Frage von Soran, 596

Stechende Kopfschmerzen rechts über dem Ohr, Kopfschmerzen , druckgefühl im Kopf

Hallo,

Ich weiß, dass niemand eine Ferndiagnose machen kann, wollte aber mal fragen was es seien könnte. Habe am Donnerstag einen Termin beim Neurologen.

Die Kopfschmerzen (rechte Seite, eher über dem Ohr vorne) hatten im Dezember (2012) angefangen. Es war eher ein stechen, wurde schlimmer wenn ich ohne Mütze in der kälte draußen war. Einige Wochen später bekam ich dann noch ein stechen bis zur Schläfe und im rechten Ohr (manchmal auf über den Augen/hinter dem Auge). Ich war dann schon beim Hausarzt, der meinte ich sollte, wenn es nicht besser wird, wieder zu ihm kommen, um eine Überweisung zum Neurologen zu holen. Da es dann einigermaßen besser wurde (ziehen in die Schläfe und ins Ohr haben teilweise aufgehört) bin ich nicht wieder hingegangen. Das Stechen im Kopf blieb, nahm aber ab. Wenn man auf die Stelle drückte, stach es. Es gab dann auch Tage bis hin zu 1er Woche wo nichts war, zwischenzeitlich dasselbe links.

Jetzt habe ich immer noch diesen "Druck" auf der rechten Seite , und mein rechtes Auge fühlt sich außen rum gereizt an. Wenn man jetzt drückt (beide Seiten), gibt es einen kurzen Schmerz, den man kurz danach immer noch spürt. Nach dem hervorbeugen,beim aufrichten, sticht es manchmal auf dem Kopf/ der rechten Seite. Wenn ich den Kopf schüttel, hab ich öfters auch Kopfschmerzen (innen) Nach dem Reinigen der Ohren (Ohrenstäbchen) fühlt sich das rechte Ohr (innen) gereizt an. Ebenfalls habe ich manchmal ein Stechen in den Ohren. Mir ist ständig warm. Beim Nase putzen habe ich manchmal etwas Blut im rechten Nasenloch (tiefer drinnen)...

Ich habe Angst, dass das alles Anzeichen für einen Tumor ist.. Was könnte es sonst noch sein?

Lg Soran

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von User1908, 574

Hi Soran,

in der Tat ist eine Ferndiagnose schwer zu machen. Der Gang zum Neurologen ist sicherlich o.k.. Du solltest aber auch überlegen, weitergehende Checks einzuforden. Beispielsweise wäre ein CT durchaus angemessen, wenn man per se nichts findet. Das ist alleine deshalb wichtig, weil Du ansonsten irgendwann deine Gedanken davon nicht mehr los bekommst. Das ständige Grübeln sorgt dann bestimmt für Streß und im Resultat für Kopfschmerz.

Das einzige, was mir bei der Schilderung deiner Beschwerden noch einfällt wäre der Gang zum HNO. Ggf. hast Du eine unerkannte Erkrankung der oberen Atemwegsorgane. Hier hängen Beschwerden bei Ohren, Nase, Stirn- und Nebenhöhlen häufig zusammen und werden manchmal diffus wahrgenommen.

Gute Besserung und LG vom Steven!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community