Frage von juttados, 69

Stechende Krampfartige Schmerzen in rechten Hüftbereich morgens, und bei Drehungen ?

Habe seit fast 4 Jahren Schmerzen im rechten unteren Rückenbereich, der sich eher als Krampf beschreiben lässt.Er kommt seitdem in Intervallen, zur Zeit morgens, nachts habe ich Schwierigkeiten mich umzudrehen, beim aufstehen kommen die Schmerzen bei jeder Bewegung, fast habe ich das Gefühl gelähmt zu sein.Der Arzt tippt auf einem verklemmten Nerf, was ich nicht glaube. Es ist wie ein stechender Muskelkrampf, in der Stärke von Geburtswehen. Tagsüber nach Bewegungen lâstt der Schmerz nach. Kommt aber bei einer bestimmten Drehung wieder.immer an der selben Stelle. Bin zur Zeit sehr gepeinigt und könnte sagen es wird jeden Tag schlimmer.Ich habe ärzte , Chiropraktiker , Kranken gymnastiker und andere Ratschläge hinter mir, habe fast das Gefühl das niemand einen Namen geben kann , was mich da so peinigt

Antwort
von dinska, 55

Einen Namen kann ich deinen Beschwerden auch nicht geben, aber ich würde deinem Arzt Recht geben, bzw. in dieser Richtung, auch Muskeln und Bänder forschen. 

Ich habe nämlich auch öfter Schmerzen in diesem Bereich. Dachte schon, dass ich etwas mit der Hüfte habe, aber da es nicht immer auftritt und auch von Belastung unabhängig ist, glaube ich das nicht mehr.

Es gibt auf dieser Ebene den Ischiasnerv, der Schmerzen bis in den Oberschenkel machen kann, aber auch den Lendenmuskel, Psoas.

Ich bekam zufällig ein Buch darüber in die Hände mit einigen Übungen.

Die beste Übung, die ich seitdem immer mache, ist sich vor eine Wand legen und die Füße an die Wand stellen. Unter- und Oberschenkel 90° Winkel.

Dann den rechten Unterschenkel über den linken Oberschenkel legen, mit der rechten Hand gegen das Knie drücken und mit der linken Hand den Fuß heranziehen, Schultern locker lassen und nach unten ausrichten, den unteren Rücken sanft gegen die Matte drücken und gleichmäßig atmen.

8-10 Atemzüge halten, dann das gewinkelte Bein nach oben, leicht nach innen ziehen, mit den Händen die Kniekehlen umfassen und das Bein nach oben ziehen, den Fuß seitlich abknicken lasse und den Rist nach oben ausrichten.

Dann das Bein wechseln. 2-3 Durchgänge machen.

Seit ich jeden Abend vorm Schlafengehen diese Übung mit mache, kann ich gut durchschlafen und habe weder nachts, noch tagüber Beschwerden. Der Bereich wird gedehnt und gelockert.

Es gibt noch weitere gut Übungen dafür, google mal unter Psoas.


Antwort
von Hooks, 39

Für die Versorgung der Nervenzellen würde ich an Deiner Stelle erstmal Magnesium einnehmen (lockert auch die Muskulatur) und B-Komplex.

Weiter Wärme anwenden, Kornkissen sind recht flach und passen sich dem Körper an. Kannst Du schnell selbermachen  aus 1-1,5 kg Roggen in Geschirrhandtuch.

Oder Kyttabalsam zum Einreiben, der wird warm (ab 12 Jahre).

Im Bett hilft oft ein Schrubber an der Bettkante, dann kannst Du Dich mit Armkraft umdrehen und aufstehen.

Zur Lockerung helfen mir folgende Übungen, die ich beim Hinlegen und Aufstehen mache:

1. Rückenlage, Beine lang, Zehen hochziehen, Fersen abwechselnd zum unteren Bettrand schieben. 5 min lang. Bewegung in der Hüfte kannst Du selbst dosieren.

2. Beine anstellen, Fersen in Matratze drücken, dabei den Po leicht nach oben drücken, so daß das Becken gekippt wird. WS bleibt aber unten am Boden. Dabei ausatmen und den Bauch etwas einziehen, evtl. den Kopf etwas anheben.

3. Dieselbe Übung wie 1, aber mit angestellten Beinen. Dann wird nur die Hüfte abwechselnd nach unten geschoben, in Fußrichtung.

4. Beine angestellt, dabei abwechselnd die Fersen in die Unterlage drucken. Dabei wird die Hüfte jeweils ein bißchen hochgehebelt.

Wie stark und wie lang, kannst du selbst entscheiden, aber ein paar Minuten sollte jede Übung schon dauern. Ich lese manchmal ein (leichtes, vom Gewicht her :-) Buch dabei, damit mir nicht langweilig wird...

Vielleicht bekommt es Dir auch besser, die Ubung 4 als zweites zu machen, probiers aus.

Gute Besserung!

Kommentar von Hooks ,

Ach so, Übung 2 mußt Du im Wechsel mit Lockerlassen ausführen, so daß das Becken dauernd vor- und zurückgekippt wird.

Antwort
von WosIsLos, 37

Hast du auch schon einmal eine Magnesium Kur absolviert?

Kommentar von Hooks ,

Ganz wichtig!  Damit bin ich meine Verspannungen losgeworden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten