Frage von ellostyles 13.10.2013

verlustängste bekämpfen?

  • Antwort von rulamann 14.10.2013
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Versuch es so >

    1 Verlustängste hegen die meisten Menschen gegenüber dem Partner oder der Partnerin. Diese Angst führt nicht selten zu einem Klammerverhalten, welches den Verlust aber nur unterstützt.

    2 Zunächst ist es wichtig, wieder etwas für sich selbst zu tun. Alles was gerne gemacht wurde, bevor die Verlustängste einsetzten, sollte wieder aufgenommen werden.

    3 Viele werden feststellen, dass sie Freundschaften und Familie aber auch Hobbies und sich selbst in letzter Zeit sehr vernachlässigt haben.

    4 Wer seinen eigenen Interessen nachgeht, stärkt sein Selbstbewusstsein ungemein und wird so auch feststellen, dass die Angst vor dem Verlust vielleicht doch nicht so groß war.

    5 Sich selbst zu lieben ist des weiteren ein wichtiges Gebot, um gegen die Ängste anzukommen. Wer sich selbst nicht mag, wird sich zu sehr auf den anderen stützen.

    6 Dies führt nur dazu, dass sich der Partner beengt fühlt und sich zurückzieht. Dies hat wiederum die Folge, dass die Verlustängste zunehmen.

    7 Sich selbst zu lieben lernt man am besten, wenn man alles, was man an sich mag aufschreibt und sich dort weiterentwickelt, wo man schon gut ist. Beispielsweise in der Schule.

    8 Unabhängig sein ist ein weiteres wichtiges Gebot, um nicht ständig unter Verlustängsten zu leiden. Dazu zählen Treffen mit Freunden und Abende, an welchen der Partner nicht dabei ist.

    9 Klappt es alleine nicht, sollte man sich an eine Person des Vertrauens wenden. Dies kann ein Freund sein, aber auch der Partner.

    10 Weiß er von den Ängsten, kann gemeinsam daran gearbeitet werden, mit ihnen umzugehen.

    Lies weiter hier > http://hausmittel.anleiter.de/wie-kann-ich-verlustaengste-bekaempfen

    Viel Erfolg dabei, wünscht rulamann

  • Antwort von dinska 14.10.2013
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Verlustängste haben in erster Linie etwas mit dir zu tun. Unsicherheit und das Gefühl nicht besonders viel Wert zu sein, austauschbar. Meist hat man zu sich selbst nicht die richtige Einstellung und ist an sich selbst nicht besonders interessiert, nur an den anderen, versucht es allen Recht zu machen. So war es jedenfalls bei mir. Es änderte sich erst, als ich lernte mich anzunehmen und zu lieben, als wertvollen Menschen, der ja jeder auch ist, zu erkennen sowie meine Schwächen und Stärken. Ich habe begriffen, ich bin ich und bleibe wie ich bin, lass mich nicht verbiegen, in keine Schublade stecken und wer mich nicht liebt ist selber Schuld und wer mich nicht liebt, kann bleiben wo der Pfeffer wächst. Ich nehme alles wie es kommt, stelle mich den Problemen und versuche das Beste daraus zu machen. Seitdem läuft alles viel besser und meine Ängste sind verschwunden.

  • Antwort von urszula 14.10.2013
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    zu verlustängsten gibt es ein gutes buch aus dem pal-Verlag (Rolf Merkle und/oder Doris Wolf)

  • Antwort von selmatank 14.10.2013
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Am besten spricht du einmal mit dem Betroffenen darüber, dass dich solche Gefühle plagen und möglicherweise könnt ihr euch gemeinsam eine Strategie überlegen. Ansonsten haben diese Ängste meist was mit deinem Selbstwertgefühl zutun. Eventuell hilft dir da nur eine therpaeutische Bhenaldung wieder auf die Beine, falls du es alleine nicht schaffst.

  • Antwort von ariene 14.10.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es gibt verschiedene therapeutische Ansätze, die dir dabei helfen können. Such mal nach MBSR, vielleicht ist das was für dich? Wie einige beschrieben haben, geht es da ja im Endeffekt um dich selbst, um dein Selbstwertgefühl. Um das zu stärken, kann Meditation und andere Achtsamkeitsübungen sehr gut helfen.

  • Antwort von Singerofsongs 20.10.2013

    Verlustängste haben in erster Linie mit dir selber zu tun, damit dass du dich nicht liebenswert fühlst, dich selber nicht liebst. Du solltest an deinem eigenen Selbstwertgefühl arbeiten. Das braucht Zeit, das geht nicht von heute auf morgen. Und oft geht es auch nicht ohne Hilfe von aussen. D.h. unter Umständen kann es sinnvoll sein, einen Therapeuten aufzusuchen und mit einer Therapie zu beginnen. Diese Plätze sind aber leider sehr rar, was wiederum die Notwendigkeit zeigt, schon zu Hause, jetzt, mit Übungen zu beginnen, die das Selbstwertgefühl steigern. Es gibt zahlreiche Bücher zu diesem Thema, die oft auch wirklich hilfreich sind. Kennst du das Buch "lass los was dich klein macht"? Das wäre ein Anfang. Ich wünsche dir viel Glück und Kraft.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!