Frage von yvara, 30

Verdacht auf Herzinfarkt - warum wurde Magen- und Darmspiegelung veranlasst?

Kürzlich wurde unser 80jähiger Nachbar wegen Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus eingewiesen. Nach verschiedenen Bluttest stellte sich auch eine Blutarmut oder ein Eisenmangel heraus (weiß nicht mehr). Deshalb sollte noch eine Magen- und Darmspiegelung gemacht werden. Unser Nachbar lehnte ab, musste dies schriftlich bestätigen und wurde entlassen.

Frage: Warum ist eine Magen- und Darmspiegelung bei diesen Symptomen nötig? (Unser Krankenhaus hat eine eigene Station für Senioren. Schon länger geht deshalb der Verdacht um, dass an den eingewiesenen älteren Damen und Herren so viele Untersuchungen gemacht werden, um zu verdienen. Wäre das Herzproblem unseres Nachbarn auch so ein Fall?)

Antwort
von Mahut, 22

Ich nehme mal an, das die Magenspiegelung gemacht werden soll, weil der Nachbar, einen Eisenmangel und Blutarmut hat, man will dabei nachsehen ob er Magenbluten hat. Denn die Symptome deuten darauf hin. Er sollte es machen lassen.

Antwort
von gerdavh, 25

Hallo, ich sehe das genauso wie Mahut. Der Nachbar hätte auch einfach mal nachfragen müssen, warum die Spiegelung lt. Ärzten denn notwendig ist. Wenn er unterschrieben hat, dass er die Einwilligung gegen diese Untersuchung verweigert, wird im allgemeinen von den Ärzten auf die Gründe hingewiesen. Vielleicht hat er das ja auch aufgrund seines Alters einfach nicht richtig verstanden. Viele Ärzte geben sich leider keine Mühe, in verständlichem Deutsch den Patienten alles zu erklären. Kann ihn nicht mal jemand begleiten? (Aber natürlich ist auch nicht auszuschließen, dass in diesem Krankenhaus tatsächlich unsinnige Untersuchungen angeordnet werden - kann ich nicht beurteilen.) Grüße Gerda

Antwort
von Keferl, 16

Magenprobleme zeigen manchmal ähnliche Symptome wie Herzbeschwerden. Ich nehme an, dass man einfach ausschließen wollte, dass es am Magen liegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community