Frage von JanaHimbeere, 44

Unerklärliches Kribbel in den Beinen und Armen

Hallo,

ich bin weiblich, 23 Jahre und leide seit etwa 2 Monaten an einem ständigen Kribbeln, besonders in den Waden. Angefangen hat es in der rechten Wade an einer Stelle, nach drei Wochen hat ich es plötzlich im ganzen Bein dann fings plötzlich auch im anderen Bein und in den Armen, besonders Handgelenk und Fingerspitzen, an. Ich war deswegen schon im Krankenhaus und hab etliche Untersuchen gemacht (Ganzkörper MRT, Neurologische Untersuchungen, Bluttests...), Ergebnis war, dass wohl Nerven geschädigt sind aber weshalb, konnten sie nicht klären. Ich ernähre mich sehr gesund, rauche nicht, trinke kein Alkohol, mache Sport (Joggen, Volleyball, MTB...) Nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde mit Hinweis auf psychische Problem (wohl immer die letzte Diagnose und obwohl eine Nervenschädigung gemessen wurde), dacht ich mir, dass es dann wohl vorübergehende Symtome sind aber es wurde nicht besser. Das Gribbeln ist jetzt immer da, bilde mir ein,das es immer sträker wird, jetzt kribbelt es auch schon im Rücken, also fast überall, egal ob ich laufe oder liege. Andere auffällige Beschwerden habe ich nicht. Ansonsten fühle ich mich sehr gesund. Was soll ich tun? Weiter abwarten und hoffen, dass das Gribbeln von alleine aufhört? Ich gehe gern nochmal zum Arzt, aber zu welchem? Hat jemand eine Idee was es sein könnte? Körperlich schränkt es mich ja eigentlich nicht ein aber es nervt halt wortwörtlich ;-) wie gesagt, es kam von jetzt auf nacher. Meine Lebensumstände haben sich nicht verändert.

Vielen Dank und Liebe Grüße,

Jana

Antwort
von StephanZehnt, 41

Hallo Jana,

ich weis nicht was der Neurologe gesagt hat... . Ob es sich bei Dir um Parästhesien handelt oder um etwas was man doch lieber ausschließen würde MS. Ich kann es nicht genau sagen aber ich hoffe einmal für Dich das es eine Neuropathie oder diabetische Neuropathie ist.

Zitat - Ergebnis war, dass wohl Nerven geschädigt sind aber weshalb, konnten sie nicht klären. Nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde mit Hinweis auf psychische Problem (wohl immer die letzte Diagnose und obwohl eine Nervenschädigung gemessen wurde).

Du hast immer ein Recht auf eine Zweitmeinung - ja und da würde ich schon klar die Frage stellen könnte es sein ..zumindest um dies auszuschließen. Du hast in Deinen Zeilen nichts geschrieben XYZ ist ausgeschlossen worden.

Ich hoffe für Dich das es nur ein eingeklemmter Nerv ist odgl. Falls doch .. würde ich mich in einem der vielen Foren dazu schlau machen

Alles Gute Stephan

Antwort
von Mahut, 35

Wenn die im Krankenhaus gesagt haben, das Nerven geschädigt sind, warum haben sie dir dann nicht geraten zu einem Neurologen zu gehen. Verstehe ich nicht.

Ich würde es dir Raten gehe zum Neurologen.

wenn du keinen hast, hier findest du einen

http://www.jameda.de/?jamsess=03e76044721aa3cc5dcd8d89aadab4a6

Kommentar von JanaHimbeere ,

Ich war auf zwei neurologischen Stationen, nachdem der erste Arzt nicht mehr weiter wusste, bin ich weiter geschickt worden mit Weiterbehandlung beim Hausarzt.

Antwort
von bonitoni, 32

Lagst du denn im Krankenhaus auf der Neurologie? Wurde eine erneute Kontrolle nach gewissem Abstand empfohlen? Dass du wegen deiner Unsicherheit und sicherlich auch Angst das Gefühl hast, das Kribbeln wird immer schlimmer ist sicherlich verständlich. Sprich nochmal mit einem niedergelassenen Neurologen, möglicherweise kann der dir weitere Tipps geben oder dich auch einfach etwas beruhigen!

Kommentar von JanaHimbeere ,

Ja, war in der Neurologie mit Empfehlung der "Weiterbehandlung" bzw. Kontrolle eines niedergelassenen Neurologen. Leider dauert es dort bis man einen Termin bekommt (weshalb ich damals ja auch ins Krankenhaus gegangen bin)

Antwort
von Hooks, 26

Schau mal hier rein:

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af01...

Neurologische Symptome

  • Degenerative Polyneuropathien der Extremitäten (bilateral, symmetrisch) [1, 7, 8, 9, 17]

  • Parästhesien – Kribbeln, Taubheit, Einschlafen der Glieder, Kälte- und Wärmewahrnehmungsstörungen [7, 9]

Dagegen kannst Du ein gutes B-Komplex nehmen. Die B-Vitamine sind für die Nerven zuständig.

Kommentar von JanaHimbeere ,

Hallo Hooks, vielen Dank für deine Antwort! Vitamin 12 wurde gecheckt und der war im Normbereich, ich esse ausreichend tierische Produkte...kann es trotzdem dieser Vitamin Mangel sein? Ich meine ansonsten fühle ich mich echt gesund und fit, kann dieser Mangel auch einfach "nur" dieses Symtom auslösen?

Kommentar von Zweimal ,

Dein Arzt kann feststellen, ob bei dir ein Vitaminmangel vorliegt.

Sollte das wirklich der Fall sein, wird er dir eine entsprechende Therapie vorschlagen.

Kommentar von JanaHimbeere ,

Bluttest wurde gemacht. Ein Vitaminmangel liegt nicht vor.

Kommentar von Zweimal ,

Das ist gut.
Dann mußt du auch keine Vitamine einnehmen.

Kommentar von Hooks ,

@ Jana Himbeere:

Es geht hier um den Mangel an Vitamin B1 - da nutzt es nichts, wenn man B12 testet. Ob man B1 testen kann, weiß ich nicht. Man kann es aber auch rückschließen, das kostet nichts.

B1-Mangel hast Du nämlich immer dann, wenn Du etwas ißt, das Zucker enthält oder Mehl, das vor mehr als 2 Wochen gemahlen wurde.

Da kann man eigentlich davon ausgehen, daß die meisten Mitteleuropäer B1-Mangel haben - manche mehr, manche weniger.

Es ist also durchaus nötig, sich diese Vitamine zu besorgen, wenn man sie nicht anderweitig in der Ernährung bekommt.

B1-Bomben wären z.B. gekeimte Getreide, ißt Du das?

Ich nehme immer dies hier und bin sehr zufrieden damit. http://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-b-komplex-ratiopharm-kapseln-6...

Kommentar von Hooks ,

Warum ist meine andere Antwort gelöscht worden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten