Frage von pinggau, 42

verstopfung bei alter bettlägriger dame.was hilft am besten?

mein mütterchen ist seit zirka 3 jahren bettlägrig, dement und inkontinent.viele medikamente werden eingenommen und der blutdruck ist auch oft erhöht.auch hat sie einen nicht operierbaren kleinen bruch in der bauchwand.sie ist sehr schwach und ich würde gerne einige ratschläge für fast schon chronische verstopfung brauchen.lg aus der steiermark.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von evistie, 27

Ich empfehle Laktulose oder Macrogol.  Beides sind schonende Abführmittel, wie sie auch in Pflegeheimen verwendet werden. Sie entfalten ihre Wirkung erst im Darm, belasten also den Stoffwechsel nicht.


 Lactulose ist ein Doppelzucker aus einem Molekül Schleimzucker (Galactose) und einem Molekül Fruchtzucker (Fruktose). Ähnlich den Osmolaxanzien zieht die Lactulose Wasser in den Dickdarm. Der Stuhl wird durch das angezogene Wasser weicher. Im Dickdarm wird Lactulose außerdem durch Bakterien hauptsächlich zu Milch- und Essigsäure, sowie Methan und Wasserstoff abgebaut. Vor allem die Säuren regen die Darmaktivität an und fördern die Ausscheidung zusätzlich.

http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Lactulose/wirkung-medikament-10.html

Macrogole werden im Magen-Darm-Trakt nicht durch die Darmwand vom Körper aufgenommen; sie verbleiben zusammen mit dem Stuhl innerhalb des Darms. Dabei bindet sich eine bestimmte Menge an Wasser an ihre Molekülstruktur. Dieses Wasser verbleibt also ebenfalls im Darm, da es nicht mehr vom Körper aufgenommen werden kann. Damit vergrößert sich die Stuhlmenge, was über Dehnungs-Rezeptoren die Darmbewegung anregt. Außerdem behält der Stuhl seine flüssigere Beschaffenheit und ist besser auszuscheiden.

http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Macrogol/wirkung-medikament-10.html


Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass gerade Lactulose auch von dementen Patienten in der Regel gern eingenommen wird, da es  sehr süß schmeckt und einfach zu schlucken ist! Damit die Wirkung optimal ist, sollte dazu ausreichend getrunken werden. Aber diese Empfehlung gilt ohnehin gerade für alte Menschen.

Antwort
von alessam, 34

Hallo pinggau,
Wichtig ist dass deine Mutter viel Flüssigkeit zu sich nimmt. Du solltest auf eine ballaststoffreiche Ernährung achten. Und wie dinska schon gesagt hat helfen Leinsamen. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit der Laxantien ( Abführmittel) aber die nicht medikamentöse Lösung ist natürlich immer besser. 

Liebe Grüße 

Antwort
von dinska, 29

Meiner Mutter hat in dem Zustand immer geholfen, abends in Naturjoghurt Leinsamen 1-2 Esslöffel zu rühren und morgens ihn essen lassen. Auf viel trinken achten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten