Frage von Heidschnucke, 18

Verhaltensrichtlinien bei Pfeifferschem Drüsenfieber?

Ich hab hier im Forum ja schon geschrieben, dass ich starken Husten, eine üble Halsentzündung und schlechte Leberwerte hatte.

Da das alles nur langsam verheilt ist, habe ich einige Arztbesuche (und einen Arztwechsel) hinter mir - und nun wurde endlich herausgefunden, dass ich an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt bin. Meine (neue) Ärztin meinte, es sei bereits im Abklingen (gottseidank :D) und ich müsse nur ein wenig auf mich aufpassen, d.h. mich nicht überfordern, etc...

Da ich aber auf keinen Fall wieder einen Rückfall erleiden möchte, würde ich gerne "alles richtig machen". Hat jemand von euch Erfahrung mit dieser Krankheit und ein paar Tipps für mich, worauf ich noch achten sollte? Ich mein, außer sich nicht allzu sehr anzustrengen und z.B. erstmal keinen Alkohol zu trinken ... kann ich noch mehr für meine Genesung tun? Danke schonmal :)

Antwort
von Lyarah, 10

Hausmittel kenne ich persönlich auch keines dagegen. Tröstlich ist schon mal - denke ich - dass du nun für den Rest deines Lebens keine Symptome mehr haben wirst. Einmal durchgestanden, ist man ein Leben lang immun gegen die Erkrankung.

Du solltest aufpassen, dass du niemanden ansteckst. Noch wirst du nämlich wahrscheinlich ansteckend sein. Die Übertragung erfolgt meist durch Lippenkontakt (weshalb man sie auch gerne "Kusskrankheit" nennt), falls also nicht schon geschehen, würde ich in der nächsten Zeit noch auf Küsse verzichten.

Ansonsten gilt, wie deine Ärztin schon gesagt hat, Schonung als oberste Pflicht. Um zu verhindern, dass z.B. der Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen wird. Willst du wieder mit Sport anfangen, so ist leichter Ausdauersport zu empfehlen. Dabei solltest du unbedingt auf deine Pulsfrequenz achten. Schnellt der Puls zu sehr in die Höhe und kommt er über eine für dich gesunde Grenze (die ist altersbedingt unterschiedlich), dann ist es noch zu früh dafür.

Ansonsten ist der Verzicht auf Alkohol (wegen der Leberbeeinträchtigung), eine gesunde, vitaminreiche Ernährung und vor allem Zeit und Geduld der Schlüssel zu einer völligen Gesundung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community