Frage von RedLabel, 309

Verdacht auf Moorbus Bechterew / Ist der MRT Befund die Bestätigung? und was soll er bedeuten?

hallo Ihr,

bei mir besteht der Verdacht auf Moorbus Bechterew. Mein Rheumawert ist Negativ und das HLA B 27 auch nicht im Blut enthalten. Mein Hausarzt meinte das ich wohl one das HLA B 27 kein Moorbus Bechere habe. Doch mein Schmerztherapeut meint es ist schon möglich und er denkt es sei es. Mein Nacken ist in zwischen schon fast ganz steif und an der LWS ist Artrose vorhanden und auch ein leichter Bandscheibenvorfall sowie Entzündungen an der Wirbelsäule.

Jetzt wurde ein MRT der Hüfte mit den meisten Beschwerden erstellt, da heißt es:

Befund:

Kein Nachweis eines Knochenbälkchenödems im Bereich der Hüftkopfes und Schenkelhälse sowie in dem Acetabulm beidseitig. Nachweiß kleiner erosiver Veränderungen angrenzend an das ISG rechts mit angrenzendem diskretem Knochenbälkchenödem sowohl in der Massa laterales des Os sacrum als auch im Os ilium. Diese Befunde waren mit einer Seronegativen Spondylarthropathie vereinbar. Kein Nachweis einer Hüftkopfnekrose oder entrundung der Hüftköpfe. Kein vermehrter Gelenk Erguss. Kein Nachweiß einer Synovialitis der Hüfte beidseitig. Knöcherner Hump beidseitig am Übergang des Hüftkopfes zum Schenkelhals. Unauffällige Darstellung der miterfassten Ansätze der Hamstring Muskulatur am Tuber ischiadicum sowie der Rectums femoris Sehne beidseitig an der Spina iliaca inferior. Kein Nachweis von Aszites.

Zusammenfassung: Kleiner, knöcherner Anbau am Übergang des Hüftgelenkes zum Schenkelhals. Eine dedizierte Labrumdiagnostik ist in einem MRT der Hüfte beidseitig nicht möglich. Unauffälliger Sehnenansatz. Erosive Veränderungen mit leicht angrenzendem Knochenbälkchenödem angrenzend an das, ISG, DD Seronegative Spondylarthropatie

Kennt sich den hier Jemand aus? der mir den Befund erklären kann? Es scheint ja die Bestätigung für den Moorbus Becherew zu sein... oder? Hat eventuell Jemand das selbe und kann mir sagen wie die Therapie abläuft und wie sich die Krankheit ausbreitet und was man für Medikamente bekommt?

Ich bin nun seit 1 Jahr in Schmerztherapie und bekomme Tillidin 150 / 12 MG. Muss ich denn bei dieser Erkrankung mir MTX selbst injizieren? Leider haben die Rheumatologen in Augsburg erst ab frühestens 3/15 wieder Termine frei, aber ich hörte das die Therapie sofort beginnen müsse um keine Zeit zu verlieren.

Wäre wirklich super nett um euren Rat!

zu mir ich bin 22 Jahre alt und bin Männlich.

Mit freundlichen Grüßen Michi

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 309

Hallo Michi,

Zu den Seronegativen Spondylarthropathie gehören (Rheumafaktor im Blut nicht nachweisbar )

  • Ankylosierende Spondylarthritis (Morbus Bechterew)
  • Reaktive Arthritis und Morbus Reiter
  • Psoriasis-Arthritis
  • Enteropathische Arthritiden (bei Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Morbus Whipple u.a. Darmerkrankungen)
  • undifferenzierte Spondylarthritis

Was den Faktor HLA B 27 betrifft können Patienten auch in seltenen ohne diesen Faktor an Morbus Bechterew erkranken. Das heißt außer dem HLA-B27 scheint es weitere Erbfaktoren zu geben, die die Krankheit begünstigen.

Welche Diagnose bei Dir dann zum Schluss steht ? Das Os ilium. (Darmbein) und Os sacrum (Kreuzbein) ist auch bei folgender Erkrankung betroffen.

  • Entzündlicher Rückenschmerz (axialer Spondylarthritis, SpA) Mehr dazu bei netdoktor.at/krankheit/entzuendlicher-rueckenschmerz-6487488

http://www.bechterew.de/inhalt/morbus-bechterew-journal/mb-journal-nr-131-2012/U...

Eine endgültige Diagnose wird man aber erst vor Ort im März stellen können.

Da einiges ausgeschlossen worden ist.. hier ein paar der lateinischen Bezeichnungen in Deutsch.

Knöcherner Hump beidseitig am Übergang des Hüftkopfes zum Schenkelhals (Hump = Buckel).

Synovialitis = Gelenkinnenhautentzündung // Hamstring Muskulatur bzw. Ischiocrurale Muskulatur = rückseitige Oberschenkelmuskulatur // Sitzbeinhöcker = (Tuber ischiadicum) sowie der gerader Muskel des Oberschenkel (Rectums femoris) // Aszites = "Bauchwassersucht "// vorderer unterer Darmbeinstachel = (Spina iliaca inferior)

Nun gehst Du zu einem Schmerztherapeuten (Anästhesisten) Evtl. kannst Du ihn ja einmal fragen ob bei Dir die progressive Muskelentspannung nach Jacobson bei Dir Sinn macht. Man bekommt entsprechende CDs usw. z.B. Bücherei oder im Buchhandel. Manche Schmerzambulanzen bieten da Kurse an falls Du nicht schon....

Dies nur als kleine Ergänzung zum Thema

VG Stephan

Antwort
von GeraldF, 299

Der Radiologe schreibt lediglich, dass der MR Befund mit einer seronegativen Spondylarthropathie vereinbar wäre. Da das MR beim Mb. Bechterew einen hohen Stellenwert in der frühen Diagnosestellung hat, erscheint mir dieser Befund insgesamt nicht sehr überzeugend. Das fehlende HLA B27 spricht auch gegen die Erkrankung. Der Rheumafaktor ist beim Bechterew typischerweise negativ (deshalb ja seronegative Spondyarthropathie). Ein Bechterew, der bereits zu einer Versteifung der HWS geführt hat, ist eine "Blickdiagnose", dazu brauchen Sie eigentlich kein Röntgenbild mehr. So gesehen passt das Befallsmuster bei Ihnen auch nicht ganz zu einem klassischen Bechterew.

Antwort
von bobbys, 235

Hallo Michi,

Die Aussage deines Hausarztes ist nicht ganz richtig ,weil man sagt das nur 95% das HLA B27 haben da bleiben also noch 5% übrig.

In deiner Befund Zusammenfassung steht DD Seronegative Spondylarthropatie das ist eine Differenzial Diagnose.

Und zu den Seronegative Spondylarthropatie gehören mehrere Krankheitsbilder.

Unter anderem Ankylosierende Spondylarthritis = MORBUS BECHTEREW

Ich empfehle auf jeden Fall zu deinem Schmerztherapeuten auch eng mit einem Rheumatologen zusammen zu arbeiten.

Dann wirst Du auch bald eine gesicherte Diagnose haben.

Alles Gute wünscht Bobbys :)

Kommentar von RedLabel ,

Hallo und danke für deine Hilfreiche Antwort ;) Weist du etw auch die anderen dazugehörenden Krankheiten?

Kommentar von bobbys ,

•Reaktive Arthritis und Morbus Reiter •Psoriasis-Arthritis •Enteropathische Arthritiden (bei Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Morbus Whipple u.a. Darmerkrankungen) •undifferenzierte Spondylarthritis

LG bobbys

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community