Frage von Murmelchen2009, 125

stressbedingte anorexie

Hey ihr Lieben :)

vor ca. 2 monaten hatte ich vermutlich eine stressbedingte anorexie (ich war aber nicht beim arzt), dh ich hatte einfach keinen appetit mehr, obwohl ich hunger hatte. ich habe mich regelrecht geekelt vor dem essen, egal was es war. Obwohl ich laut meinem BMI schon untergewichtig bin (bei bis dahin normalem essverhalten) habe noch einmal ganze 2 kilo abgenommen. Nachdem der Stress aufgehört hatte, habe ich auch wieder normal gegessen und bin auch wieder auf mein vorheriges gewicht zurückgekommen. Jetzt zu meinem Problem: 1. Müsste ich deswegen doch noch zum arzt? Ich denke, dass es jederzeit wiederkommen könnte, wenn ich wieder zu viel stress habe. 2. Irgendwie fühle ich mich schlecht, dass ich jetzt wieder zugenommen habe und obwohl ich mir sage, dass das vollkommener blödsinn ist, möchte ich wieder weniger essen, um wieder abzunehmen. Soll ich das ggf. mit einem arzt oder psychologen besprechen? Ich weiß nämlich, dass das nicht normal ist und mit dem verstand versuche ich bewusst dagegen zulenken aber trotzdem lasse ich immer wieder einfach mahlzeiten ausfallen...

Danke schonmal für eure Hilfe :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von anonymous, 125

Appetitlosigkeit bei Stress tritt bei vielen Menschen auf jedoch scheint es dir zu gefallen abzunehmen obwohl du schon sehr schlank bist. Ich würde das an deiner Stelle mit einem Hausarzt absprechen um eventuell eine Überweisung für eine Ernährungsberatung und Psychologe zu bekommen.
Wichtig ist, dass du regelmäßig und ausgewogen isst. Die Gefahr, dass deine Organe (die als Fettreserven dienen) angegriffen werden ist zu riskant. Letztendlich wärst du du abgemagert und todeskrank. Lass dir helfen und schäme dich bloß nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community