Frage von mampe, 197

Überweisung in Klinik nur vom Facharzt?

Bei einer Bekannten wurden bei einem Leistungs-EKG durch den Hausarzt hängende ST-Strecken festgestellt. Der will zu einem niedergelassenen Kardiologen überweisen. Dieser Kariologe macht selber Herzkatheteruntersuchungen.

In Kliniken gibt es bekannterweise nicht-invasive CT und MRT-Untersuchungen des Herzens.

Der Hausarzt (Patient ist gesetzlich krankenversichert) behauptet, er darf nur zum niedergelassenen Kardiologen überweisen, nicht in eine Klinik. Stimmt das so???

Antwort
von Landarzt, 197

Das Sozialgesetz schreibt vor, dass Untersuchungen oder Behandlungen, die ambulant bei einem niedergelassenen Arzt durchgeführt werden können, auch dort durchgeführt werden müssen. Die Krankenhäuser dürfen Patienten mit entsprechenden Überweisungsformularen für eine ambulante Maßnahme also gar nicht annehmen, wenn der Patient auch im niedergelassenen Bereich Hilfe findet.

Eine Herzkatheteruntersuchung kann jedoch üblicherweise nicht ambulant in einer Praxis durchgeführt werden, sondern findet im Rahmen eines zwei- bis dreitägigen Krankenhausaufenthaltes statt. Viele niedergelassene Kardiologen bieten trotzdem Herzkatheteruntersuchungen an, führen diese jedoch belegärztlich in einer Klinik durch.

Der Hausarzt hat also vollkommen korrekt informiert und gehandelt. Die Überweisung sollte zu einem niedergelassenen Kardiologen erfolgen. Dieser entscheidet erst einmal, ob der Herzkatheter überhaupt erforderlich ist, und wenn ja, wie und wo diese Untersuchung durchgeführt wird. Virtuelle Angiografien des Herzens im CT werden jedoch bislang von den gesetzlichen Kassen nicht, bzw. nur in Ausnahmefällen bezahlt.

Antwort
von Nic129, 159

Korrekt. Die meisten Krankenhäuser können die Patienten nur behandeln, wenn sie eine "Verordnung auf Krankenhausbehandlung" von ihrem Hausarzt bekommen haben und sie vorlegen können. Bei einer einfachen Überweisung können die meisten Kliniken nicht abrechnen, bzw. dürfen es nicht.

Kommentar von mampe ,

ja wie jetzt ...... es geht doch um Facharzt oder Hausarzt!

Kommentar von Nic129 ,

Sollte nun eigentlich klar sein. Mit einer üblichen Überweisung kann Sie der Hausarzt nicht zur Klinik schicken. Dafür ist eine Verordnung auf Krankenhausbehandlung erforderlich. Da aber derzeit keine Indikation für eine Behandlung im Krankenhaus vorliegt - alle Untersuchungen können hier vorerst in einer Praxis erfolgen -, müssen Sie sich mit der Überweisung zum Facharzt zufrieden geben.

Nur weil in einer Klinik viele Diagnostikverfahren zur Verfügung stehen, muss man Sie - auch nicht auf Wunsch - in eine Klinik schicken. Diese Untersuchungen können dann gemacht werden, wenn der Kardiologe die Indikation hierfür stellt.

Ohne Indikation für eine bestimmte Untersuchung, wird diese auch nicht durchgeführt.

Antwort
von Irene1955, 126

Das ist doch Unfug. Ich kenne unzählige Beispiele von Überweisungen an Krankenhäuser ... wie genau das "Formular" - also der richtige Überweisungsschein - hier aussehen muss, weiß ich nicht. Aber der Hausarzt sollte das eigentlich schon wissen ...

Unabhängig davon: die meisten mir bekannten Kliniken haben auch selbst ambulante Sprechstunden. Vielleicht sollte deine Bekannte dort einmal hingehen und sich dann innerhalb der Klinik weiter"überweisen" lassen? Das klappt doch auf alle Fälle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten