Frage von IIISteffieIII, 13

Tinnitus, Schwindel, Stressbewältigung - Tipps

Hallo ihr Lieben

Ich habe seit genau einer Woche einen Tinnitus, der plötzlich ohne krach oder sonstiges kam. Ich bin 23 und stehe kurz vor den Semesterprüfungen (Januar). Zur Zeit ist es etwas stressig ja, hatte aber noch nie besonders Probleme mit sowas umzugehen und bin auch niemand der Spitzenleistungen erbringen muss.

Ich war gleich am ersten Tag nachdem der Tinnitus auftrat beim HNO. Mit den Ohren ist alles gut, also riet er mir (nachdem es nach 3 Tagen immernoch war) bis ich über die Feiertage in die Heimat fahre eine Infusionsbehandlung mit Cortison zu machen, um mir den Weg ins Krankenhaus zu "ersparen"... Drückte auch ein Auge zu, sodass ich keine Zuzahlung leisten muss. Jetzt habe ich schon gut 5 Tage Cortison bekommen und wirklich helfen tut es auch nicht. Der Tinnitus ist nichtmal das größte Problem, sondern ist noch relativ erträglich. Inzwischen ist es aber so, dass mir ab und an wirklich schwindlig wird und meine Hände und Füße ziemlich schweißen. Einen leichten Druck auf dem Ohr kann ich auch verspüren, aber irgendwie weiß ich nicht was ich nun machen kann damit es mir wieder besser geht... Bin etwas erschrocken über diesen plötzlichen Zustand meines Körpers... Habt ihr Tipps oder ähnliches erlebt?

Vielen Dank!

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von dinska, 13

Ich würde dir zu progressiver Muskelentspannung raten, kann man gut nach einer CD ausführen. Täglich am besten in den Abendstunden machen oder vorm Schlafengehen. Weiter sind Atemübungen sinnvoll. Tief einatmen, sich nach oben strecken und dann beim Ausatmen den Kopf fallen lassen und dann Wirbel für Wirbel abrollen bis der Oberkörper nach unten hängt, die Arme mit fallen lassen . Beim Einatmen wieder aufrichten. Mehrmals wiederholen, den Atem schön lang ziehen. Stelle dir mit geschlossenen Augen deinen Nasenrücken vor und atme gleichmäßig von der Nasenwurzel bis zur Nasenspitze ein und aus. Bei mir schaltet sich dann das Geräusch nach einigen Atemzügen ab. Immer machen, wenn sich Druck aufbaut oder es rauscht, klingelt oder pfiept.

Antwort
von chramed07, 12

Ich würde nach 5 Tage noch nicht die Flinte ins Korn werfen. Bei mir hat auch etwas länger gedauert, bis eine Verbesserung eingetreten ist, habe neben den Cortisoninfusionen noch ein Durchblutungsförderndes MIttel bekommen, mit dem dann nach und nach eine Besserung eingetreten ist. Was deine Symptome angeht: Cortison kann (muss aber nicht) einige deiner Beschwerden hervorrufen, vor allem das Schwitzen. Was den Schwindel angeht, kann man diesen leicht mit dem Tinnitus selbst in Verbindung bringen, da diese Symptome einfach oft miteinander einher gehen. Du solltest auch jeden Fall mit deinem behandelnden Arzt sprechen, was alles nicht in Ordnung ist. Deine Symptome könnten, auch wenn ich nicht daran glaube, Symptome für Morbus Menière sein... Dadurch aber, dass du selber sagst, dass du eher STress hast und selbst wenn du diesen nicht als unheilich schlimm ansiehst, kann dieser es für den Körper trotzdem sein, wenn er solche Phasen noch nicht mitgemacht hat. Wenn möglich, nimm dir mal ein paar Tage für dich, an denen du zwar auch gerne lernen kannst, aber sonst keine weiteren Termine wahr nimmst, einfach mal in Ruhe ein Buch liest o.ä., einfach keine Pläne schmiedest. Gönn dir einfach Ruhe! Vielleicht hilft dir das ein wenig den inneren Stress zu nehmen...

Antwort
von gerdavh, 11

Hallo, eine Infusionstherapie mit Cortison ist leider die einzige Möglichkeit, evtl. den aufgetretenen Tinnitus evtl. noch in den Griff zu bekommen. Wenn diese Therapie bei Dir nicht angeschlagen hat, wirst Du leider damit leben müssen. Es tut mir leid, Dir nichts anderes sagen zu können, aber ich weiß das aus eigener Erfahrung. Man gewöhnt sich an die Ohrgeräusche!!, man darf sich bloß nicht darauf konzentieren. Man muss lernen, sie zu ignorieren. Zu Deinen übrigen Symptomen kann ich leider nichts sagen, vielleicht ist das eine der Nebenwirkungen auf das Cortison bei Dir. Wenn Du heute noch die Möglichkeit hast, diesen HNO-Arzt nochmals aufzusuchen, würde ich das an Deiner Stelle machen. Gute Besserung. lg Gerda

Antwort
von Lyarah, 9

Da dein Tinnitus offensichtlich stressbedingt ist, vermute ich stark, dass deine Kopf-, Kiefer- und Nackenmuskulatur ebenfalls extrem angespannt ist. Das kann übrigens auch die Hauptursache für deinen Tinnitus sein (hat mir mal meine HNO-Ärztin verraten).

Es gibt gezielte Entspannungsübungen für diesen Bereich. Eine einfache Übung zur Entspannung der Kiefermuskulatur ist z.B.: Zuerst die Muskeln an den Kiefergelenken sanft massieren, damit sie warm werden. Dann den linken Daumen unter die Vorderzähne des Oberkiefers legen, de rechten Zeigefinger an die Vorderzähne des Unterkiefers und den Unterkiefer sanft nach unten ziehen. Das dehnt die gesamte Kiefermuskulatur und bringt bei Tinnitus oft sogar spontan eine Verbesserung. Massagen und Dehnübungen im Nacken- und Schulterbereich lösen ebenfalls Verspannungen, daraus resultierende Kopfschmerzen und Schwindelgefühle verschwinden dann.

Antwort
von walesca, 8

Hallo IIISteffieIII!

Bitte schau mal in diesen Tipp hinein (bes. Punkt 2c!). Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-d...

Alles Gute wünscht walesca

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community