Frage von Stroned, 31

Unzufriedene Mitarbeiter

Hallo!

Ich bin Chef einer kleinen Handwerksfirma (insgesamt 14 Mitarbeiter) und seit Längerem kämpfe ich mit steigender Unzufriedenheit unter meinen Mitarbeitern, schlechter werdender Arbeit und hohem Krankenstand. Nun habe ich überlegt, was ich dagegen machen kann und ob es die Möglichkeit gibt, dass die Firma finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung bekommt. Kann mir diesbezüglich jemand Auskunft geben?

Viele Dank!

Antwort
von StephanZehnt, 25

Hallo Stroned,

ich habe auch in einer solchen Handwerksfirma gearbeitet. Zuerst habe ich eine Zweitlehre gemacht (Stromer) bedingt durch Arbeitslosigkeit um wieder zu Arbeit zu kommen. Wir haben mitunter auch die Azubis von früh so ca. 8 h bis teilweise 20 h mit einer Stunde Mittag geschafft. (z.T. Hotels modernisiert).

Nun fragst Du nach finanzieller Unterstützung! Nun ich weis nicht was Du bisher schon versucht hast?

  • es wird nun bald Sommer ob man nun einmal langfristig einen Grillabend plant oder einen Ausflug plant mit Einkehr (Busunternehmen). So einen Halbtagsausflug. odgl. Es gibt dann nicht selten zwei , drei die nach einem Kümmerling oder wie man die auch immer nennt etwas redseliger werden.

Dann einmal versuchen so ein ungezwungenes Gespräch anzufangen. Nun irgendwann kann man dann ja einmal auf die Firma zu sprechen. Ja und dann einmal mit Geduld zuhören auch wenn u.U. das was dann kommt nicht immer stubenrein ist.

Ja und dann müsste man dies was da von den Zwein, ...kommt irgendwo einordnen und den goldenen Mittelweg finden.

Auch wenn man nicht aus NRW ist könnte man sich einmal an die Handwerkskammer wenden und fragen ob es so etwas ähnliches auch hier gibt. Du hättest in Deiner Firma ein "kleines Problem". Es wird nicht die einzige Firma sein die so ein ....hat.

Es gibt solche Fragebögen die man sich einmal durchlesen sollte in dem steht zwar zumeist etwas in Bezug auf größere Firmen aber z.T. trifft es auch auf kleine Firmen zu.

Also Versuch Ausflug - Grillabend , evtl. einmal an die LGH NRW wenden.bzw. in der Handwerkskammer nachfragen ob es da evtl. Möglichkeiten gibt!

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,
Antwort
von Ente63, 15

Hallo Stroned!

Ganz genau weiß ich das zwar nicht aber ich bin mir ziemlich das dir in diesem Fall keine finanzielle Unterstützung zusteht.

Hast du schon einmal genau analysiert woher diese Probleme jetzt kommen? Ist die Auftragslage schlechter geworden? Wie auch immer, du als Führungskraft mußt immer mit gutem Beispiel vorangehen, du mußt deine Mitarbeiter jeden Tag motivieren, immer und immer wieder, auch wenn es noch so mühsam ist und du selbst am liebsten alles hinschmeißen möchtest. Du darfst dir das in deiner Position nicht anmerken lassen, man muß leider des Öfteren gute Miene zum bösen Spiel machen.

Ich weiß auch das diese langen Krankenstände einen Betrieb in deiner Größe in den Ruin treiben können, schließlich ist der Mitarbeiter nicht da, muß möglicherweise ersetzt werden und bekommt sein volles Gehalt von dir weitergezahlt. Du solltest, wenn das bei Mitarbeitern verdächtig oft vorkommt, über eine Änderung dieser Situation nachdenken, sprich den Mitarbeiter austauschen. Natürlich hat der Unternehmer auch eine gewisse soziale Verantwortung, aber auch die ist irgendwann zu Ende, schließlich und endlich ist dir damit nicht geholfen und du verdienst auch kein Geld damit.

Was mir noch einfällt wäre das du viell. einmal einen Kurs oder sowas wie einen Lehrgang besuchen könntest wo speziell Mitarbeiterführung behandelt wird, solche Kurse werden immer angeboten.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Alles Gute!!

Antwort
von Jelly, 16

Hallo Stroned!

Die Ideen, dich einfach mal in die Lage deiner Angestellten zu versetzen, halte ich für unabdingbar. Du solltest ehrlich zu dir selbst sein und überlegen, ob du selbst auch in dieser Firma arbeiten würdest. Meist finden sich hier schon ein paar Punkte, die man verändern kann. Ansonsten bringt es schon viel, wenn der Chef mal lobt und auch mal ein Lächeln auf den Lippen hat. Ein Kompliment kommt auch immer ganz gut an. Und Mitarbeiter freuen sich immer, wenn es mal eine Kleinigkeit gibt. Solche Mitarbeiterfeste sind auch immer schön. Aber man sollte nichts übers Knie brechen, wenn die Frustration schon so hoch ist, dann sollte man es langsam angehen lassen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Mitarbeiter dann nur misstrauisch werden. Also vielleicht lieber mit den Angestellten direkt ins Gespärch kommen und von ihnen Vorschläge machen lassen.

Zur Förderung kann ich dir nichts sagen, aber Google hat mir das hier ausgeworfen: http://www.perwiss.de/betriebliches-gesundheitsmanagement.html#Anreizsysteme. Aber wenn sich die Krankenkassen, der Staat oder die Unfallversicherungsträger in irgendeiner Form beteiligen, würde ich das auf alle Fälle mal in Angriff nehmen.

Viel Erfolg! Ich hoffe, dass sich die Situation bei dir bessert!

Antwort
von Fiena, 13

es gibt immer einen Grund für unzufriedene Menschen bzw.Mitarbeiter.Unzufriedenheit könnte auch die Ursache bei den Mitarbeitern sein,was dann den Krankenstand erhöht. Ersteinmal wirklich Gedanken machen was die Mitarbeiter eventuell zur Unzufriedenheit gebracht hat. Packt man die Wurzel nicht löst man auch das Problem nicht! Viel Glück bei den Überlegungen.Klasse wenn ein chef schon mal bemerkt wenn die Mitarbeiter zu viel krank sind und unzufrieden.

Kommentar von StephanZehnt ,

Es ist in Deutschland so das ca. 80 Prozent der Arbeitnehmer Dienst nach Vorschrift machen. Ja und mindestens 20 Prozent schon innerlich gekündigt haben!

In Bayern und Baden-Württemberg empfinden angeblich einer Umfrage zufolge 14 Prozent der Mitarbeiter ihre Arbeit als befriedigend. In der Mitte und im Norden Deutschlands liegt der Anteil bei zwölf Prozent, in den ostdeutschen Bundesländern durchgängig bei zehn Prozent.

Ob der Fragesteller hier schon gekündigt hat wissen wir nicht, er hat nicht wieder geantwortet.

Antwort
von francis1505, 11

Hallo,

vielleicht hilft dir die Sicht eines Arbeitnehmers ja schon ein bisschen weiter.

Bei mir fängt es bei der Wertschätzung bereits an. Dazu zählt mal ein kleiner Smalltalk bei einer Zigarette oder einer Tasse Kaffee, eine Kaffeemaschine, zu der jeder MA kostenfrei Zugang hat oder auch nur ein einfaches Dankeschön wenn ein MA Überstunden schiebt oder einspringt.

Wenn es den finanziellen Rahmen nicht sprengt, freuen sich deine Angestellten sicher auch über ein kleines Sommerfest oder eine Weihnachtsfeier (und bitte nicht den Kartoffelsalat aus dem 10 kg Eimer präsentieren!).

Was du ohne großen finanziellen Aufwand machen kannst, ist eine anonyme schriftliche Befragung, wobei das bei 14 MA doch recht schwierig ist.

Du kannst auch ein gemeinsames Gespräch ansetzen, in dem sich alle offen, aber bitte konstruktiv, über die Misstände austauschen. Oder du führst vertrauliche Einzelgespräche.

Es gibt auch die Möglichkeit, einen Betriebsausflug zu machen, entweder nur gemeinsam etwas unternehmen oder mit Teambildungsmaßnahmen. Ganz nach Gusto und finanziellem Background.

Ob du finanziell Unterstützung bekommst, kann ich dir leider nicht sagen.

Antwort
von pferdezahn, 10

Sind dir ueberhaupt die Gruende wegen Unzufriedenheit deiner Mitarbeiter bekannt? Wenn nicht, wuerde ich erst einmal dies ueber den Betriebsrat (falls vorhanden) oder einem Gespraech saemtlicher Mitarbeiter herausfinden. Dann und danach kann man immer noch handeln. Ich glaube nicht, dass Du eine finanzielle Unterstuetzung bei der Umsetzung bekommst, da dies rein betriebliche Angelegenheiten sind.

Kommentar von pferdezahn ,

Du solltest dich auch einmal fragen, welches Betriebsklima bei dir herrscht, und ob Du, wenn Du nicht der Chef waerest, in diesen Betrieb gerne arbeiten wuerdest?

Antwort
von doktorhans, 9

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten