Frage von alexanderberlin, 677

Überdosis Paracetamol... was nun?

hi, hab mich schon relativ viel belesen im internet, weiß nur nicht genau was im vorliegenden fall zu tun ist:

meine freundin hat wohl gestern in einem zeitraum von 3 stunden ( zwischen 15 und 18 uhr) 15 paracetamol tabletten genommen ( je 3x5), da sie wohl unerträgliche kopfschmerzen hatte, die nicht weggehen wollten. da ich heute nacht erst von arbeit nach hause gekommen bin, habe ich das nicht mitbekommen und erst heute morgen davon erfahren.

ihr wahr daraufhin wohl tierisch übel, was jetzt wieder geht, jedoch klagt sie über starken schwindel und sieht auch allgemein sehr in mitleidenschaft genommen aus. laufen, sprechen usw funktioniert alles.

sollte ich sie jetzt trotz alledem zwingen, mit mir ins krankenhaus oder zu einem arzt zu fahren? sie will es absolut nicht da sie meint, das wird schon weggehen und sie muss schließlich zur arbeit...

Antwort
von Mahut, 508

Deine Freundin sollte unbedingt zum Arzt gehen, denn eine Überdosierung kann für die Leber sehr schädlich sein, die Leber kann sich soviel ich weiß einen nicht wieder gut zu machenden Schaden nehmen,

hier ein Auszug von der Seite: http://www.uk-essen.de/aktuelles/detailanzeige0/?tx_ttnews[tt_news]=832&cHash=4f6691d1c489380a3b71bafb57e8303b

Wissenschaftler erforschen Ursache und Therapie bei Leberversagen

Die Überdosierung des rezeptfreien Medikamentes Paracetamol ist oft die Ursache für ein akutes Versagen der Leber- Tendenz steigend. Besonders oft betroffen sind übergewichtige Frauen. Das ist nur eines von mehreren überraschenden Ergebnissen der ?Acute Liver Failure Study Group?, die Aufkommen und Ursache des akuten Leberversagens in Deutschland erforscht.

Hoffentlich ist es noch nicht zu spät.

Antwort
von StephanZehnt, 557

Hallo Alex,

um zu wissen was passiert ist müsste man schon wissen welche Dosierung die Tabletten hatten. Paracetamol 250 oder Paracetamol 500. Die Höchstdosis ergibt sich aus Gewicht also (Kg / 60mg bei Erwachsenen)

Bei Paracetamol 250 mg * 15 entspricht das 3750 mg

Wenn man diese Dosis nicht auf den Tag verteilt nimmt kann es einem schon mächtig schlecht werden. Da wir nicht wissen um welche Dosierung es geht sollte sie schon zum Arzt gehen. Bei Paracetamol 500 mg sind 15 Tabletten schon richtig gefährlich.

Wenn sie Migräne hat sollte sie unbedingt in eine Schmerzambulanz damit sie mit den richtigen Medikamenten entsprechend eingestellt wird. Bei starken Kopfschmerzen lieber einmal diese Nummer anrufen 116117 (Kassenärztliche Notdienst) Bei Herzinfarkt udgl. gilt noch immer der Notruf 112

Im Beipackzettel steht

3.3 Wenn Sie eine größere Menge "Paracetamol OPT Tabletten" eingenommen haben, als Sie sollten

Die Gesamt-Dosis an Paracetamol darf für Kinder 60 mg/kg Körpergewicht täglich nicht übersteigen. Die Gesamt-Dosis an Paracetamol darf für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bzw. ab 43 kg Körpergewicht 4 000 mg Paracetamol täglich nicht übersteigen. Bei einer Überdosierung treten im Allgemeinen innerhalb von 24 Stunden Beschwerden auf, die Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blässe und Bauchschmerzen umfassen.

Bei Dosierungen von 10 g Paracetamol und mehr auf einmal oder pro Tag können schwere Lebervergiftungen auftreten, die in manchen Fällen tödlich verlaufen. Wenn eine größere Menge "Paracetamol OPT Tabletten" eingenommen wurde als empfohlen, rufen Sie den nächst erreichbaren Arzt zu Hilfe oder gehen Sie in die Notfallambulanz!

Es gibt für Schmerzpatienten solche Schmerzprotokolle (siehe unten) so etwas sollte sie führen und auch notieren welche Medikamente sie in dem Fall nimmt. usw..

http://www.onmeda.de/Anwendungsgebiet/Migr%E4ne/anw_rezeptpflichtig_wi-medikamen...

VG Stephan

Antwort
von walesca, 383

Hallo alexanderberlin!

Ich schließe mich @gerda hier voll an! Das kann wirklich gefährlich werden und sollte unbedingt vom Arzt behandelt werden. Kopfschmerzen können auch durch nicht geeignete Schmerzmittel ausgelöst oder verstärkt werden!!! Nach einer Akutbehandlung sollte Deine Freundin mal in eine spezialisierte Kopfschmerz-Ambulanz gehen. Dort kennt man sich mit den vielen Arten mit Kopfschmerzen gut aus und kann ihr sicher auch gezielt dagegen helfen. In diesem Link findest Du passende Adressen.

http://www.dmkg.de/kopfschmerzambulanzen

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von GeraldF, 351

Sofort in die Klinik unter Angabe einer mehr als 12 Stunden zurückliegenden Paracetamolvergiftung. Ohne Antidot innerhalb von 24 h nach Einnahme dieser Dosis ist die Prognose katastrophal.

Antwort
von alexanderberlin, 325

erbrechen musste sie nicht, ist wohl auch besser geworden mit der übelkeit...hat jetzt halt "nur" kreislaufbeschwerden...

Kommentar von gerdavh ,

Die Leber kann bereits beträchtlichen Schaden davon getragen haben. Es kann sein, dass sie entgiftet werden muss. Die Tageshöchstdosis innerhalb von 24 Stunden beträgt bei einem Erwachsenen max. 8 Tabletten!!!

Kommentar von Novize ,

Unbedingt SOFORT zum Arzt/Notaufnahme, um Folgeschäden wie hier bereits beschrieben zu vermeiden/auszuschließen!

Kommentar von Mahut ,

Naja,so kann man sich auch Umbringen, sehe zu das sie schnell zum Arzt kommt, sonst lebt sie nicht mehr lange, und Lebern zum Transplantieren gibt es nicht viel

Antwort
von gerdavh, 320

Hallo, meiner Ansicht nach sollte sie unverzüglich in ein Krankenhaus gehen. Vergiss die Arbeit, setze sie ins Auto und bring sie einfach in die Notaufnahme. Das ist eine hohe Überdosierung eines Schmerzmittels, was die Nierenund vor allem die Leber schwer schädigen kann, uns zwar nachhaltig. Nicht warten!! Alles Gute. Gerda

http://de.wikipedia.org/wiki/Paracetamol

Lies mal hier die schlimmen Folgen bei Überdosierung durch.

Kommentar von gerdavh ,

----------- Schnell ins Krankenhaus, habe nochmal nachgelesen, das kann lebensbedrohlich werden.

Antwort
von Novize, 284

Wie Gerdahv schon schrieb: Schnellstens zum Arzt bzw. in die Notaufnahme eines Krankenhauses.

Weiterhin unbedingt die Ursache des Kopfschmerzes herausfinden lassen - das KANN alles ( Vom Aneurysma bis zur Migräne) oder nichts sein.

Antwort
von Amsel1, 270

Besser wäre auf jeden Fall ein Arztbesuch ,aber wie heisst es so schön ,wer nicht will der hat schon.Waren klar eindeutig zu viele Tabletten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community