Frage von hiewo, 48

Starkes Übergewicht,Knie Schmerzen

Ich hoffe das meine Frage hierhin passt aber ich denke schon das es zum größten teil zur Gesundheit gehört.

Zu mir bin 21 Stark Übergewichtig und merke auch schon kleine folgen von dem Übergewicht.Bei 1,78 wiege ich krasse 100kg! Hab mir alles in ein paar jahren Angefressen, bin nicht mehr raus keine Freunde nurnoch zuhause vor dem Pc sitzen und nur raus wenn es nötig war. Immer gegessen wenn nicht sogar Gefressen..

Gab verschiedene gründe wieso ich so geworden bin hab jetzt aber knapp über 7 Monate Psychatrie hinter mir wegen selbstmord versuch.

Möchte endlich was ändern mich zu Sport und gesunde ernährung durchrringen ABER wenn ich mir durchlese auf was ich alles achten muss, komme ich einfach wieder in so eine Depri stimmung weil es einfach so viel auf was ich achten muss und ich garnicht durchblicke auf was ich jetzt genau aufpassen/achten muss...

Hatte mir überlegt erstmal mit Fahrrad soweit Fit zu werden das ich eine längere Strecke Joggen kann da meine Beine einfach dicht machen nach 1 Km und garnichts mehr geht. Aufgehört zu Rauchen habe ich auch vor 6 Wochen mit der Luft habe ich keine Probleme mehr.

Nur mit der Ernährung will ich es einfach nicht verstehn..

Wieviel Kohlenhydrate,Kaolorien,Fett,Eiweiß brauche ich am Tag um gut abnehmen zu können? Bei uns zuhause gibt es zu 90% nur Thai essen sprich Reis mit hähnchen,gemüse und und und ist das gesund? Ich könnte 4 KIlo reis verputzen und hätte nach 2-3 Stunden wieder Hunger weil ich einfach nie länger als 2-3 Stunden gesättigt bin. Äpfel,Bananen undson kram esse ich auch Salate aller art aber ich werde nie nie nie lange Satt.

Vill kann mir ja jemand sagen wieviel ich von Kohlenhydrate,Kaolorien,Fett,Eiweiß usw alles Täglich essen darf oder brauche.

Meint ihr 2-3 Stunden Fahrrad am Tag ist gut solange bis ich Fitt genug bin um Joggen zu gehn? Nebenbei habe ich Früher immer gerne übungen mit Hanteln gemacht (Kurz Hanteln) habe hier noch zuhause welche RUmliegen ist es sinnvoll mit diesen zu arbeiten? Sind 50kg

Würde mich über Rat Freuen! Negative Kritik kann gerne wegbleiben hier.

Expertenantwort
von gerdavh, Community-Experte für Schmerzen, 48

Hallo, erstmal finde ich es klasse, dass Du abnehmen und Sport treiben willst. Auch dass Du aufgehört hast zu rauchen, verdient Bewunderung!! @Ostsee hat Dir ja schon einiges über sinnvolle Ernährung geschrieben. Zu Anfang würde ich erstmal eine halbe Stunde Fahrrad fahren und dass dann langsam steigern. 2-3 STunden hält ein untrainierter Mensch nicht aus, dieses Ziel kannst Du momentan sicher nicht erreichen und das frustriert dann wieder. Gemüse, Salat, Reis, Obst - das hört sich für mich gesund an, aber Du musst eben die Menge einschränken. Vor allem den Reis solltest Du reduzieren, das sind tote Kohlehydrate! Da es sehr schwer ist, das allein zu schaffen, würde ich an Deiner Stelle mich mal bei der Krankenkasse erkundigen, ob die eine Ernährungsberatung anbieten. Das machen viele Kassen. Ansonsten gibt es im Internet jede Menge Ernährungsvorschläge, wie man mit gesunder Kost abnehmen kann.

http://www.chefkoch.de/rs/s0/abnehmen/Rezepte.html

Hier in o.g. Link z.B. sind jede Menge Rezept aufgeführt, die nicht so viel Kalorien haben. Viel Erfolg!! lg Gerda

Antwort
von Mahut, 37

Du schreibst das du hauptsächlich thailändisch isst, das kannst du auch beibehalten, vielleicht nur eine kleine Portion Reis dazu, und nicht so viel Kokosnuss Soße, ich selber esse eine ähnliche Küche (indonesisch) die Gewürze die du bei dieser Küche benutzt sind sehr gesund. Du solltest wen du isst, langsam essen und jeden Bissen lange kauen. Wenn du nach so kurzer Zeit wieder Hunger hast, solltest du mal deinen Zuckerspiegel überprüfen lassen.

Beim Abnehmen kann dir dieser kostenlose Link helfen: http://www.foodplaner.de/

Radfahren für den Anfang wird dir bestimmt helfen, gehe aber auch viel spazieren und meide Fahrstühle und Rolltreppen, diese solltest du laufen oder wenn eine feste Treppe da ist laufe diese.

Viel Erfolg beim Abnehmen

Gruß Mahut

Antwort
von bethmannchen, 22

Abnehmen ist überhaupt nicht kompliziert. Und was du dir für Bewegung verschaffst, speilt auch keine Rolle, so lange dein Körper keinen Stress macht.

Bei dir sollen also 25 kg runter. Du musst deinen Körper nur dazu bringen, seine Energie aus dem Hüftgold zu holen, also sein überschüssiges Fett zu verwerten. Mit Hungern geht das aber nicht. Dann fängt der Körper erst recht an, dieses Hüftgold noch eiserner zu horten, weil ihm gerade eine "Hungersnot droht".

Das Fett verwertet der Körper, indem er es zu Zucker umwandelt, und den dann als Treibstoff für Muskeln und Gehirn verwendet. Das klappt aber nur, wenn er keinen Mangel an irgendwelchen wichtigen Stoffen hat. Den interpretiert der Körper nämlich schon mit Hunger - und hält an seinem Fett eisern fest.

Also sättigende Sachen essen, die wenig Fett und kaum Zucker beinhalten und den Körper mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen versorgen. Das wäre: Tomate, Paprika, Karotten, Salat und Co (fast alles nur Wasser mit Vitaminen, Spurenelementen usw. darin) Gemüse in wenig Wasser mit ganz wenig Salz gerade eben gar gedünstet, dazu mageres Fleisch, Fisch und Ei.

Eine kleine Portion auf einem kleinen Teller kommt auch groß raus. Langsam essen, gründlich kauen, hinschmecken, sich darauf konzentrieren. So macht eine kleine Portion genau so satt wie eine große. Wer schlingt verpasst leicht, dass er schon längst satt ist, und verdrückt mehr Kalorien als nötig. Isst man sonst eine große Menge, erst mal sehen, wie satt man von der Hälfte wird, hat man später Hunger, kann man ja eine kalorienarme Kleinigkeit essen. Das Essen läuft einem ja nicht weg.

Statt Butterbrot lieber ein paar Nüsse knabbern. Klingt paradox, aber die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fette speichert der Körper nicht einfach ab, sondern verwendet sie für die Enzymbildung. Die braucht er auch für die Enzyme, die den Umbau von Fett in Energie bewerkstelligen. Ganz fettfrei, bringt in puncto Abnehmen gar nichts.

Salz weglassen und nur mit Kräutern etc. würzen. Einen Mangel an Salz bekommt man dadurch nicht, kommt aber auf das natürliche Maß herunter. Salz gewinnen wir noch nicht lange industriell. Von Natur aus könnten wir es sehr schwer bekommen, deshalb brauchen wir davon auch nur ganz, ganz wenig. Weniger Salz heißt weniger eingelagertes Wasser und leichterer Zugriff auf das Fett in den Fettzellen.

Raffinierter Zucker - so überflüssig wie ein Kropf. Den gibt es in der Natur gar nicht, haben wir erst erfunden, kann man getrost weglassen. Würde man ihn löffelweise essen, würde einem ganz schnell schlecht davon. Warum ihn irgendwo drin verstecken wollen - damit er genießbar wird?

Alles was man roh essen kann, am besten auch so essen. Kochen, Backen, Körner mahlen, Einwecken und Tiefkühlen, Pökeln, Räuchern... haben wir alles auch selbst erfunden, ist von der Natur für uns nicht vorgesehen.

Dann noch zum Thema Reduktionsdiät ein paar ganz unlogische Vorurteile: Magermilch statt Vollmilch - Unterschied 20 g Fett pro Liter - entspricht etwa der Menge Fett, die beim Brote schmieren täglich so an den Messern kleben bleibt - ein Nichts!

Molke ist soooo gesund? Molke ist das was übrig bliebt, nachdem alles aus der Milch für die Produktion herausgenommen wurde. Bis vor etwa 30 Jahren wurde dieser absolute Abfall der Molkereien einfach entsorgt. Dann durfte sie nicht mehr in die Umwelt gelangen - die Entsorgung wurde teuer - flugs eine Vermarktungs-Strategie ausdenken. Seit dem saufen wir Schafe diese "gesunde Plörre". Nun, sie wirkt abführend. Ob sie unser Körper bloß schnellstens wieder los werden will?

Beim Käse auf den Fettgehalt achten? Unterschied der verschiedenen Sorten auf 100 g Fett in der Trockenmasse macht pro Scheibe (30g) im Schnitt so 5 g Fett aus, auch ein Nichts, da man ja kaum mehr als 100g von der Faust isst, oder!

Kartoffeln machen dick! Was da dick macht ist immer nur was dazu kommt, Frittierfett und Majo, Zucker im Ketchup, der Speck zwischen den Scheiben, die Soße dazu. Pellkartoffeln mit Kräuterquark machen satt und beim besten Willen nicht dick.

Dass Frühstückscerealien von nackten Cornflakes bis "Extra-Super-Bio-Müsli" gesund seien, ist auch so eine Mär. Sie bestehen fast nur aus Zucker, und dem, was sonst kein Zweig der Lebensmittelindustrie mehr verwenden wollte. Das bisschen an Gutem in so einem Kilo passt auf eine Messerspitze.

Zum Energie verbrauchen muss man keinen Hochleistungs- oder Ausdauersport treiben. Ein Stück weniger anziehen, die Heizung eine Zacke herunter drehen, Treppe statt Fahrstuhl, Fahrrad statt Auto nehmen, eine Station früher aus dem Bus steigen und einen strammen Fußmarsch hinlegen. Wer eine Stunde früher aufsteht, ist eine Stunde länger in Aktion.

Dann kann man auch Schwimmen gehen. Man muss kein Training für Kampfschwimmer absolvieren, allein schon dass man sich in kaltem Wasser bewegt verbraucht Kalorien, weil der Körper zumindest mehr Wärme produzieren muss. Das verbrennt Energie, die ja irgendwo hergenommen wird.

Antwort
von Ostsee31, 20

Ich war in einer ähnlichen Lage wie du nur mit ehemals 30Kilo mehr. Es gibt für niemanden DIE eine Ernährungsumstellung oder Sportart. Jeder Abnehmwillge muss erstmal seinen Körper mit seinen Bedürfnissen kennen lernen - auch das gehört zum Umdenkprozess für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion. Ich kann nur von mir reden. Ich war als Kind, Jugendliche und junge Erwachsene immer schlank und habe gern Sport getrieben und hab mir deswegen auch leichter getan wieder in diesen Prozess rein zu kommen. Desweiteren hilft es ungemein Kohlenhydrate zu reduzieren. Wenn man zuviel Kohlenhydrate ist und keinen Sport treibt legt sich das schön an die Hüfte und zuviele Kohlenhydrate fördern das Hungergefühl! Zum abnehmen wären am Tag max. 120-150g Kohlenhydrate "erlaubt". Ich selbst bleibe am Tag bei maximal 80g. Du liegst bei einem empfohlenen Tagesbedarf von 2300kcal, 1,5-2g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht, zum Abnehmen sollte man pro Tag nicht weniger als 30g (hochwertiges) Fett essen. am besten zwischen 30 und 50/ 60g pro Tag essen. Zunehmen tun die meisten nicht von gesundem Fett sondern von einfachen Kohlenhydraten/Transfetten und Zucker. 2-3 Stunden Fahrrad fahren pro Tag ist ein viel zu hoch gestecktes Ziel außer du treibst bereits viel Sport ansonsten solltest du mit einer halben Stunde anfangen. Das ist ausreichend. Du kannst auch mit Hanteln arbeiten aber auch da solltest du es nicht übertreiben.

Antwort
von Irene1955, 17

Grundsätzlich: fange erst einmal an und zerbrich dir nicht schon vorher den Kopf darüber, wie kompliziert alles ist.

Dann: nimm dir nicht zu viel vor. 2-3 Stunden Fahrrad am Tag ist viel zu viel, das hältst du doch auf Dauer nicht durch ... und dann bist du wieder frustriert. So ein Programm braucht Zeit und Geduld - und viele kleine Erfolgserlebnisse. Daher lieber langsam angehen, nichts überstürzen, aber dafür am Ball bleiben. Joggen ist bei deinem Übergewicht auch noch zu viel - aber wenn du z.B. mit Nordic Walking anfängst, dann ist der Übergang zum Joggen fließend, sobald deine Kondition (und deine Knie) es zulassen.

Zur Ernährung: es ist zur Zeit total in Mode, Kohlenhydrate zu verdammen und eiweißreiche Kost hochzuloben. Ohne fundierte Ernährungskenntnisse halte ich das aber für ziemlich bedenklich. (@Gerda und @Ostsee: ihr beide kennt euch in Ernährung gut aus, ihr wisst, dass man tierische Produkte meiden soll und kennt wahrscheinlich die Auswirkungen von zu viel säuernder Kost auf den Organismus, etc.)

Wenn du eiweißreiche Kost in Form von viel Fleisch, etc., zu dir nimmst, schädigst du deinen Körper mehr, als du ihm nützt (Stichworte Cholesterin, Herzerkrankungen, Übersäuerung, um nur ein paar zu nennen). Kohlenhydrate sind der "Treibstoff" deines Organismus und für dich unerlässlich. Wichtig ist nur, dass es sich dabei um komplexe Kohlenhydrate handelt, also Vollkornprodukte, etc.. Meide auf alle Fälle Industriezucker, weißes Mehl und weißen Reis - das sind, wie Gerda schon sagte, tote und schädliche Kohlenhydrate, die dich dick machen und nicht sättigen.

Ich würde dir als Ernährungsform Trennkost ans Herz legen. Kauf dir ein, zwei gute Trennkost-Kochbücher und verinnerliche dir die Grundlagen. Das ist nicht schwer, nach kurzer Zeit verstehst du, worauf es dabei ankommt. Mit der Zeit wird dann z.B. dein Insulinspiegel sinken und dein ständiges Hungergefühl verschwinden.

Und der Rest ergibt sich dann - zwar nicht von selbst, aber es kommt :-)

Kommentar von francis1505 ,

Weil es immer und immer wieder zur Sprache kommt: der Körper kann nicht übersäuern. Der pH-Wert liegt zw. 7,35 u. 7,45. bei einer angeblichen Übersäuerung wären die Intensivstationen voll mit Patienten.

Kommentar von Irene1955 ,

Da ich hier keine wissenschaftlichen Romane schreiben will, fasse ich Nahrungsmittel wie z.B. Fleisch, Industriezucker und Weißmehlprodukte unter dem Begriff "säuernde Kost" zusammen. Dass ein Zuviel davon dem Körper schadet, ist unumstritten.

Was den Begriff "Übersäuerung" an sich betrifft: wie man das Pferd nennt, ist im Grunde doch egal. Ich weiß jedoch, dass mir das Einhalten der Ernährungsvorschläge von z.B. Hay oder Bircher-Benner deutlich mehr Wohlbefinden brachten - und das zählt schließlich.

Abgesehen davon liegt der Referenzbereich des Blutes zwischen 7,35 und 7,45. Wenn der pH-Wert unter 7,35 fällt, spricht man von einer Azidose, selbst wenn dieser Wert sich dann aus chemischer Sicht noch immer im basischen Bereich befindet ... aber das ist ein anderes Thema.

Antwort
von Amsel1, 13

Fahradfahren ist gut ,aber was auch gut wäre ,gehe ins Schwimmbad.Du kannst dir aber auch ein Trimmrad kaufen ,wo du dann zu hause färhrst.Viel Obst und gemüse essen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community