Frage von latana, 1.542

Verfärbung um den Mund

Ich habe schon seit fast einem Jahr eine Verfärbung um den Mund, die genau lokalisiert ist wie eine periorale Dermatitis, die Haut ist dort aber total eben, wie überall, nur eben dunkel (orange/bräunlich) verfärbt, man sieht es schon ziemlich stark, und es sieht einfach komisch aus. Ich habe schon versucht die Pille zu wechseln, die ich zwingend nehmen muss, da ich PCOS habe, aber das hat auch nichts geholfen. Sonst nehme ich nur noch Thyroxin, da ich auch eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Zu meiner Ernährung ist zu sagen, dass ich kein Fleisch esse, und selten mal Fisch. Und Karotten esse ich eigentlich nie (ich habe gelesen, sowas kann auch von Karotten kommen) . Vor zwei Wochen erst habe ich ein großes Blutbild machen lassen, es ist alles völlig okay, auch kein Eisenmangel oder sowas. Nun frage ich mich, woher das kommt und was ich tun kann, ich habe bis jetzt gewartet, Pille gewechselt, so einige Hautaufheller und sowas ausprobiert (Clinique dark spots corrector usw.), jetzt gehe ich schließlich zum Hautarzt, darf aber auf den Termin wieder noch lange warten... Soll ich vielleicht mal gar keine Creme mehr verwenden, wie bei einer perioralen Dermatitis?? Oder was könnte ich tun? Hat jemand Rat für mich? Danke

Antwort
von bethmannchen, 1.346

Eine Periorale Dermatitis nennt man auch Stewardessenkrankheit und ist eine Dermatitis [unspezifische Störung der Haut], die in den meisten Fällen peri [um etwas herum], oral [den Mund betreffend], durch Überpflegen der Haut verursacht ist. Dann ist die Haut aber nicht verfärbt, sondern reagiert auf zu viel Fett damit, dass sie selbst keine Hautfette mehr produziert. Dadurch wird sie rauh, spröde und schuppig. Das hast du also schon einmal nicht.

Thyroxin ist eine nicht-proteinogene (wird nicht in Proteine [Eiweiße] eingebaut). essentielle [kann nur mit der Nahrung aufgenommen und nicht selbst gebildet werden] α-Aminosäure. Es ist das Prohormon zu Trijodthyronin, kurz T3 [drei Jodatome im Molekül]. Weder Thyroxin, noch Trijodthyronin wirkt sich auf die Färbung der Haut aus.

Karotten färben die Haut auch nicht. Man wird ja auch von Spinat nicht grün oder von Pflaumen blau. Was der Karotte und allen anderen Pflanzen die Farbe gibt sind die Flavonoide darin. Sie stärken die Durchlässigkeit der Kappilargefäße und sorgen daher mit dafür, dass sämtliches Gewebe stets gut mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden kann. Außerdem stärken sie die Widerstandskraft der Haut.

Du bekommst nicht genug Vitamin B2 (Riboflavin), bzw. die Pille klaut dir das. Die Pille zu wechseln nützt dir da gar nichts, denn das ist bei jeder Pille so. An deiner Stelle würde ich regelmäßig Vitamin B-Komplex nehmen, da sind alle Vitamine der B-Gruppe drin, und dann gibt sich das wieder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten