Frage von Jenas, 469

Tagsüber Antriebslos und Depressiev, Nacht kann ich nicht richtig schlafen.

Erstmal ein liebes Hallo an euch alle.

Ich habe ein Problem bei dem ich langsam nicht mehr weiter weiß. Ich bin Tagsüber sehr schlapp, Antriebslos und gegen Nachmittags sehr Müde (lege mich aber bewusst dann nicht hin). Und Abends brauche ich immer ewig zum einschlafen und bin Nachts häufig wach. Parallel dazu habe ich depressive Verstimmungen und bin sehr schnell nervlich überfordert, was ich mir mit einer 11 Monate alten Tochter eigentlich nicht erlauben kann.

Ich war damit schon beim Hausarzt, weil ich früher parallel dazu auch viel Krank war, aber es wurde nie eine Ursache gefunden, weder für mein häufiges Krank sein, noch für mein oben beschriebenes Problem. Und ich wurde im laufe der Zeit (vorallem in der Schwangerschaft) auf alles mögliche getestet.

Dann bin ich wegen den Schlafstörungen und den depressiven Verstimmungen in Therapie gegangen. Mir wurden zuerst zum schlafen Schlaftabletten gegeben (Zolpidem, Zopiclon, Opipramol), weil mein Arzt sehen wollte, ob es mir besser geht, wenn ich besser schlafe. Aber da meine Laune nicht besser wurde und Schlafmittel ja auch keine Dauerlösung sein können wollte er es mit Antidepressiva versuchen, die auch den Schlaf fördern sollen. Also nehme ich mittlerweile (natürlich nach dem es langsam gesteigert wurde) 100mg Sertralin jeden Abend. Aber auch das hat nicht wirklich viel Effekt. Ich habe auch früher (ich hatte die Probleme vor Jahren schonmal) Citalopram 40mg bekommen, aber das hat damals auch kaum geholfen.

Meine Ernährung ist eigentlich ganz in Ordnung, viel Obst und Gemüse und so. Und sonst wüsste ich nicht woran es liegen könnte. Also habe ich die Frage: Wisst ihr welche Medikamente mir wirklich helfen könnten?

Ich weiß das Medis eigentlich nicht die Lösung sein sollten, aber ich habe alles andere schon ausprobiert, mit Sport, Ernährungsänderungen, Entspannungstechniken und Homöopathie und ich kann es mir nicht leisten länger so drauf zu sein. Ich will ja auch fit für meine kleine Tochter sein und nicht immer gleich mit den Nerven am ende, wenn sie mal länger als ne halbe Stunde Zicken macht.

Ich hoffe das ihr mir mit konstruktiven Vorschlägen helfen könnt.

Antwort
von Nelly1433, 469

Die beschriebenen Beschwerden passen zu einer Depression. Zuerst einmal sollten Sie die Medikamente (Sertralin oder Citalopgram) morgens nehmen, da sie eine antriebsteigernde Wirkung haben. Durch die Einnahme abends, kann die Schlaflosigkeit noch zusätzlich gefördert werden. Und dann besteht noch die Möglichkeit einer Psychotherapie. Auch eine Selbsthilfegruppe wäre einen zusätzlichen Versuch wert.

Kommentar von Jenas ,

In einer Therapie bin ich. Und ich wurde jetzt umgestellt, von Sertralin auf Fluoxetin 20mg morgens und Opipramol 50mg Abends..... ich hoffe es hilft....

Antwort
von Glimmi, 422

Antriebslosigkeit, Depressionen und so weiter sind deutliche Zeichen für eine Überlastung. Und wenn ich jetzt lese, dass du auch noch ein Baby zu versorgen hast, dann wundert mich das nicht. Wenn du keine Möglichkeiten hast, zu Hause abzuschalten, dann käme vielleicht noch eine Kur in Frage. Medikamente zum Schlafen sind auf Dauer keine Lösung. Genausowenig, wie manche auch zum Wachbleiben schon Medikamente einnehmen müssen.

Antwort
von givemore, 378

Du solltest bei einem Internisten einen Gesundheitscheck-up und , vor allem dort einen Bluttest machen und folgendes auf jeden Fall messen lassen: Vitamin D, Homocystein, Vitamine B6 und 12, Folsäure, ebenso die Werte für die Schilddrüse und Nebennieren. Zusätzlich solltest Du noch einen Endokrinologen aufsuchen.

Antwort
von anonymous, 296

Hallo Jenas,

lies mal bitte hier: http://vitalpilzforum.xobor.de/t143f48-Schlafstoerungen.html#msg230

Das ist super, dass du auf gesunde Ernährung achtest. Aber unser Obst und Gemüse enthält leider lange nicht mehr so viel Vitamine wie das früher mal der Fall war (bedingt durch unsere ausgelaugten Böden, chemische Düngemittel, lange Lieferwege, Lagerungen…).

Ich hatte jahrelang auch das Problem mit den zermürbenden Schlafstörungen. Es ist einfach furchtbar, wenn man immer müde ich und die Ärzte keine Ursache finden können.

Auch die depressiven Verstimmungen können von einer Unterversorgung der Organe mit Mirkonährstoffen herrühren. Sind die Organe unterversorgt, senden sie Signale ans Gehirn und lösen dort emotionale Probleme aus. Bekommt der Körper genug Nährstoffe, beruhigen sich auch die Emotionen.

Dem ganzen kannst Du vorbeugen, indem du eine bestimmte Mischung von verschiedenen gut aufeinander abgestimmten Gemüsesorten für 30 Min in Wasser kochst. Man trinkt täglich nur eine kleine Menge dieses "Wassers". Dadurch erhält dein Körper hochkonzentrierte Mikronährstoffe. Fügst Du dem ganzen noch ein wenig Heilpilzpulver zu, verstärkst Du die Wirkung um ein Vielfaches!!! Du kannst es aber auch mit Gemüse alleine probieren. Du wirst Dich wundern, wie viel Energie dieses Gemüse-Wasser gibt. Lass Dich am besten in dem Forum beraten!

Ich bin so froh, wieder tief und fest schlafen zu können. Außerdem werde ich tagsüber nicht mehr müde und brauche nachts eine Std. weniger Schlaf. Einfach unglaublich!

Hoffe, dieser Tipp hilft dir genauso gut wie er mir geholfen hat :-)

Antwort
von anonymous, 248

Mir hilft die Vitamin D Einnahme. Fast jeder hat einen Mangel, insofern: Einfach einnehmen vor allem in den Wintermonaten. Viel raus ins Licht, selbst der trübste Wintertag ist immer noch heller als ein gut bleuchteter Arbeitsplatz. Lichtmangel verursacht miese Stimmung. Elektrosmog verursacht übrigens auch Depressionen und vieles andere, Suizidtendenzen und mehr. Unsere Elektrosmogverordnung ist so löchrig wie der Käse aus der Schweiz. Sie gilt ausschließlich für ortsfeste Anlagen und nicht für Privatgeräte wie TV, PC, Handy, Elektroherd. Diese verursachen höhere Felder als in der Verordnung ortsfester Anlagen erlaubt ist. Von daher: Verzcihten Sie auf Funktelefonie, Handys. Nutzen Sie strahlenarme Geräte (wenn nicht verkabelt...). Vorsicht vor DECT Telefonen. Im Schlafbereich keine Elektrogeräte, alle aus der Steckdose nachts und weg vom Kopfbereich. Keine Mikrowellen. 3-4 m Abstand zu TV. Keine Energiesparlampen in der Wohnung, keine LED. (Verursachen starke Felder). Keine dimmbaren Lampen, keine Trafos, keine Halogen mit Niedervolt Trafo. Keine Metalle in Matratze, Bett, Schlafumfaeld. Keine großen reflektierenden Dinge wie Spiegel im Schlafraum. Das ist hier erstmal nur ein kleiner minimaler Einblick in die Probleme die WLAN Handy usw. mit sich bringen, sowie überflüssige Elektrogeräte.... Die gesundheitlichen Störungen sind allumfassend bis zu tödlichen Krankheiten, Kinderkrebs usw...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community