Frage von Salingon, 18

Stimmt es, dass eine Schwangerschaft Eierstockkrebs verhindert?

Ist die Aussage richtig, dass eine Frau durch aufeinanderfolgende Schwangerschaften keinen Eierstockkrebs bekommen kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rulamann, 18

Ein Aussetzen des Eisprungs z. B. durch Schwangerschaft, Stillzeit oder hormonell wirkende Verhütungsmittel, verringert das Erkrankungsrisiko.

Kommentar von rulamann ,

Danke für den Stern :-))))

Antwort
von alegna796, 18

KEINEN Eierstockkrebs ist völlig falsch, nach mehreren Schwangerschaften verringert sich nur das Risiko. Jede Frau kann Eierstockkrebs bekommen, wenn sie die Veranlagung dazu hat. Ob die Pille darauf Einfluss hat, das ist sehr umstritten, ich würde darauf nicht wetten.

Antwort
von kathi47, 16

Hallo Salingon,

nachdem heuer eine Freundin von mir mit 45 Jahren an Eierstockkrebs gestorben ist, glaube ich gewiss nicht daran, dass Schwangerschaften davor schützen.

Meine Freundin hat zwei Kinder im Alter von 13 und 11 Jahren hinterlassen, hatte normale Geburten, hat beide Kinder gestillt........

Antwort
von anonymous, 15

in der schwangerschaft bildet der Körper sehr viel Progesteron. die ersten 3 Monate sind gefährlich, aber wenn ausreichend Progesteron vorhanden ist, wird die schwangerschaft geschützt. Progesteron knipst ein Gen an, welches Krebs verhindert. Östradiol steht schon seit 2003 auf der Liste der krebserregenden sToffe. Eine fRau sollte darauf achten, dass sie nicht östrogendominant wird. LG

Kommentar von Alois ,

Die Antwort von "rulamann" ist keineswegs falsch: Allerdings sind die Auswirkungen relativ gesehen eher gering -

Statt 12 von 1000 Frauen, die im Schnitt bis zum 75. Lebensjahr an Eierstockkrebs erkranken, sind es mit Pille nur 8 von 1000. Die Sterblichkeit sinkt damit lediglich von 7 Todesfällen pro 1000 Frauen auf 5.....

Irgendwelche Nebenwirkungen oder gar die vielbesungene "Östrogendominanz" mögen ja für manche interessant sein - haben jedoch in Bezug auf diese Frage null Relevanz!

Kommentar von kathi47 ,

Ich muss dem Gast zustimmen, das mit der Östrogendominanz ist auch mir bekannt, dass diese das Krebsrisiko erhöht.

Kommentar von alegna796 ,

Ich stimme Alois voll zu, die sogenannte Östrogendominanz wird absolut überbewertet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten