu müssen. Schlussendlich hat diese mir dann Movicol verschrieben. Bewegung und vollwertige Nahrung. Seit dem ist es minimal besser geworden. Mein Magen und Darm fühlt sich nicht mehr so voll an, (entschuldigt meinen Ausdrucksweise) auf der Toilette kommt sehr wenig und immer sehr weich. Mittlerweile tut das auch ganz schön weh weil vom ständigen auf Toilette gehen das alles ziemlich gereizt ist. Ich weis nicht ob ich nochmal zum Arzt gehen sollte oder ob ich warten soll. Auch bin ich mir nicht sicher ob das Movicol überhaupt hilft. Allgemein macht mir die ganze Sache ziemlich Sorgen. Vielleicht hat jemand Erfahrung mit sowas und könnte mir ein paar Tips geben. Ich hatte soetwas noch nie.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von dinska, 30

Verstopfungen sind sehr unangenehm. Ich kenne das, denn ich hatte schon seit meiner Kindheit laufend Verstopfungen. Die Ärzte sahen das gelassen und meinten bei manchen ist einmal die Woche normal, bei manchen aller 2 Wochen, öfter müsste nicht sein.

Ich habe mich aber dann je älter ich wurde nicht mehr wohlgefühlt und habe auch nach Mitteln gesucht. Neben viel trinken, vor allem Wasser, habe ich Dulcolax entdeckt. Das habe ich dann einmal die Woche genommen und es hat sich etwas eingepegelt, so dass ich es nicht mehr regelmäßig nehmen musste.

Dann habe ich das Buch die Bauchselbstmassage gelesen und seitdem wende ich sie regelmäßig an und mein Darm war nicht wiederzuerkennen. Anfangs habe ich sie früh und abends gemacht, jetzt nur noch früh im Bett, danach treibt es mich förmlich auf die Toilette.

Dulcolax nehme ich nur noch sehr selten, aber es hilft immer. In medizinischen Zeitschriften wird es als moderates Mittel bezeichnet, ohne große Nebenwirkungen und ich habe auch keine gehabt in der ganzen Zeit, in der ich es genommen habe. Trotzdem ist mir natürlicher Stuhlgang lieber.

Auch eingeweichter Leinsamen oder Dörrobst vor dem Frühstück kann hilfreich sein.


Kommentar von greenismycolour ,

Vielen Dank, ich denke ich werde beides mal ausprobieren. Dulcolax hat mir glaube ich auch ein Bekannter empfohlen, da er das selber schon einmal brauchte und es half.

Antwort
von Oliviapro, 9

Mach dich auf keinen Fall verrückt. Das bringt nichts. Trink einfach viel Wasser und iss viel Obst und ballaststoffreiche Lebensmittel. Was mir bei Darmbeschwerden immer richtig gut hilft, das ist einfach eine andere Sitzhaltung auf der Toilette. Wechsel einmal in die Hockstellung. In diesen 35 Grad Winkel. Ich kann mich dann immer gut erleichtern. Ich stelle mir einen Toilettenhocker vors Sitzklo, stelle dort die Beine drauf und schon ist mein Darm in der richtigen Lage. Bei mir funktioniert die natürliche Haltung zur Darmentleerung immer wunderbar. Das starke Pressen fällt in der Hockstellung auch weg. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community