Frage von Lol94, 48

Suizid Gedanken?

Guten abend, Ich habe eine komische frage Dafür muss ich aber etwas ausholen Ich bin in psychologischer Behandlung wegen svv und Esstörung und Depressionen Noch bevor ich in Therapie war, hatte ich es das ich im bett gelegen habe und nicht hochkam weil mich Gedanken beschäftigt haben über suizid. Seit gestern habe ich wieder solche Gedanken. Die kommen einfach so aus dem nichts ohne das etwas passiert ist. Ich bin immoment einfach so unmotiviert für alles. Wenn ich auf der Arbeit bin möchte ich nur nich nachhause und mich verkriechen Meine Psychologin hatte mal was von kriesengesprächen erzählt das ich mich melden könnte wenn ich so etwas brauche sie weiß aber nicht das ich suizid Gedanken mal hatte weil ich das als Phase abgetan habe nun meine frage: ist das ein Anlaß für ein kriesengespräch? Was würde passieren wenn ich ihr das erzähle ? Kanm sie mich einweisen? Den normalen Termin hätte ich morgen in einer Woche erst..

Antwort
von elliellen, 35

Hallo Lol94!

Die Seele eines Menschen ist hochsensibel und eine Einweisung wäre für dich völlig ungeeignet finde ich.

Damit dein Körper und deine Seele wieder in Einklang kommen, ist es wichtig, dass behutsam und liebevoll mit dir gesprochen wird und du mit einer Vertrauensperson über alles reden kannst. Mit der richtigen Therapie hast du auf Dauer sicherlich die Möglichkeit,wieder glücklich und zufrieden zu werden.

Wichtig ist natürlich,dass du Vertauen hast und alles erzählen kannst.Auf jeden Fall ist das ein Grund für ein Krisengespräch.

Ich persönlich schöpfe sehr viel Kraft aus meinem Glauben an Gott.

Wenn du sofort mit jemandem anonym reden möchtest,kannst du die Telefonseelsorge anrufen,die Nummer ist kostenlos: 08001110111

Alles Liebe und denke immer daran,jeder einzelne Mensch ist wertvoll,auch Du!


Antwort
von Eaketury, 23

Du solltest auf jeden Fall deine Psychologin aufsuchen. Sie kann dir schon sagen, was zu tun ist :)

Antwort
von Hooks, 19

Hallo, Du!

Das kann ich Dir leider nicht sagen, wie da der rechtliche Weg ist. Meiner Meinung nach werden die Hilfesuchenden allerdings viel zu schnell mit Medikamenten ruhiggestellt. Manchmal wäre ein Gespräch schon gut, bei anderen fehlt rein körperlich so allerlei, was dann zu Depressionen führt (Östrogen, Vit D und B Komplex, Magnesium).

Dumme Gedanken, und daß einem alles zuviel wird, das hat jeder mal. Aber aus dem, was Du schreibst, schließe ich, daß Du ein schreckliches Erlebnis hattest, oder gleich mehrere. Da hilft es wirklich sehr, sich mit jemandem auszusprechen. Wenn Du keinen Menschen hast, wende Dich an Gott. Der Herr Jesus Christus ist der einzige Mittler, und er kennt Dich durch und durch. Mehr als ein psychologisch geschulter Mensch das je könnte. Er weiß, was Du erlebt hast, was Du gefühlt hast, und auch, was Du jetzt fühlst und wie es Dir jetzt geht. Und er möchte Dir gerne helfen!

Wenn Du nicht weißt, wie Du beten sollst, helfen Dir vielleicht die Psalmen weiter, das sind aufgeschriebene Gebete von Menschen in teils ähnlichen Situationen wie wir. Psalm 42 und 43, 27 und 37.... Du kannst auch in den Evangelien im NT lesen, dann lernst Du den Herrn Jesus besser kennen.

Alles Liebe und Gute für Dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten