Frage von Haiopai2, 36

Trichterbrust, Eltern erlauben OP nicht

Hallo,

ich bin männlich, 13 Jahre und leide unter eine Trichterbrust. Ich will sie umbedingt weg haben und wir waren vor 2 Monaten (!) bei einem Arzt unter dessen Fachgebiet auch mein Problem fiel. Er untersuchte mich und sagte meinen Eltern das eine OP nicht zwanghaft nötig wäre weil keine Beeinträchtigung für Herz oder Lunge besteht. Aber er sagte das die Krankenkasse es trotzdem bezahlen würde weil ich Psychisch stark darunter leide, also haben wir keine finanziellen Probleme mit der OP.

Aber die eventuellen Folgen einer OP (Atembeschwerden etc.) sind meinen Eltern zu groß deswegen wollen sie den eigentlich routinemäßigen Eingriff nicht vornehmen lassen.. ich bin wirklich verzweifelt und bitte um den ein oder anderen Rat wie ich sie überreden kann bzw. sie irgend wie dazu zwingen kann.. Das ist MEIN Körper und ich finde es ist meine Entscheidung :(

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von alegna796, 32

Ich bin gegen jede Schönheitsoperation und auch gegen jede unnötige OP, aber in Deinem Falle würde ich eine OP befürworten. Ich habe eine Bekannte, die hat einen 14jährigen Jungen und der hat auch sehr darunter gelitten. Jede OP (auch die kleinste) hat ein Risiko, aber ich denke hier, dass das hier überschaubar ist zumal irgendwann sowieso eine Korrektur vorgenommen werden wird. Wenn Du es selbst willst, dann weißt Du auch, was auf Dich zukommt. Ich bewundere Deinen Mut, den Du mit 13 Jahren hier an den Tag legst. Ich würde nochmals mit den Eltern sprechen und vielleicht auch noch eine zweite Meinung einholen, denn den psychischen Aspekt sollte man unbedingt beachten und das sind nicht NUR hänselnde Schulkameraden, das sind auch entscheidende Erlebnisse, die das spätere Leben prägen. Alles Gute für Dich.

Antwort
von gerdavh, 36

Hallo, auch mein Sohn hat eine Trichterbrust und wir waren aus diesem Grund letztes Jahr in der Uniklinik Heidelberg und haben uns ausführlich informieren lassen. Wenn bei Dir, wie bei meinem Sohn, die Organe nicht beeinträchtigt sind, würde ich mir diese Operation sehr, sehr gut überlegen. Du hast dann für 2-3 Jahre einen Metallbügel im Brustkorb, was sehr oft mit starken Schmerzen verbunden sein kann (s. Link) http://www.uniklinik-freiburg.de/thoraxchirurgie/live/krankheitsbilder/trichterb... Das ist schließlich ein Eingriff, wo man wirklich den ganzen Brustkorb aufmachen muss und ist wirklich keine Lapalie. Du musst auch mal überlegen,was das evtl. für Dich bedeutet (Sport?, Narben?, Schmerzen?, Komplikationen durch die OP?). Ich kann Deine Eltern gut verstehen, dass sie da Angst haben. Es gibt Alternativen, um dieses Problem stark zu reduzieren. Mein Sohn geht regelmäßig zu Rückenkräftigungsübungen; daher hat sich seine Körperhaltung geändert und die Trichterbrust fällt aus diesem Grund nicht mehr so auf. Auch 12 Stunden bei einer Osteopathin haben sehr viel gebracht - glaube mir, das sieht bei meinem Sohn wirklich jetzt besser aus. Sei nicht böse auf Deinen Eltern, sie haben einfach Angst vor dieser, nun wirklich nicht lebensnotwendigen Operation am offenen Brustkorb. Was heißt hier routinemäßig? Ich hatte mal ein Video über den Verlauf dieser OP, vielleicht finde ich ihn wieder. STelle Dir das dann mal rein, vielleicht verstehst Du dann die Bedenken Deiner Eltern. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Hier stelle ich Dir mal - nicht, um Dir Angst zu haben, einfach zu Deiner Information, ein Video rein, wo Du sehen kannst, was genau bei dieser Operation passiert.

http://www.youtube.com/watch?v=DkL4r6oBBHY

lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Mir ist eben während der Hausarbeit noch etwas eingefallen, wir hatten damals auch in Erwägung gezogen, die Trichterbrust unseres Sohnes mit einer Saugglocke behandeln zu lassen. Ich stelle Dir mal die Website des Erfinders (wohnt und praktiziert in Mannheim und hat sich mit seiner Saugglocke selbst geholfen) rein, wo Du diesen Mann sogar telefonisch kontaktieren kannst. http://www.trichterbrust.de/Um_was_es_geht/um_was_es_geht.html Vielleicht wäre das ja auch noch eine unblutige Alternative für Dein Problem. Wie tief ist denn Deine Trichterbrust (in cm) eigentlich? Vielleicht kann ich, wenn ich das weiß, eher verstehen, warum Du Dich operieren lassen möchtest. Liebe Grüße Gerda

Antwort
von Sachsenmadel, 28

Lieber Junge, mit 13 Jahren musst du nicht aussehen wie ein Schauspieler von Hollywod. Du hast doch noch Zeit und kannst dir die OP machen lassen wenn du Volljährig bist. Ich würde genau so wie deine Eltern handeln. Deinen vielleicht dich hänselnden Schulkameraden kannst du ja sagen, dass du mit 18 diese OP erst machen darfst. Einiges wird sich an deinem Körper sowieso noch ändern, wenn sich die Muskeln richtig ausbilden. Also habe Geduld.

Antwort
von Kire1, 24

Du bist noch im Wachstum, da würde ich solche Prozeduren nicht schon vornehmen lassen, weil sie möglicherweise nicht nachhaltig sind und mehr Probleme verursachen als sie kurieren. Gerade wenn du keine körperliche Beeinträchtigung davon hast.

Denn die OP kann schon ziemlich heftig sein: Brustbein aufgesägt, Rippen abgesägt. Alles nicht gerade spassig. Und selbst die minimalinvasive Technik ist eine OP und jede OP birgt Risiken, die gerne vergessen werden.

Es gibt aber noch eine nicht-invasive Methode, bei der mittels einer Saugglocke der Brustkorb über einen längeren Zeitraum (2-3 Jahre) täglich angehoben wird. Das könnte man probieren.

Mein Rat: Versuch's mit der Saugglocke und wenn das nicht hilft kannst Du als Erwachsener, mit ausgewachsenem Brustkorb immer noch diese OP machen lassen.

Antwort
von Kekskruemel, 24

Du bist mit 13 Jahren noch zu jung für so eine OP. Deine Eltern haben Recht. Dein Körper entwickelt sich noch und es kann viel passieren. In dieser Phase so etwas zu operieren wäre schlichtweg falsch. Bedenke, du bist noch ein (heranwachsendes) Kind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community