Frage von princessgirl, 12

Stimmt es, dass 12.000 Kalorien ein Kilo Fett "erzeugen"?

Eine Klassenkameradin von mir hat das behauptet. Sie sagte, um ein Kilo Körperfett zu "erzeugen", müsse man 12.000 Kalorien essen (über den normalen Bedarf hinaus).

Wenn man also z.B. eine Tafel Schokolade mit sagen wir mal 500 Kalorien isst, dann wären das nur ungefähr 40 g Fett.

Das wäre ja nix :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dinska, 11

So einfach ist das nicht. Es kommt immer darauf an welche Kalorien man aufnimmt und wie sie verdaut werden. Manche haben einen sehr guten Stoffwechsel oder Muskeln, die auch Fett verbrennen. Es kommt nicht so sehr darauf an wieviel man isst, sondern was man isst, in welcher Kombination und wie man sich bewegt bzw. welche sportliche Aktivitäten man ausübt. Außerdem kann man auch mit einer normalen Ernährung sein Fett drauf bekommen, wenn man sehr ungesund isst und sich nicht bewegt.

Antwort
von Mahut, 10

Ein Blick in die Nährstofftabelle verrät: 1 Gramm Fett hat einen Nährwert von 9,3 Kilokalorien (kcal), d. h. um 1 Kilogramm Körperfett zu verbrennen, müssten Sie also rund 9000 kcal entsorgen. Allerdings ist der Körper nicht in der Lage, die Nahrung vollständig zu verbrennen. Es werden nicht alle Kalorien aufgenommen. Der Verdauungsverlust liegt bei rund 2.000 kcal, dementsprechend müssen Sie etwa 7.000 kcal einsparen, um ein Kilogramm Fett loszuwerden.

Quelle zum weiterlesen: http://www.trainingsworld.com/ernaehrung/fettverbrennung-sti76773/fettverbrennun...

Antwort
von Saola, 8

Eine Tafel Schokolade alleine ist wirklch nichts, oder nicht viel. Aber von einer Tafel Schokolade nimmt man ja auch nicht zu. Man nimmt zu, weil man immer wieder mal eine Tafel Schokolade (zusätzlich) isst. Die anderen Lebensmittel kommen ja noch hinzu. Und es sind nicht immer gesunde Lebensmittel. Da sind auch schöne fette Bratwürste dabei, Pommes und andere Dinge die nur dick machen. Sonst nichts. Und so summiert sich das mit den Kalorien. Und wenn das Jahr vorüber ist, dann haben wir wieder 2-3 kg mehr auf dem Bauch - und es war gar nicht so schwer.

Antwort
von Friedelgunde, 8

Ich denke, so einfach funktioniert das nicht.

Sonst müssten ja z.B. hochgradige Alkoholiker, die täglich in Form von hochprozentigem Alkohol eine Unmenge von Kalorien zu sich nehmen, alle schrecklich dick sein. Meist ist jedoch eher das Gegenteil der Fall.

Die Kalorienmenge ist m.E. nach nur ein Richtwert, um z.B. unterschiedliche Nahrungsmittel miteinander zu vergleichen - und zwar lediglich bezüglich ihrer "Energielieferung", nicht z.B. bezüglich ihrer sonstigen (gesunden oder ungesunden) Inhaltsstoffe. Früher hat man dabei z.B. auch nicht zwischen verwertbaren und nicht verwertbaren Kalorien unterschieden, so dass Nahrungsmittel, die reich an Ballaststoffen sind, immer sehr hohe Kalorienwerte hatten. Mittlerweile wird das meines Wissens nach berücksichtigt. Jedoch kann man die Verwertung von Nährstoffen durch den Körper nicht eins zu eins auf die Messung von Kalorien übertragen. Und wie gesund ein Nahrungsmittel ist, kann man daran erst recht nicht ablesen.

Kurz gesagt: auch wenn es nach der Rechenmethode deiner Klassenkameradin nur 40 g Fett bei einer Tafel Schokolade wären ... es ist trotzdem nicht gut, z.B. jeden Tag eine zu essen :-)

Antwort
von GeraldF, 8

Der Brennwert von 1g Fett beträgt 9,3 kcal. Die Klassenkameradin liegt also gar nicht so schlecht mit ihrem Wert wenn man berücksichtigt, dass der Prozess der Lipogenese selbst noch Energie braucht.

Antwort
von pferdezahn, 7

Ich weiss nur, das 1 kg Koerperfett 7000 Kalorien sind, und 1 g Fett 9 Kalorien hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community