Frage von italien, 1

Übermäßiges Trinken 4-10 L am Tag

hallo, meine Tochter hat seit ca. 2 Monaten folgende Symptom Müdigkeit, Blässe, vermehrtes Schlafbedürfniss und als Hauptsymptom übermäßiges Trinken- an manchen Tagen bis zu 10 l. Wir waren schon in der Uni-klinik mit Verdacht auf Diabetes Insipidus- hat sich nicht bestätigt, dann Verdacht auf HyphophsenAdenom- nicht bestätigt, sind dann entlassen worden mit den Worten das ist Psychisch, wir sollen ihr das Trinken abtrainieren. Sie hatte zwischendurch auch ihre Tage 8 Wochen nicht, mittlerweile sind sie wieder gekommen. Wer weiß was? Kann die Hypophse vielleicht einfach mal kurzeitig nicht richtig funktionieren? Was fällt euch dazu ein. Danke

Antwort
von StephanZehnt, 1

Hallo I..,

ich würde einmal sehen was ein Endokrinologe zu der Polydipsie sagt. Eine Ursache kann auch das ADH (Antidiuretisches Hormon) sein. Allerdings sind bis zu 10 Liter bei einem Kind schon gewaltig, es gibt so ein Problem nicht nur bei Diabetes. http://www.netdoktor.de/symptome/polydipsie/

VG Stephan

Kommentar von GeraldF ,

Stephan, bei dem Diabetes Insipidus geht es ums ADH, bzw. seine Wirkung an der Niere...ist also schon geklärt.

Antwort
von kreuzkampus, 1

Dass eine Uni-Klinik nichts gefunden hat, ist mehr als seltsam und unbefriedigend. Mir fällt spontan dazu ein, daß ichin diessem Fall einen Antroposophen, besser noch eine Antroposophische Klinik (hier ein Verzeichnis http://www.anthro-kliniken.de/) aufsuchen würde. Das STichwort dort ist "Ganzheitliche Medizin". Es werden also nicht nur einzelne Symptome betrachtet und untersucht, sondern der Mensch als Ganzes. Der unbestreitbare Vorteil wäre, daß Deine Tochter nicht von einem Facharzt zum anderen rennen müßte.

Kommentar von GeraldF ,

Sie haben doch was gefunden: Eine psychogene Polydipsie. Das ist eine absolut seriöse Diagnose.

Kommentar von kreuzkampus ,

""""psychogene Polydipsie"""? Wo steht das?

Kommentar von GeraldF ,

da:

sind dann entlassen worden mit den Worten das ist Psychisch
Kommentar von italien ,

Mir ist das aber zu schnell - medizinisch nichts gefunden, dann ist es halt psychisch. Und was hätte das dann für konsequenzen, lässt man sie dann weitertrinken ohne Behandlung? Ich sehe auch keinen Grund zu glauben das es eine psychische Ursache hat, in der Schule ist sie gut, sie hat viele Freunde, kein Mobbing, innerhalb der Familie keine Aufälligkeiten, außerdem kam es von einem auf den anderen Tag- haben sie schon mal versucht 10 l zu trinken?

Kommentar von GeraldF ,

Es gibt Einzelfallberichte eines vorübergehenden Diabetes insipidus bei verschiedenen Begleiterkrankungen (Virusinfekte) oder bei medizinischen Eingriffen (meist allerdings bei Eingriffen am Gehirn selbst). In diesen Fällen kam es zu einer spontanen Ausheilung der Störung. Im Unterschied zu dem von Ihnen geschilderten Fall, hat man aber hier den Nachweis eines Diabetes insipidus (centralis) erbringen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community