Frage von olivander, 25

Verhindert Sonnencreme die Bildung von Vitamin D?

Wenn man sich eine Weile in intensiver Sonne aufhält, ist ja ein Sonnenschutz unumgänglich. Nun absorbieren diese Mittel ja die UV Strahlung von der Haut. Eben auch die UVB-Strahlen, welche in einem chemischen Prozess an der Produktion von Vitamin D beteiligt sind. Da wir bekanntermaßen durch die Nahrung meist nicht genug Vitamin D zuführen können, ist dieser Prozess ja nötig. Kann es denn sein, dass die Vitaminbildung durch Sonnenschutmittel gehemmt wird? Hängt das vielleicht auch vom Lichtschutzfaktor ab?

Antwort
von walesca, 18

Haööp olivander!

Ja, der Sonnenschutz verhindert die Bildung von Vitamin-D!! Aber auch ohne Sonnenschutzcreme, reicht die Sonnenbestrahlung in unseren Breiten nur sehr selten aus, um genug Vitamin-D zu bilden. Davon braucht unser Körper aber sehr viel mehr, als bisher angenommen wurde, was sich aber leider noch nicht bei allen Ärzten herumgesprochen hat. Sehr gute und umfassende Infos findest Du in dem kleinen Buch "Gesund in sieben Tagen" (leider nicht ganz wörtlich zu nehmen, aber hochinteressant!!). Lass mal Deinen Wert im Blut beim Arzt kontrollieren. Seit ich mit Hilfe dieses Heftchens meine Werte normalisiert habe, geht es mir allgemein sehr viel besser. Infos dazu findest Du auch hier:

http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=1193

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von izzy05, 15

Ja, verhindert es und das schon ab einem Faktor ab über 20! Deshalb sollte man besonders an sonnigen Tagen im Winter oft rausgehen um dem Vitaminmangel entgegen zu wirken.

Antwort
von Winherby, 11

Hallo olivander,

ja, da hast Du richtig überlegt, das ist so. Je höher der LSF, umso stärker wird die Produktion der Vitamine D² und D³ behindert. Bei den UV-Blockern ab LSF 50 komplett verhindert.

Antwort
von SabineNanitov, 10

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hoher-lichtschutzfaktor-verhindert-die.... Dazu ein interessanter Artiekl im SPIEgEL ...unbedingt lesen.

Antwort
von billi, 9

Es hängt tatsächlich auch vom Lichtschutzfaktor ab. Ein geringerer absorbiert mit der Zeit eben weniger UV-Strahlung, so dass mehr Vitamin D gebildet werden kann. Man muss einen gesunden Mittelwege finden, zwischen der hinreichenden Vitamin D-Bildung und notwendigem Sonnen- und somit Hautkrebsschutz.

Es gibt dazu eine Faustregel des WIssenschaftlers Michael Holick. So reicht es für eine ausreichende Vitamin-D-Bildung im Frühjahr und Sommer, etwa 3x pro Woche 20 Prozent der Körperoberfläche (zum Beispiel Gesicht und Arme) der Sonne auszusetzen, mit der Hälfte der Dosis, die zu einer beginnenden Hautrötung, aber noch nicht zum Sonnenbrand führt.

Antwort
von Mahut, 9

Deine Frage kann ich nur mit ja beantworten, das ist ja in unseren Breitengraden, das Problem. Der Lichtschutzfaktor hindert tatsächlich die Sonnenstrahlen in unserer Haut das Vitamin D zu bilden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten