Frage von kompass, 11

Täglich eine warme Mahlzeit – Nötig oder eher in der Kultur verankert?

Ich habe schon desöfteren davon gehört, dass eine warme Mahlzeit am Tag sein sollte. Wenn man das evolutionsgeschichtlich betrachtet, so kamen unsere Vorfahren ja auch sehr lange Zeit ohne aus- bis sie das Feuer entdeckten. Im Magen wird vormals heiße Nahrung ja schließlich auch auf eine verträgliche Temperatur herunter gekühlt. Also, worauf gründen denn diese Ratschläge zu einer warmen Mahlzeit am Tag? Ist das wirklich ernährungstechnisch fundiert oder ist es nicht eher eine geschmackliche, in der Kultur verankerte Vorliebe?

Antwort
von Aischer, 8

Du hast schon recht. Es ist eher in unserer Kultur verankert. Es müsste nicht sein, dass wir jeden Tag eine warme Mahlzeit haben. Aber wir haben es uns angewöhnt. Und viele Lebensmittel können ungekocht gar nicht verzehrt werden. Nicht mehr von uns. Unsere Vorfahren, die konnten noch ein Stück Fleisch roh verzehren, wir schaffen das nicht mehr. Aber mal im ernst - möchtest du auf eine warme Mahlzeit verzichten? Es ist doch ein Highlight des Tages wenn man eine schöne warme Mahlzeit genießen kann. Auch wenn es nur kulturell bedingt ist.

Antwort
von nickname, 8

Ja, ich kenne den Ratschlag auch: „Eine warme Mahlzeit pro Tag muss sein!“ Letztlich ist es aber so, dass es völlig egal ist welche Temperatur unser Essen hat, solange dem Körper die notwendigen Nährstoffe in der richtigen Mischung zugeführt werden.

Was eigentlich hinter diesem Ratschlag steckt ist, dass wir viele gekochte Lebensmittel im Rohzustand gar nicht essen könnten. Zum Beispiel Bohnen oder Kartoffeln. Vieles schmeckt eben auch in warmem Zustand besser. Bei Fleisch kommt noch der Hygienefaktor hinzu. Es wird durch Kochen oder Braten zum einen haltbarer, zum anderen werden so Keime abgetötet.

Kommentar von pferdezahn ,

Rohe Kartoffeln kann man ohne weiteres verzehren. Ich kannte strenge Rohkoestler, die feingeschnittene oder geriebene rohe Kartoffeln verzehrten. Ich habe dies auch Mal probiert, und wenn Du sie unter das Gemuese mischst, ist das kein Problem.

Antwort
von pferdezahn, 7

Gewiss, es wird nicht so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Fuer die meisten Menschen duerfte wenigstens eine warme Mahlzeit am Tag ein Kult sein, und schliesslich kann man ja auch nicht alles kalt verspeisen. Wer moechte schon eine kalte Suppe loeffeln? Eine warme Mahlzeit am Tag ist nicht noetig, sondern hat sich ebenso ergeben. Unsere Grosseltern und Eltern hatten immer eine, also machten wir es ihnen nach und es wurde zur Gewohnheit. Wichtiger ist, wie vitalstoffreich eine Nahrung ist, und dabei schneidet eine unerhitzte Mahlzeit besser ab, als eine denaturierte erhitzte, in welcher saemtliche Vitalstoffe todgekocht wurden.

Antwort
von waldmensch, 5

Wenn Du auf manche Lebensmittel verzichten willst, kannst Du auch auf`s Kochen verzichten. Viele Gemüsesorten enthalten Blausäure und werden durch das kochen für uns erst Essbar.Ob sie dann warm oder kalt auf den Tisch kommen spielt nach dem Garprozeß keine Rolle mehr.Weitehin gibt es Lebensmittel die ich im ungekochten Zustand nie Essen würde. Als Bsp. getrocknete Hülsenfrüchte oder Nudeln

Guten Hunger

Waldmensch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community