Frage von 30SecondsToMars, 455

Tinnitus, Bronchitis, Konzentrationsschwäche, Abgeschlagenheit, Wirbelblockade

Hallo!

Wie passt das alles zusammen? Ist das nur eine willkürlich zusammengewürftelte Ansammlung von Symptomen, die unter zu viel Stress alle zusammen auf einmal auftreten? Oder könnte sich etwas anderes dahinter verbergen?

Blutwerte: kleines Blutbild soweit in Ordnung, keine Auffälligkeiten

Blutdruck: diastolischer Wert zu hoch (100)

Stressmanagement: bislang nur in Grundzügen vorhanden - Ernährung und Bewegung werden nicht ausreichend berücksichtigt

Emotionale Lage: hohe Emotionalität, Weinerlichkeit

Wie in Watte gepackt, etwas unsicher auf den Beinen, total "verpeilt", unkonzentriert, schlapp.

Bronchitis: Neigung zu entzündlichen Atemwegserkrankungen, diesmal aber äußerst hartnäckig, trotz Antibiotika und Inhalation mit Kortison (was es alles gibt).

Tinnitus: HNO-ärztlich unauffällig; weitere Vorgehensweise beim Chiropraktiker wurde begrüßt

Vielen Dank im Voraus!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von hexi123, 455

Diese Symthome kenne ich alle. Bei mir hat Power Plate geholfen, durch die Vibration haben sich alle Blockaden gelöst, Spannungen weg und es geht mir einfach toll. Sport hilft Stress abzubauen. Ich habe auch gleich dazu 5 kg weniger!

Antwort
von Hooks, 283

Ist das nur eine willkürlich zusammengewürftelte Ansammlung von Symptomen, die unter zu viel Stress alle zusammen auf einmal auftreten?

Stress verbraucht viele Nährstoffe im Körper, und die muß man zuführen, daran denkt man oft nicht. Dabei können Vitalstoffmängel erhebliche gesundheitliche Probleme herbeführen, bis hin zum Tod. Hier ist alleine mal eine Auflistung der Symptome von Vitamin B1-Mangel: s. unten

Blutwerte: kleines Blutbild soweit in Ordnung, keine Auffälligkeiten

Dazu muß man wissen, daß für die Ärzte ein enger Rahmen gilt. Bei Eisen z.B. für Frauen 12-16, und als ich 12,2 hatte, sagte mein Arzt: "normal" - für mich heißt das: so grade am unteren Ende ... und habe ich mich um mehr Eisen bemüht. Mehr Sellerie- und rote Beete-Salat (roh) oder manchmal auch eine Kur mit Kräuterblut.

Stressmanagement: bislang nur in Grundzügen vorhanden - Ernährung und Bewegung werden nicht ausreichend berücksichtigt

Achte besonders auf Vitamin B und Magnesium, die werden für die Nerven gebraucht (Mg auch für Adrenalin), und sind deshalb unter Stress schlicht und ergreifend schneller verbraucht und müssen extra zugeführt werden.

An Bewegung reicht es schon, wenn Du täglich eine Stunde oder mehr tüchtig marschierst. Läßt sich das einbauen in Deinen Alltag? Weg zur Arbeit? Oder abends nochmal eine Runde gehen? Ich habe was gelesen von Wachteln, die sich nach einem Sturm auf einem Schiff im Mittelmeer niedergelassen hatten, die hat man gegessen und fast alle sind krank geworden, manche sogar gestorben. Eine Untersuchung ergab, daß die Wachteln bei Sturm (also im Herbst und Im Frühjahr wohl generell) durch den Stress ein Gift entwickeln, das sie ungenießbar macht.

Ich kann mir vorstellen, daß es beim Menschen ähnlich ist, denn bei mir war es eineutig so, daß ich Rheuma entwickelt habe, nachdem ich aufgehört habe, nach Aufregung einfach abzuhauen und mir den Stress abzumarschieren. Irgendwann dachte ich, Du mußt ja mal "erwachsen" werden und nicht immer gleich verschwinden, halte die Situation mal aus. Dazu kam noch eine Mangelernährung, und eben keine Bewegung nach Stress - und schwupps, ist man chronisch krank! Also: lauf lieber!

Emotionale Lage: hohe Emotionalität, Weinerlichkeit

kann ein Anzeichen für Östrogenmangel sein; bei Frauen tritt das besonders zwischen Eisprung und Blutung auf, aber auch Männer können darunter leiden (die brauchen schließlich auch Östrogen, wie auch Frauen Testosteron brauchen); läßt sich beheben durch etwas normale Hefe täglich; wenn man mehr braucht, helfen Brennesselsamen, die noch keimfähig sind (hab ich bei phytofit.de entdeckt)

Wie in Watte gepackt, etwas unsicher auf den Beinen, total "verpeilt", unkonzentriert, schlapp.

Das kenne ich von den Nebenhöhlenentzündungen her, das nennt sich dann "Benommenheit", ich sage immer, ich stehe etwas neben mir; scheint mit der Entzündung zusammenzuhängen. Ich bins es endlich (AB half nicht) losgeworden durch kolloidales Silber (25 ppm), das ich mir etwa stündlich in die Nase gesprüht habe. So lange, bis ich das Gefühl von "geusun" hatte.

Bronchitis: Neigung zu entzündlichen Atemwegserkrankungen, diesmal aber äußerst hartnäckig, trotz Antibiotika und Inhalation mit Kortison (was es alles gibt).

Gegen Bronchitis kannst Du Quarkauflagen machen: 1-2 EL in einen Waschlappen tun, je links und rechts vom Brustbein auflegen und Tuch drüber, Bettruhe, 15-30 min, wenns warm wird (sich nicht mehr kalt anfühlt), runter damit.

Ganz wichtig ist das Weglassen aller Milchprodukte beim Essen (außer Sahne und Butter, die gehen meist noch), die schleimen zusätzlich zu. Bei manchen Menschen auch GEtreide, ich habs letzten Sommer für etliche Monate ganz weggelassen und dafür B-Komplex-Kapseln von ratiopharm genommen - ging super!

Gegen das entzündliche hilft Wasserstoffperoxid (3%), ich nehme morgens nüchtern ca. 10 Tropfen (= paar Spritzer) in etwas Wasser, danach Fasten von 30 min. Wenn ich es weglasse, fühle ich mich schlechter (habe Rheuma). Ebenso ist Lebertran ein sehr gutes Mittel zur Allgemeinstärkung und Immunabwehr, und die Omega-3-Fettsäuern darin wirken auch antientzündlich. In den Monaten mit "r" sollte man täglich 1 EL nehmen, gekühlt vor dem Essen ist es besser, aber ich nehme ihn das ganze Jahr durch, dann sind auch meine Rheumaschmerzen weg.

Tinnitus: HNO-ärztlich unauffällig; weitere Vorgehensweise beim Chiropraktiker wurde begrüßt

Hängt mit Mangel an Magnesium und Vitamin B zusammen, die beiden sind zuständig für die Reizleitung, Mg noch zusätzlich für die Entspannung der kleinen Haargefäße im Ohr. Wenn es da hapert, klingelt es halt. Ich habe für mich nunn das Mg von ALDI entdeckt, die haben eins mit 375 mg (MgO), andere schwören lieber auf Mg-gluconat oder -citrat. Ich kommemit MgO gut zurecht, oder auch MgSO4 (normales Bittersalz, davon darfst Du aber nur 1-paar Prisen am Tag nehmen). Mehr als 400 mg solte man nciht auf einmal nehmen, wenn Du es brauchst, evtl. am Abend nochmal eine Portion.

Kommentar von 30SecondsToMars ,

Hallo Hooks, vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Step 1: an Magnesium hatte ich noch gar nicht gedacht. Ok, ich kümmere mich sofort.

Step 2: Vitamin B habe ich mir in der letzten Zeit eigentlich zugeführt (Nahrungsergänzungsmittel; allerdings oft auch tageweise vergessen) -> wird wieder regelmäßig gemacht

Step 3: Weg zur / von Arbeit: leider nicht möglich - 15km sind dann doch etwas zu viel. Aber ich werde mich hinsetzen und mir dazu was überlegen... mit dem Auto kann man ja zu einem entsprechenden Ort fahren, das Auto dort stehenlassen und zu Fuß eine Runde drehen.

Ja, es stimmt: Cortisol MUSS durch Bewegung abgebaut werden. Mein viszerales Bauchfett wird es mir danken!

Step 4: Eisen geht so - aber das werde ich noch etwas erhöhen und durch Vitamin C unterstützen.

Step 5: ich habe Interesse an Yoga - das werde ich wohl zusätzlich einbauen. Hoffentlich! Ich bin nach Feierabend immer so kaputt, dass es mich eigentlich nur nach Hause auf die Couch zieht. Aber wohin das führt, habe ich jetzt ja gesehen.

Emotionalität/Weinerlichkeit: in meinem Fall wohl nicht wg. Östrogenmangel, sondern (neueste Info) Erscheinung nach Ausschleichen eines Antidepressivums. Das neue AD benötigt mehrere Wochen, um wirken zu können. Dies unterstütze ich nach Empfehlung durch Neurexan. Ich bilde mir ein, dass es bereits etwas wirkt.

Benommenheit: Du schreibst von den Nebenhöhlen - die sind bei mir aber frei. Da bringt dann wohl das Silber über die Nase inhaliert wenig.

Das mit den Quarkwickeln... hm... ich kenn mich, das mach ich nicht. Ich habe mir allerdings jetzt ein wertiges Inhalationsgerät angeschafft und inhaliere jetzt eine Kochsalzlösung. Hoffe, das unterstützt meine Bronchien und hemmt weitere Entzündungen.

Wasserstoffperoxid kann man trinken?? Ich dachte, damit kann man Haare färben... und sowas soll ich mit Wasser zu mir nehmen?

Zu guter Letzt: den Tinnitus gehe ich jetzt auch noch an mit Lockerungsübungen des Nackens, angefangen mit dem Aufwärmen über Lockerung und Dehnung bis hin zum Muskelaufbau.

Also: Symptome gezielt angehen, Bewegung und gesündere Ernährung einführen, allerdings auch den ursächlichen Stress soweit wie möglich reduzieren!!


Hallo hexi123, das klingt wirklich gut.

Ich werde mal schauen, ob es sowas hier in der Nähe gibt. Ich hatte ebenfalls an Vibrationen gedacht, wäre aber nicht auf Power Plate gekommen.

Kommentar von Hooks ,

Step 4:

Eisen konnte ich nicht als Tabletten vertragen (hab mal 100 Tabletten gescluckt - über ein VIerteljahr verschwendet an Lebenskraft!!). Es half nur Kräuterblut von Floradix Salus, ist aber schwierig, wenn man zusätzlich Magnesium nimmt wegen der Wartezeiten dazwischen.

Rohkostsalt von Sellerie und Roter Beete, jeweils mit Äpfeln, Sahne und Zitrone wirkt wunder!

Übrigens: Vitamin-B1-Mangel macht Depressionen! B1-Mangel bekommst Du durch Genuß von Weißmehl, Zucker, altem Mehl und Kaffee / Tee, ja, auch entcoffeiniert. Es könnte sein, daß die Depris verschwinden durch B1-Zufuhr (B immer im Komplex nehmen, denn ein Zuviel an Einem macht Mangel an den andern, die arbeiten zusammen) http://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-b-komplex-ratiopharm-kapseln-6... ich nehme immer das hier, das von Lichtenstein soll auch gut sein, hat mir aber zuwenig B1 - ich trinke gerne Kaffee.

Kommentar von Hooks ,

Inhalieren hat bei mir nichts gebracht, es schwoll alles noch mehr zu. Kennst Du Bronchoforton aus der Apotheke? Damit reibst Du Brust und Rücken ein und hast nachts dadurch Dauerinhalation.

Schleimlösend wirken Malve, Holunderblüte, Kastanie, Salbei, Thymian, Goldrute, Spitzwegerich und noch einiges mehr. Ich habe mir davon Tinkturen gemacht, oder ich gehe raus und esse frisch gepflückt. Roh ist das alles besonders wirksam.

Bei Hals-Rachengeschichten wirkt auch Gurgeln mit Salviathymol - wieder Salbei und Thymian. Habs gestern abend gemacht wegen Halsschmerzen, nun habe ich heute morgen tüchtig Schleim abgehustet. Alles wieder gut.

Wasserstoffperoxid wirkt fantastisch! Mach Dich mal schlau unter meinem Link.

Kommentar von 30SecondsToMars ,

Hallo!

Eisen müsste klappen - hab mal gehörig an Eisenmangel gelitten, aber das hab ich mit Tabletten in den Griff bekommen.

Danke für den Tipp mit dem Rohkostsalat - kommt auf die Einkaufsliste.

Meine Depressionen werden von genügend Vitamin B1 bestimmt nicht verschwinden ;-) das ist viel zu sehr eine Sache von alten Denkmustern, eingeimpften (falschen) Glaubenssätzen usw. Aber wenn das Vit. B mir hilft, die Stimmung hochzuhalten und mich nicht unterkriegen zu lassen, dann ok :-)

Bronchoforton kenne ich! Das kann man auch gut inhalieren, wirkt zum Einreiben und kann auch als Badezusatz genommen werden (ist schön mild).

Das mit dem Wasserstoffperoxid ist wirklich interessant. Mal sehen... außerdem bin ich jetzt auf den Namen Hans-Heinrich Jörgensen gestoßen - SEHR interessant und in sich schlüssig!! Mein Blutdruck MUSS ja eigentlich eine gewisse Höhe haben, damit das Blut noch überall hin transportiert werden kann. Allerdings stört mich jetzt natürlich, dass die Blutgefäße mit der Zeit verengt sind. Die müsste ich "putzen" können, mal mit einer Bürste so richtig durchfegen...

;-)

Kommentar von Hooks ,

Mein Vater nimmt zum Putzen viel Vitamin C. Seitdem ist der Gefäßarztsehr begeistert von seinen Adern, glaubt aber nicht, daß es am Vit C liegt.

Mein Vater hat sich sehr mit Dr. Rath beschäftigt, und der schrieb, wenn man schon nicht seine Tabletten nimmt, soll man wenigstens Vit C hochdosiert nehmen. Habe gerade ein Buch in Arbeit von Linus Pauling (den kannte ich lose vom Chemie-Unterricht her), das ist ja unglaublich, was der Mann über Vitamine schreibt!! Besonders über Vit C hat er sehr viel geforscht und liefert somit den theoretischen Überbau.

Laß mal alle Milchprdoukte aus homogenisierter Milch weg, die feingeschlagenen Fett-Teil-Tröpfchen flutschen durch die Wand durch, ohne ordnungsgemäß abgebaut zu werden; man vermutet das als Ursache für die Verengung.

Andere Theorie: Cholsterin wird vom Körper hersgestellt, um die brüchigen Aderwände zu kitten, und so lagert sich da immer mehr an (wo einmal was liegt, kommt noch was dazu, das Prinzip kennen wir doch alle ;-)

Dagegen hilft wiederum Vitamin C, weil es die Adern bruchfester macht, elastisch (kastanie übrigens auch), sodaß gar keine Stellen da sind, wo sich Cholesterin anlagern müßte.

Kommentar von 30SecondsToMars ,

Danke Hooks!!

Vitamin C hätte ich als Nahrungsergänzungsmittel sogar hier (incl. Flavonoide). Jetzt müsste ich nur noch wissen, was "hochdosiert" bedeutet... ^^

Gerade gefunden: "Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Zufuhr von 100 Milligramm Vitamin C für Erwachsene".

Linus Pauling nahm aber angeblich 18 Gramm täglich!!

Weiterhin: "Der Mensch kann nur eine sehr begrenzte Menge an Vit­amin C oral auf­neh­men. Bei ora­ler Auf­nahme kann man 200 mg noch zu 100% resor­bie­ren, 3 g noch zu 40%, 12 g nur noch zu 16%. Alles dar­über hin­aus gehende wird über den Urin aus­ge­schie­den und führt zu Durchfall.

Par­en­te­ral (mit­tels Infu­sio­nen) kann man sehr hohe Dosen Vit­amin C (7,5 g bis 30 g, 60 g und mehr) appli­zie­ren, das somit seine Wir­kung im Kör­per ent­fal­ten kann."

Also könnte ich mit Nahrungsergänzungsmitteln 200mg pro Tag aufnehmen - wäre das ok? Eine Infusion kann ich mir ja höchstens mal zwischendurch gönnen.

WOW - habe gerade geprüft, was da bei mir in der Küche steht: 1000mg! Wenn ich die weiternehme, sollte das der richtige Weg sein?

Link hierzu: http://www.vitabay.net/vitamine_vitalstoffe/vitamine/vitamin_c/vitamin_c_1000_mg...

Das mit den Milchprodukten habe ich mir tatsächlich vor ca. 25 Jahren angewöhnt: in der Arbeitswoche täglich eine Einheit (Joghurt, Quark - was auch immer). Damals habe ich geglaubt, ich könne so Osteoporose vorbeugen, dann wurde es zur Gewohnheit.

Gut - also statt dessen 1 Einheit Obst mitnehmen.

Ich wünsche Dir und allen Lesern einen schönen Sonntag und viel Gesundheit!

Kommentar von Hooks ,

Vitamin C:

Meine Tante nahm 12 g täglich, und damit ging endlich das Wasser in der Lunge weg, weswegen sie von einem Krankenhaus zum andern geschoben worden war. Bei Pauling las ich Briefe von Menschen, die sehr viel mehr C nahmen; einer hatte 130 g (!) auf den Tag verteilt und brauchte damit kein Morphium mehr bei Krebs.

Alles dar­über hin­aus gehende wird über den Urin aus­ge­schie­den und führt zu Durchfall.

Durchfall ist nicht schlimm; der Körper kann aus lange lagerndem Stuhl wieder Gifte re-adsorbieren. Wenn es Dir unangenehm ist, bleib unter dieser Grenze. Ich komme ganz gut zurecht mit 1/2-1 TL täglich in einem Glas Wasser, das ich gegen Ende immer wieder auffülle, sonst ist es mir zu sauer ;-) Das nehme ich aber nicht täglich, sondern wenn etwas "im Anzug" ist.

"Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt...

Die DGE empfiehlt wahrhaft homöopathische Dosen, sagte mir eine Ernährungsberaterin (die ich persönlich kenne; habe sie nicht beruflich gefragt). Wer weiß, welche Industrie die wieder bezahlt. Ich traue nichts mehr außer dem, was ich selbst an mir probiert habe. Mike Adams ist mir da ein gutes Vorbild. Der war mal Versuchs-kaninchen für die Pharma-Industrie - äußerst interessant, was er so schreibt.

statt dessen 1 Einheit Obst mitnehmen

Obst entgiftet und räumt auf, Gemüse baut auf. Vergiß nicht Deine Einheit Gemüse! Möhren, Gurken, Weißkohlblätter oder Kohlrabi- oder Blumenkohlstücke lassen sich wunderbar zwischendurch essen. Letztere erst unterwegs schneiden, die werden sonst bitter.

Kommentar von Hooks ,

1000mg! Wenn ich die weiternehme, sollte das der richtige Weg sein?

Das ist durchaus möglich! Zjmindest wenn Du dauernd krank bist, würde ich das probieren, evtl. sogar zwei am Tag davon. Bei manchen Leuten allerdings führt es zu Wachliegen, wenn man es abends noch nimmt. Bei mir ist bei 16°° etwa die Grenze, genau wie bei Kaffee.

Antwort
von anonymous, 249

heii also icj habe seit mehr als 2 jahren jetzt tinitus und über 2000 euro ausgegeben die ganzen symtome komen vom tinitus les dir mal manches durch also die nebenwirkungen :o des sind so viele davon hab ich alle voralem konzentrationssvhwäsche unsoweiter hab sogar angefangen zu rauchn. besuxh mal verschiedene ärzte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten