Frage von FamilieMenzel 10.05.2009

Teppich oder Parkett bei einer Allergie?

  • Hilfreichste Antwort von JinShin 11.05.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn du einen Luftionisator hast, ist es schon fast egal, ob du Teppich oder Parkett hast.

    Der Luftionisator bindet die Staubpartikel in der Luft und bringt sie dadurch zum Boden, wo sie aufgesaugt werden können.

    Die Hausstaubmilbe ist nicht so doof, dass sie auf dem Parkett ausrutscht und deswegen verschwindet.

    Die größte Quelle für Hausstaubmilben in Ihrem Heim sind die Matratzen. Sie bieten die besten Voraussetzungen in Bezug auf Wärme, Feuchtigkeit und Nahrung. Milben sind auch in Kissen, Wolldecken, Teppichen, Polstermöbeln, Vorhängen und ähnlichem Gewebe zu finden. Weibliche Milben können 25 bis 50 Eier legen, die alle 3 Wochen eine neue Generation produzieren. Es ist leicht zu erkennen, daß gerade Matratzen eine große Zahl lebender und toter Milben enthalten. Wissenschaftliche Studien mit allergisch reagierenden Personen haben gezeigt, daß eine Reduzierung der Milbenallergene im häuslichen Bereich zu einer Abnahme allergischer Symptome führt. Die Sanierung des Schlafzimmers stellt die wichtigste Maßnahme dar, da der Mensch ein Drittel oder mehr von 24 Stunden dort verbringt. Deshalb sollten Matratzen, Kissen und Zudecken mit milben- und allergendichten Bezügen umhüllt werden.

    Zurück zur Frage:

    Parkett ist besser als Teppich, aber die Hauptbrutstätte der Milben ist in der Matratze!

  • Antwort von badboybike 10.05.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Der Staub kann nicht "gebunden" werden. Den mußt du entfernen (putzen). Aber in die Teppiche dringt er sehr tief ein, und läßt sich niemals ganz entfernen. Das macht die Allergiker krank. Auch vermehren sich darin Milben. Und auf deren Kot sind viele allergisch, weniger auf Staub. Ohne Parkett oder Laminat, und ohne Allergieüberzüge fürs Bett bekommt man die Allergie nie in den Griff.

    In meiner Familie sind alle stark allergisch auf Milbe und Staub. Seit die Teppiche weg sind, und die Betten Allergieüberzüge haben (Kasse bezahlt sie), ist die Allergie schlagartig bei allen so gut wie weg.

  • Antwort von Janni1979 10.05.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich habe von meinem Hautarzt und meiner Krankenkasse auch gesagt bekommen lieber Teppich als Parkett bei einer Hausstauballergie weil der Staub gebunden wird und nicht wie bei Parkett auf gewirbelt wird. Gibt auch spezielle Teppiche für Allergiker. Bin mit dem Teppich sehr zu frieden und mir geht es besser als vorher mit dem Laminatboden.

  • Antwort von AlmaHoppe 10.05.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo!Bei einer Allergie gegenüber Hausstaubmilben,gilt es wirklich die Wohnung möglichst von Staubfängern zu befreien. Dazu gehören:Teppiche,Bettvorleger,dicke Vorhänge und auch Polstermöbel!Für Bettzeug und Matratzen benutze ich milbendichte Überzüge( die nennt man "Encasing")! Und wenn man Kinder hat,die noch mit Plüschtieren spielen(oder man hat sie als Deko):diese sollten auch einmal wöchentlich bei mindestens 60.Grad gewaschen werden!LG

  • Antwort von Lena101 10.05.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das habe ich noch nie gehört und kann es mir auch nicht vorstellen. Teppiche sind doch ein Eldorado für Milben. Bei jedem Schritt über einen Teppich werden die Milben bzw. der Kot aufgewirbelt und dadurch auch eingeatmet. So viel saugen kannst du gar nicht um alles zu entfernen. Für Allergiker ist ein Boden, der feucht gewischt werden kann, auf jeden Fall besser. Auch die Betten können mit Mikrofaser Unterbetten und Wäsche relativ milbensicher gemacht werden. Matratzen können durch Spezialfirmen gereinigt werden, aber auch mit einem Spray aus der Apotheke behandelt werden.

  • Antwort von Gast 18.10.2011

    Hier sind nun einige widersprüchliche Aussagen gepostet worden. Ich fasse mal meine Kenntniss zusammen:

    • nach Untersuchungen des Deutschen Allergie- und Asthmabundes DAAB e.V ist die Feinstaubbelastung in Wohnungen mit Teppich gegenüber Laminatböden um bis zu 50% geringer (da der Teppich den Staub bindet). Daraus resultiert auch dessen Empfehlung für Teppiche.

    • Hier wird vielfach geschrieben, Teppich wäre ein Staubfänger und deswegen schlecht. Scheinbar wird dabei übersehen, daß "Staubfang" bedeutet, dieser Staub befindet sich nicht mehr in der Luft. Und nur dort kann er auf die Atemwege einwirken.

    • Milben benötigen für ihre Vermehrung u.a. Feuchtigkeit und Wärme. Beides gibt es in Teppichen nicht (im ggs. zu Betten). Von daher sind Teppich keine Brutstätten für Milben.

    • Staub der sich auf glattem Boden befindet wird bei jedem Schritt aufgewirbelt. Ich kenne einige, denen selbst auffiel, daß der Wechsel zu Laminat ein häufigeres Staubwischen auf den Möbeln notwendig machte.

    • Badboybike schrieb, "seit die Teppiche weg sind und die Betten Allergieüberzüge haben, ist die Allergie...weg". Der entscheidende Punkt dürften hier die Allergieüberzüge sein. Da zwei Dinge verändert wurden, kann keine klare Aussage getroffen werden, welches nun wirklich Ausschlaggebend war.

  • Antwort von werner218411 21.02.2011

    Hausstaub entsteht dermaßen schnell, dass auf glatten Böden mind 1-2x täglich gewischt werden müsste. Nur dann ist es für den Allergiker besser auf Teppichböden zu verzichten. Raumausstatter, die auf Allergieausstattung spezialisiert sind empfehlen zu 100% Teppiche und kein Laminat oder Parkett.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!