Frage von dshg87, 89

Unwillkürliche Kreislaufbeschwerden bzw. Schwächeanfälle?

Hallo,

bin 27, seit 6 Monaten trockener Alkoholiker (nach 3 Jahren Trinkzeit). Seit 2-3 Monaten habe ich Kreislaufprobleme, meistens in Ruhe oder bei leichten Tätigkeiten. Beim Treppe steigen etc. eigentlich nicht.

Manchmal merke ich schon morgens, dass ich "schlapp" bin und andere Tage kann ich Bäume ausreißen. 2x hatte ich fast das Bedürfnis, den Notarzt zu rufen, da ich dachte, dass ich gleich "umkippe", obwohl ich schon lag. Das tritt sowohl mit Herzklopfen als auch mit ruhigem Puls auf.

Messe oft Blutdruck, abends / morgens meist so 115/120 zu 60/70 bei einem Puls von 55-60, tagsüber habe ich leider oft den oberen Wert zu hoch (nach 5 Minuten sitzen ~160 zu 70, Puls 75).

Letztes EKG kurz beim Hausarzt war letzte Woche und voll in Ordnund., Ultraschall und Blutuntersuchung zuletzt während Entgiftung, dort war alles ok. Habe Extrasystolen, meist im Bett und eher mal so ein paar Tage, dann manchmal wochenlang keine.

Habe leider erst in 4 Wochen einen Termin beim Kardiologen.

Mich macht das total fertig! Nur lustlos, immer kaputt, kalt, Sport trau ich mich nicht, schlecht gelaunt und unruhig bin ich auch, dazu immer wieder diese "Schwächeanfälle" (die meistens nur ein paar Minuten anhalten).

Psyche? Nieren? Hermuskel? Schilddrüse/Nebennieren? Lebensmittelnverträglichkeit? Vielleicht gin es ja schonmal jemandem ähnlich.

Ich hoffe ja, dass es die Psyche ist, aber mal sehen. Muss zum Ende zugeben, unter leichten Angststörungen zu leiden, vor Allem, krank zu sein.

LG

Antwort
von LillyCooper, 89

Hey dsgh, 

Erstmal muss ich dir sagen, dass du die beste Entscheidung für dich und deinen Körper getroffen hast und das es super ist, dass du schon so lange trocken bist! 

Trinkst du denn auch genügend? 2-3 Liter Wasser oder ungesüsste Tees sollten es am Tag schon sein, je nachdem, wie aktiv du bist. Ich war mal im Krankenhaus wegen Kreislaufproblemen, organisch konnte nichts festgestellt werden. Der Arzt riet mir dazu, jeden Tag besagte 2-3 Liter zu mir zu nehmen und auch zu trinken, wenn ich keinen Durst habe. Wenn das Durstgefühl kommt, ist im Körper nämlich schon "ebbe" und der Körper braucht dringend Wasser. 

Und siehe da, nach 2 tagen war das Problem verschwunden und auch der Blutdruck normal. 

Aber wie @dinska schon sagte, kann das natürlich auch mit deinem Entzug zusammen hängen. 

Weiterhin alles gute! 

Kommentar von dshg87 ,

Danke für die Antwort, ich trinke sehr viel, teilweise 4 Liter (nur Mineralwasser). Ich war gestern allerdings auch im Krankenhaus, EKG, Blutbild, Abhorchen und Herz/Lunge röntgen waren völlig in Ordnung. Ich denke, dass ich jetzt beruhigter auf den Termin beim Kardiologen warten kann, Herzecho und Belastungs-EKG fehlen halt noch.

LG

Antwort
von dinska, 85

Ich denke mal, dass das Reaktionen deines Körpers auf den Entzug ist. Halte dir immer was zu trinken bereit, am besten stilles Wasser, kann auch Leitungswasser sein und wenn es anfängt schummrig zu werden, sofort etwas trinken. Außerdem solltest du dir angewöhnen früh nach dem Aufstehen ein paar gymnastische Übungen zu machen, wie Kniebeugen, auf der Stelle gehen mit kurzen Sprints. Das bringt deinen Kreislauf auf Trab.

Kommentar von dshg87 ,

Vielen Dank für die Antwort!

Es ist schon so, dass meine körperliche Verfassung mit meiner Laune zusammenhängt, was durchaus aus noch damit zu tun hat, dass sich der Stoffwechsel nach der Entgiftung umstellt. Akute Sachen wie Herzrasen etc. können nach 6 Monaten aber nicht mehr damit zusammenhängen. Das mit den Übungen morgens probiere ich mal aus :)

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community